Regestendatenbank - 187.233 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,4

Sie sehen den Datensatz 197 von insgesamt 901.

Friedrich beurkundet einen in seiner Gegenwart und der zahlreicher Reichsfürsten und Getreuer gefällten Spruch des Hofgerichtes, der untersagt, dass Leute des Stiftes St. Suitbert zu Kaiserswerth (ecclesie sancti Sigeberti [!] in Werda) ohne Zustimmung des römischen Kaisers einer anderen Herrschaft unterstellt werden oder sich ihr selbst unterwerfen. – Geschrieben von GL auf südlichem Pergament; SP.2. Pio affectu et.

Überlieferung/Literatur

Orig.: Staatsarchiv Düsseldorf (jetzt: Landesarchiv Nordrhein-Wetfalen Abteilung Rheinland) (A). Faks.: Zimmermann – Stöcker, Kaiserswerth, 71 Abb. 27. Drucke: Kelleter, UB. des Stiftes Kaiserswerth, 24 no 16; MG.DF.I.864. Reg.: Dolch – Münch, UB. der Stadt Kaiserslautern 1, 55 no 27; Diestelkamp – Rotter, Urkundenregesten 1, 375 no 476; Stumpf 4383.

Kommentar

Die auffällige Verwendung von südlichem Pergament könnte darauf hinweisen, dass die Ausfertigung erst nachträglich auf italienischem Boden erfolgte, vgl. dazu die Vorbemerkung zum D. – Zum Inhalt vgl. Opll, Stadt und Reich, 92 f. – Aus dem Jahre 1184 stammen auch Bauinschriften, nach denen Friedrich damals die (Aula der) Pfalz zu Kaiserswerth errichten ließ, vgl. Kelleter, a.a.O., Einleitung, XLII und XLVI ff., Hotz, Pfalzen und Burgen der Stauferzeit, 102, Ders., Kunstgeschichte, 99, Ganz, Hof und Kultur, in: Friedrich Barbarossa (VuF 40, 1992) 645 mit Anm. 184, und Zettler, Inschriften an staufischen Pfalzen und Burgen, in: Herzner – Krüger – Staab (Hgg.), Kunst der Stauferzeit im Rheinland und in Italien (2003) 50 f.; der Wortlaut der Inschriften lautet: (1) ANNO AB INCARNATIONE / DOMINI NOSTRI IESV CHRISTI MCLXXXIIII / HOC DECVS IMPERIO CESAR FRIDERICVS ADAUXIT / IUSTICIAM STABILIRE VOLENS / ET VT VNDIQUE PAX SIT. – (2) AB ANNO DOMINICE INCARNATIONIS MCLXXXIIII / IUSTICIE CVLTOR MALEFACTI PROVIDUS VLTOR / CESAR ADORNANDAM FRIDERICVS CONDIDIT AVLAM. – Noch im Herbst 1189 machte Friedrich seinem Sohn, König Heinrich VI., die Fertigstellung und entsprechende Bewachung der Pfalzen in Kaiserswerth und Nimwegen zur Pflicht, siehe dazu unten Reg. 3411. – Zur Pfalz in Kaiserslautern vgl. zuletzt Keddigkeit, (Kaisers)Lautern, in: Die Staufer und Italien, Bd. 2: Objekte (2010) 96 f. Kat.-Nr. IV.A.1.1.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,4 n. 2776, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1184-07-21_1_0_4_2_4_197_2776
(Abgerufen am 21.02.2020).