Regestendatenbank - 187.233 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,4

Sie sehen die Regesten 51 bis 100 von insgesamt 901

Anzeigeoptionen

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2630

1181 November 27, Erfurt (Vo kal. decembris, Erpisfordie)

Friedrich schenkt auf Bitten seines Ministerialen Heinrich von Würchhausen (Wirchusen) und zu seinem (= des Kaisers) eigenen Seelenheil der Marienkirche zu Lausnitz (Luseniz) drei Hufen in (Nieder-)Reißen (Risin), die dieser Ministeriale von ihm zu Lehen...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. †2631

1181 November 27, Erfurt

Friedrich bestätigt die Gründung des Zisterzienserinnenklosters Kapellendorf durch den Reichsministerialen Dietrich von Kirchberg.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2632

1181 November 30, Erfurt (II kal. decembris, Erphurdie)

Friedrich bestätigt auf Eintreten Bischof Annos von Minden und des Propstes Heinrich von Obernkirchen dem Augustinerinnenstift Obernkirchen (ecclesie beate Marie in Ouerenkerken) die von dessen Gründer, Bischof Werner von Minden seligen Angedenkens, unter Vogtfreiheit...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2633

1181 November (nach 13 bzw. vor 16)–30, Erfurt

Hoftag: Friedrich hält den nach dem Scheitern des Hoftags in Quedlinburg (siehe Reg. 2625) (ursprünglich) zu Martini (11. November) nach Erfurt einberufenen Hoftag, wo Heinrich (der Löwe) unter dem Geleit Erzbischof Wichmanns von Magdeburg erscheint und sich...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2634

1181 (November), (Erfurt)

Friedrich stellt den Grafen Bernhard (von Ratzeburg) und Adolf (von Schauenburg-Holstein) ihre Burgen und Herrschaftsgebiete zurück.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2635

1181 Dezember 1, auf dem Hoftag zu Erfurt (kal. decembr., in curia Erfordie celebrata)

Friedrich bestätigt dem Bistum Hildesheim den Besitz der Burg Homburg (Hoemburc), die der ehemalige Herzog Heinrich (der Löwe) von den Hildesheimer Bischöfen zu Lehen trug. Der Nachweis betreffs der seit 30 Jahren und mehr bestehenden Besitzrechte ist auf dem ...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2636

1181 Dezember 2, Erfurt (quarto non. decemb., Erphurdiae)

Friedrich bestätigt Bischof Berno von Schwerin, seiner Kirche und all seinen Nachfolgern alle von seinem Vetter, dem ehemaligen Herzog Heinrich (dem Löwen), geschenkten Güter sowie darüber hinaus villas in Kessin (Kitin), die zur (Burg) Werle gehörten, die der genannte ...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2637

1181 Dezember 13, Erfurt (idus decembr., Erpisfurdię)

Friedrich stiftet seinen „Vorwerk” genannten Hof in Altenburg (curtem nostram in Aldemburc, quę vorewerc dicitur) mit Äckern, Weiden und allen Zugehörungen zur Errichtung eines Hospitals, überträgt diesem Hospital auch die von seinem Schreiber Ulrich zu ...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2638

1181 Dezember 18, (Reichenau)

Abt Diethelm von der Reichenau entschädigt die Georgenkirche in Oberzell nach der Rückkehr von seiner Weihe durch Papst Alexander (III.) für die Veräußerung eines dieser Kirche gehörigen Fronhofes zu Bräunlingen. Zu dieser Veräußerung hat er sich bald nach seiner...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2639

1181 (wohl vor Dezember 25)

Graf Philipp von Flandern ersucht Kaiser Friedrich durch Boten wie auch persönlich, mit Waffengewalt gegen den König (Philipp II. August) von Frankreich vorzugehen und die Grenzen des Reiches bis zum mare Britannnicum auszudehnen.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2640

1181 Dezember 25, Merseburg (richtig: Erfurt)

Friedrich feiert das Weihnachtsfest in Merseburg (richtig: Erfurt).

