Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,3,1

Sie sehen den Datensatz 148 von insgesamt 827.

bestätigt aus Gewogenheit gegenüber dem Orden der Zisterzienser die von seinem Vater, Kaiser Friedrich, mit seiner Zustimmung dem Kloster Eberbach (fratribus in Eberbach) gemachte Schenkung der (Rhein-)Insel ‚Varewerd‘ bei Gimbsheim (in Gimmensheim) unter Vorbehalt des Fischwassers auf dieser Insel, gegen die Übertragung des näher beschriebenen Gutes zu Rheindürkheim (Durencheim) durch das Kloster an seinen Vater und ihn selbst. Zeugen: Cůnradus Maguntine sedis archiepiscopus, Otto Babenbergensis episcopus, Otto Spirensis episcopus a, Henricus prepositus Sancti Mauricii in Moguntia, Conradus palatinus comes Reni, comes Sigebertus de Werde, comes Volradus de Veringen, comes Godefridus de Arnesburc, Rubertus de Durne, Hartmannus de Budingen, Cuno de Mincenberc. Dietherus imp. aule cancellarius v. Conradi Mag. sed. archiep. et Germ. archicanc.„Inter cetera, que maiestati nostre occurunt”.

 

Verbesserungen und Zusätze (1979):

Acht, Mainzer Urkundenbuch II, 2 S. 867 (Vorbemerkung zu Nr. 525) weist – ohne Kenntnis der Ausführungen von Csendes – Schrift und Diktat einem Mönch des Klosters Eberbach zu, der auch die Urkunden Ebf. Konrads von Mainz von 1189 (Acht aaO Nr. 525, S. 867–868) und des Abtes Sighard von Lorsch von etwa 1190 (Rossel, Ub. d. Abtei Eberbach I Nr. 46, S. 94) verfaßt und geschrieben habe.

Originaldatierung:
(apud Winpinam kal. Februarii)
Zeugen:
Zeugen: Cůnradus Maguntine sedis archiepiscopus, Otto Babenbergensis episcopus, Otto Spirensis episcopus a, Henricus prepositus Sancti Mauricii in Moguntia, Conradus palatinus comes Reni, comes Sigebertus de Werde, comes Volradus de Veringen, comes Godefridus de Arnesburc, Rubertus de Durne, Hartmannus de Budingen, Cuno de Mincenberc.
Incipit:
„Inter cetera, que maiestati nostre occurunt”.
Empfänger:
Eberbach
Kanzler:
Dietherus imp. aule cancellarius v. Conradi Mag. sed. archiep. et Germ. archicanc.

Überlieferung/Literatur

Hss.: Orig., Wiesbaden, Staatsarchiv (Abt.22 — Kl. Eberbach — Urk. Nr.22) (A); Abschr. v. ca. 1211 im Kopialbuch des Klosters Eberbach (Oculus memoriae) fol.8' n.6, ebda. (ebda. — Protokollbuch Nr.1) (B). — Drucke: Wenck, Hess. Landesgesch.II Ub. Nr.86 (S.120—121); Rossel, Ub. d. Abtei Eberbach I Nr.45 (S.92—94) aus AB. — Reg.: Böhmer 2739; Toeche 71; Stumpf 4648.

Anmerkungen

  1. a Otto Spirensis episcopus am Schluß der Zeugenreihe mit Verweisungszeichen von gleicher Hand nachgetragen. — Zur Schreibung des Herrschernamens in der Signumzeile vgl. KUiAbb. Textbd. S. 423. — Nach Csendes, Schreiber S. 39 verfaßt und geschrieben von H 1 (Magister Heinrich, Domscholaster von Utrecht).
Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,3 n. 93, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1190-02-01_1_0_4_3_1_148_93
(Abgerufen am 19.08.2018).