Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,3,1

Sie sehen den Datensatz 273 von insgesamt 827.

bekundet, daß sein verstorbener Oheim, Herzog Welf (avunculus noster pie recordationis dux Welfo), von den Besitzungen, die er ihm (dem Kaiser) zugewiesen habe, das Kloster S. Nikolaus zu Memmingen (monasterium Sancti Nicolai in Memmingen) samt acht Joch Land mit Zustimmung des Bischofs Hartwig von Augsburg (Hartwici Augustensis episcopi) den Schotten übertragen und diesen auf Bitten und mit Zustimmung des erwähnten Bischofs eine halbe Hufe und eine Wiese, die er von dem Kaplan Hermann (a capellano Hermanno) gekauft hatte, geschenkt habe, bestätigt diese Übertragung, nimmt alle gegenwärtigen und zukünftigen Besitzungen der Schotten in seinen Schutz, bestätigt ihnen diesen Besitz und verbietet, die Schotten am Besitz ihrer Güter zu hindern. Zeugen: Waltherus Troianus episcopus, Waldwinus Traiectensis episcopus, Conradus Argentinensis episcopus, Conradus dux de Rotenburg, Tancredus comes de Gravine, Rodulffus comes palatinus de Tuingen, Albertus comes de Tagesburc, Robertus de Durne, Camo de Mintzenburg, Heinricus de Lutra pincerna. p. m. Sigelloi imp. aule prothonotarii.„Quotiens pauperum Christi vota et humilium preces admittimus”.

Originaldatierung:
(Hagenowe ... V non. Martii)
Zeugen:
Zeugen: Waltherus Troianus episcopus, Waldwinus Traiectensis episcopus, Conradus Argentinensis episcopus, Conradus dux de Rotenburg, Tancredus comes de Gravine, Rodulffus comes palatinus de Tuingen, Albertus comes de Tagesburc, Robertus de Durne, Camo de Mintzenburg, Heinricus de Lutra pincerna.
Incipit:
„Quotiens pauperum Christi vota et humilium preces admittimus”.
Schreiber:
p. m. Sigelloi imp. aule prothonotarii.
Empfänger:
Memmingen

Überlieferung/Literatur

Hs.: Orig. fehlt; Abschr. in Vidimus v. 1423 Oktober 11, München, Bayerisches Hauptstaatsarchiv (Kloster S. Nikolaus Memmingen — Urk.Nr.701) (B). — Druck: —. Reg.: —.

 

Verbesserungen und Zusätze (1979):

Druck jetzt bei: Baaken, Ungedruckte Urkunden Heinrichs VI. S. 495-496 aus zwei Abschriften des 15. Jh., die beide auf das verlorene Original zurückgehen (vgl. dazu die Nachweise aaO S. 493 f.).

Kommentar

VU: Ks. Friedrich I., Ulm, 1181 Mai 11 (Stumpf 4319).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,3 n. 209, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1192-03-03_1_0_4_3_1_273_209
(Abgerufen am 24.05.2017).