Regestendatenbank - 191.132 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,4

Sie sehen den Datensatz 15 von insgesamt 901.

Friedrich beurkundet die Umwandlung der Pfarrkirche in Waldsee/Wallsee in ein Augustiner-Chorherrenstift, gewährt die Freiheit der Propstwahl, legt mit Zustimmung Bischof Hermanns von Konstanz (†) fest, dass der Propst und dessen Untertanen keinem Archidiakon oder Dekan, sondern nur ihren Bischöfen (= von Konstanz) untertan sein sollen, und bestimmt, dass der Propst die Propstei aus der Hand des Herzogs von Schwaben empfangen soll, die Güter der Kirche nicht entfremden oder verpfänden dürfe und gemeinsam mit dem Herzog von Schwaben das Stift und dessen Güter zu schützen habe. Er erlaubt kinderlosen Ministerialen, ihre Güter dem Konvent zu übertragen, gewährt den freien Zensualen und Menschen gleich welchen Standes, die zur Herrschaft des Stiftes gehören, das Recht, dass niemand sie nomine beneficii verkaufen dürfe, und gesteht den Ministerialen das freie Begräbnisrecht in dieser Kirche zu, wo immer sie sterben mögen. Er unterstellt die Ministerialen von Waldsee/Wallsee ausschließlich dem Herzog von Schwaben und betont abermals, dass der Propst der Kirche deren Güter weder durch Verpfändung noch durch Verlehnung oder Verkauf veräußern darf. Z.: Bischof Berthold von Konstanz, Eberhard von Waldsee/Wallsee und Konrad, Berthold, der Sohn des Eberhard (von Waldsee/Wallsee), Berthold und Eberhard von Alttann, Berthold von Nirtherhaue und Heinrich von Winterstetten. – Godefridus imp. aulę canc. vice Christiani Maguntini archiep. et archicanc. ; verfasst von HE (GB), geschrieben von diesem (Chrismon sowie Elongata der ersten sowie der Signumzeile) und Robert (Rest des Textes); SP.2. Noverint omnes imperii.

Zeugen:
Bischof Berthold von Konstanz, Eberhard von Waldsee/Wallsee und Konrad, Berthold, der Sohn des Eberhard (von Waldsee/Wallsee), Berthold und Eberhard von Alttann, Berthold von Nirtherhaue und Heinrich von Winterstetten
Incipit:
Noverint omnes imperii.
Schreiber:
verfasst von HE (GB), geschrieben von diesem (Chrismon sowie Elongata der ersten sowie der Signumzeile) und Robert (Rest des Textes)
Kanzler:
Godefridus imp. aulę canc. vice Christiani Maguntini archiep. et archicanc.

Überlieferung/Literatur

Orig.: Stadtarchiv Ulm (A). Teilfaks.: Herkenrath, Reichskanzlei 1181 bis 1190, Abb. 2. Drucke: Wirtemberg. UB. 2, 213 no 426; MG.DF.I.808. Reg.: Stumpf 4321.

Kommentar

Zur Zustimmung des bereits am 20. November 1165 verstorbenen Bischofs Hermann von Konstanz vgl. Reg. Imperii Friedrich I., Bd. 3, Nachträge, Reg. 1520a. – Zum D. vgl. Hruza, Herren von Wallsee, 70 ff.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,4 n. 2594, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1181-05-12_1_0_4_2_4_15_2594
(Abgerufen am 02.04.2020).