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2641

1181 um Dezember 25, –

Friedrich sendet Boten mit einem Schreiben an König Philipp (II. August) von Frankreich und fordert ihn auf, sich mit Graf (Philipp von Flandern) auszusöhnen; andernfalls droht er, seinen Lehnsmann mit ganzer Macht gegen Frankreich zu unterstützen.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2642

1181 – –, –

Erzbischof Arnold von Trier legt im Auftrag des Kaisers, der der häufigen Klagen überdrüssig geworden ist (dominus Fridericus imperator crebris pertesus querimoniis controuersiam … determinandam et canonice penitus decidendam sub interminatione nobis commisit), nach ...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2643

1181 (Ende), im Herzogtum Spoleto

Erzbischof Christian von Mainz besetzt, gesandt vom Kaiser (missus ab imperatore), gewaltsam das Herzogtum Spoleto und unterwirft dem Reich in Feindschaft gegenüberstehende Städte und Burgen.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2644

1181

Friedrich setzt seinen Kapellan Gottfried als Abt von Echternach ein, nachdem der dortige Abt Ludwig, zuvor Abt von St. Eucharius in Trier, ihm gegenüber auf die Abtwürde verzichtet und sich in seine Kirche nach Trier zurückgezogen hat.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2645

1182 Februar 9, Wimpfen (Vo idus febr., Wimphinę)

Friedrich bestimmt zur Beseitigung von Schwierigkeiten für das Bistum Trient mit Rat und Zustimmung der Fürsten und seines Hofes, dass die Stadt Trient auf Dauer der Konsuln entbehren und gleich den anderen Städten des deutschen Königreiches der Herrschaft ihres...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2646

1182 Februar 27, Gelnhausen (IIIa kal. martii, Geilenhusen)

Friedrich genehmigt ein Übereinkommen Erzbischof Wichmanns von Magdeburg mit dem Domkapitel seiner Kirche, wonach der Metropolit wegen der hohen Auslagen für den Dienst an Kirche und Reich mit Zustimmung des Kapitels, der Lehnsträger und der Ministerialen der Magdeburger Kirche zur Tilgung...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2647

1182 (Januar/Februar)

Im Königreich Frankreich steigt die Furcht, Kaiser Friedrich könnte seine Zusage, Graf Philipp von Flandern gegen König Philipp II. August von Frankreich mit Waffengewalt zu unterstützen (siehe dazu oben Reg. 2641), wahr machen.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2648

1182 März 3, im Mainzer Gebiet zu Gelnhausen (Vo nonas marcii, in territorio Maguntino apud Geilenhusen)

Friedrich nimmt auf Bitten des Archipresbyters und der Domkanoniker von Verona (maioris Veronensis ecclesię sanctę dei genitricis Marie), die sein Kapellan Markisius, Thesaurar der Kirche von Verona, stellvertretend vorgebracht hat, die Besitzungen des ...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2649

1182 März 23, Ancier (VIIIIo kal. april., apud Ancis)

Beatrix verzichtet zu Gunsten der Templer (fratres Templi Iherosolimitani) auf das von ihnen mit Zustimmung des Abtes und des Kapitels des Klosters Faverney erworbene Dorf Barges, das sie als Inhaberin der Vogtei über Faverney zurückfordern wollte. Sie überträgt...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2650

1182 März 28 (Ostern), Mainz

Friedrich hält zu Ostern einen Hoftag in Mainz.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2651

(1182 nach März 28)

Die Nachricht über eine für die Zeit nach dem Osterfest geplante Zusammenkunft zwischen Friedrich und König Philipp (II. August) von Frankreich gehört zum Jahr 1185, siehe dazu unten Reg. 2877a.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2652

(1182) April 28, Mainz (IIII kal. maii, Maguntię)

Friedrich bestätigt im Gefolge einer an ihn gerichteten Appellation der Leute von Este den Markgrafen Albert, Opizo und Bonifaz von Este einen zu ihren Gunsten gefällten Rechtsspruch in ihrem Streit mit den Leuten von Este. Dieses Urteil ist bei einem am Mittwoch, dem...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2653

1182 (etwa April)

König Heinrich (II.) von England sendet Boten an Kaiser Friedrich, darunter Wilhelm von Aumâle, Graf (von Essex), und setzt sich zu Gunsten des ins Exil verbannten Heinrichs (des Löwen) ein; dieser hatte sich verpflichten müssen, innerhalb von sieben Jahren nicht...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2654

