Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,3,1

Sie sehen den Datensatz 45 von insgesamt 827.

bekundet, daß sein Vater, Kaiser Friedrich, bei seinem Zuge nach Burgund das Kloster Baume-les-Messieurs (Palmense monasterium) als von einer Reichsabtei zu einem Priorat oder zu einer Grangie von Cluny herabgesetzt vorgefunden, aber unter Lösung von jeder Herrschaft der Cluniazenser seinen früheren Rang als Abtei wiederhergestellt habe1, bekräftigt in Nachahmung seines Vaters, daß niemand diesen Rang der Abtei mindern oder sie der Herrschaft eines anderen Klosters oder einer anderen Kirche unterstellen dürfe, nimmt den gegenwärtigen Abt Hugo (abbatem eius Huguonem), alle Brüder und allen gegenwärtigen und zukünftigen Besitz der Abtei in seinen Schutz, bestätigt ihr die im einzelnen aufgeführten Besitzungen, gewährt den Brüdern das Recht der freien Abtwahl und bestimmt, daß das Kloster frei und nächst Gott nur dem römischen Könige oder Kaiser unterworfen sein soll. Zeugen: Hermannus Monasteriensis episcopus, Odo Taurinensis episcopus, Ruodolfus imperialis aulae prothonotarius, Iohannes praepositus Sancti Germani in Spira, Conradus marchio Montis Ferrati, Bonifacius frater eius, Willelmus marchio de Palodio, Bertoldus dux Meraniae, Henricus de Wildenstein, Ulricus de Gudenberc, Guichardus frater burgun de Magdeburc, Ingelnardus de Winsberc. Gaudefridus imp. aulae cancellarius v. Philippi Coll. archiep. et It. archicanc.„Regiae discretionis satis intellectu cognoscimus”.

Originaldatierung:
(apud Taurinum sexto kal. Aprilis)
Zeugen:
Zeugen: Hermannus Monasteriensis episcopus, Odo Taurinensis episcopus, Ruodolfus imperialis aulae prothonotarius, Iohannes praepositus Sancti Germani in Spira, Conradus marchio Montis Ferrati, Bonifacius frater eius, Willelmus marchio de Palodio, Bertoldus dux Meraniae, Henricus de Wildenstein, Ulricus de Gudenberc, Guichardus frater burgun de Magdeburc, Ingelnardus de Winsberc.
Incipit:
„Regiae discretionis satis intellectu cognoscimus”.
Empfänger:
Baume-les-Messieurs
Kanzler:
Gaudefridus imp. aulae cancellarius v. Philippi Coll. archiep. et It. archicanc.

Überlieferung/Literatur

Hss.: Orig. fehlt; Abschr. aus d. 18. Jh., Paris, Bibliothèque Nationale (Collection de Clairambault vol. 306 pag. 115—121) (B); Abschr. aus d. 18. Jh., Lons-le-Saunier, Archives départementales du Jura (Série H: 1 H 16) (C). — Druck: —. Reg.: Toeche 49; Stumpf 4625 (beide irrig zu 1187 Oktober); Mariotte, Le comté de Bourgogne S. 165 Nr.41 (irrig zu April 6).

 

Verbesserungen und Zusätze (1979):

Druck jetzt bei: Baaken, Ungedruckte Urkunden Heinrichs VI. S. 463‒466 aus BC.

Kommentar

1 Vgl. die Urk. Ks. Friedrichs I., Arbois, 1157 November 18 (Stumpf 3788), dazu Simonsfeld, Jbb. d. dt. R. u. Friedrich I. S. 582. Friedrich I, hatte einige Jahre zuvor die Schenkung der früheren Reichsabtei an Cluny selbst bestätigt, vgl. seine Urk., Worms, 1153 Juni 11 (Stumpf 3671) u. Simonsfeld aaO S. 190f. — Nach Csendes, Schreiber S. 39 verfaßt und geschrieben von H 1 (Magister Heinrich, Domscholaster von Utrecht). — VU ist die gen. Urk. Friedrichs I. v. 1157 (Stumpf 3788).

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,3 n. 6, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1186-03-27_1_0_4_3_1_45_6
(Abgerufen am 14.12.2018).