Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,3,1

Sie sehen den Datensatz 49 von insgesamt 827.

nimmt zusammen mit seinem Vater das Kloster Fonte Avellana (heremum Fontis Avellane) mit allem Zubehör in seinen Schutz, verbietet allen öffentlichen Amtsträgern und allen übrigen Leuten, die Besitzungen des Klosters zu schmälern oder sie mit Abgaben zu beschweren, bestimmt, daß die Brüder des Klosters das königliche Fodrum von ihren Besitzungen und Leuten selbst erheben und zum Nutzen des Klosters verwenden sollen, erlaubt den Brüdern, ihre Leute innerhalb ihrer Besitzungen von einem Ort zum anderen übersiedeln zu lassen, verordnet, daß kein Gericht über die Leute des Klosters urteilen dürfe, bevor nicht die Sache dem Prior und den Brüdern zur Schlichtung übertragen worden* sei, befiehlt allen Richtern, Klagen der Brüder auf Schadenersatz schnell zu behandeln, befreit die Brüder von der Leistung des sacramentum calumpnie und von Zeitvorschriften in Zivilstreitigkeiten, befiehlt allen Patronen des Klosters, seinen Nuntien und allen Getreuen, das Kloster mit allen Personen und allem Zubehör gegen jede Gewalttätigkeit zu verteidigen und bestätigt ihm alle Leute sowie alle gegenwärtigen und zukünftigen Besitzungen, namentlich das Hospital zu Jesi (apud Esinum) mit allem Zubehör. Zeugen: Rudolfus imperialis aule prothonotarius, magister Godefridus Viterbiensis noster capellanus, magister Berardus fisicus, Petrus Urbis prefectus, Bertholdus legatus Italie. Godefridus imp. aule cancellarius v. Philippi Col. archiep. et It. regni archicanc.„Ad temporalis regni gloriam et eterne retributionis meritum”.

Originaldatierung:
(in obsidione Urbeveti VIII kal. Iulii)
Zeugen:
Zeugen: Rudolfus imperialis aule prothonotarius, magister Godefridus Viterbiensis noster capellanus, magister Berardus fisicus, Petrus Urbis prefectus, Bertholdus legatus Italie.
Incipit:
„Ad temporalis regni gloriam et eterne retributionis meritum”.
Empfänger:
Fonte Avellana
Kanzler:
Godefridus imp. aule cancellarius v. Philippi Col. archiep. et It. regni archicanc.

Überlieferung/Literatur

Hss.: Orig. fehlt; Notariell begl. Abschr. v. 1233 August 26, Rom, Collegium Germanicum-Hungaricum (Fondo Fonte Avellana Nr. 116) (B); Notariell begl. Abschr. v. 1278 April 27—29, Gubbio, Archivio storico comunale (Pergamene — Privilegi del monastero di Fonte Avellana, Quaderno I fol. 1—1') (C); Notariell begl. Abschr. v. 1285 September 25, ebda. (ebda. Quaderno II fol.4'—5) (D); Notariell begl. Abschr. v. 1287, ebda. (Causa fra il Comune di Gubbio ed il Ducato di Spoleto/Liber oblongus/pag.22—23) (E). — Drucke: Mittarelli, Ann. Camald. IV S.35 (nur Auszug). — Reg.: Toeche 8; Stumpf 4580; Hagemann, Kaiserurkk. u. Reichssachen im Archivio Stor. von Gubbio (QFIAB 29, 1938/39) 5.

 

Verbesserungen und Zusätze (1979):

Druck jetzt bei: Baaken, Ungedruckte Urkunden Heinrichs VI. S. 477‒481 aus BCDE (mit Nachweis der aus den VUU übernommenen Teile). Als VU diente nicht nur Stumpf 4191 (dazu jetzt: Herkenrath, Reichskanzlei bes. S. 99 ff.), sondern für die Bestätigung des Besitzes und des Hospitals am Esino (nicht: zu Jesi, vgl. Baaken aaO S. 471 f.) das Diplom Friedrichs I. v. 1185 August 31 (Stumpf 4432).

Kommentar

VU: Ks. Friedrich I., Coccorano, 1177 März 22 (Stumpf 4191). — Zur Rekognition des Kanzlers vgl. Scheffer-Boichorst, K. Friedrich' I letzter Streit S. 208. — Nach Csendes, Schreiber S. 38 verfaßt und geschrieben von H 1 (Magister Heinrich, Domscholaster von Utrecht).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,3 n. 9, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1186-06-24_1_0_4_3_1_49_9
(Abgerufen am 22.08.2018).