1182 (nach Mai 6 oder 12)

Friedrich verlangt von König Knut von Dänemark, der seinem Vater Waldemar auf dem Thron nachgefolgt ist, die Lehnshuldigung (Saxo: in mehreren Legationen; Knytlingasaga: durch Legaten). Er entsendet dann sogar Graf Siegfried (von Orlamünde), der im Vorjahr die...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2655

1182 Mai 16 (Pfingsten), Mainz

Hoftag: Friedrich hält nach der Unterwerfung Herzog Heinrichs des Löwen einen Hoftag in Mainz, auf dem er sich krönen lässt und in königlichem Ornat gemeinsam mit seiner Gemahlin, Kaiserin (Beatrix), und seinem Sohn, König Heinrich (VI.), in Gegenwart Erzbischof...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2656

1182 (nach Mai 16)

Friedrich zürnt der Kölner Bürgerschaft, doch kann ihn Erzbischof Philipp von Köln wieder beschwichtigen.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2657

1182 Mai 21, auf dem feierlichen Hoftag zu Mainz (XIIo kal. iunii, Magoncie in sollempni curia)

Friedrich hebt im Gefolge von schweren Klagen, die Bischof Roger von Cambrai in seiner und des Hofes Gegenwart gegen die Bürger seiner Bischofsstadt vorgebracht hat, nach Urteil des Hofes und Spruch der Fürsten die Gemeinde der Bürger (communio) als im ...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2658

1182 Mai 23, auf dem feierlichen Hoftag zu Mainz (X kal. iunii, Maguntie in sollempni curia)

Friedrich stellt auf Bitten der bei Hofe erschienenen Äbtissin Berta von Nivelles, seiner neptis, die ihm dort in Gegenwart der Fürsten die älteren königlichen und kaiserlichen Privilegien sowie die Bestätigungen der Päpste Clemens (II.) und Leo (IX.) für ihre ...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2659

1182 Mai 27, auf dem feierlichen Hoftag zu Mainz (VIo kal. iunii, Maguntię in sollempni curia)

Friedrich erneuert der Stadt Speyer das in Goldbuchstaben an der Fassade des Domes angebrachte und mit einem hervorragenden Bild versehene (in fronte maioris templi aureis litteris sollempniter depictum expressam et prominentem continens imaginem) Privileg...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2660

1182 Mai 31, auf dem feierlichen Hoftag zu Mainz (II kal. iunii, Maguncie in sollempni curia)

Friedrich befreit auf Klagen der bei Hofe erschienenen Domkanoniker von Worms über die Bedrückung ihrer Diener durch die Wormser Bürger – diese treiben von deren Vermögen Abgaben ein, die in der Stadt dem Reich zustehen – auf Grund eines auf dem Mainzer Hoftag in...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2661

1182 Mai 31, auf dem feierlichen Hoftag zu Mainz (II kal. iunii, Maguntię in sollempni curia)

Friedrich bestätigt Abt Konrad von St. Maximin in der Vorstadt von Trier (ęcclesię sancti Maximini in suburbio Treuirorum) und seinen Nachfolgern die Überlassung der namentlich genannten Güter durch Kaiser Heinrich II. zum Ausgleich für die Entfremdung von...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. †2662

1182 Mai 31, Mainz

Friedrich beauftragt den nobilis vir Werner von Bolanden, seinen procurator, mit dem Schutz der Güter des Klosters Bleidenstadt diesseits des Rheines.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2663

(1178–1181, vielleicht 1182 April/Mai), (Mainz)

Friedrich legt den Streit zwischen Bischof Balduin von Utrecht einerseits sowie Herzog (Gottfried) von Brabant (Löwen) und Graf Gerard von Geldern andererseits um das Gebiet Velua bei: Dieses Gebiet hat der Herzog zu Unrecht zwar nicht als bischöfliches Lehen gemutet, es...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2664

1182 (vor Juli 25)

Friedrich gewährt den Anhängern (des abgesetzten Herzogs) Heinrichs (des Löwen), die mit dem herzoglichen Paar ins Exil zu gehen beabsichtigen, das Recht der ungehinderten Rückkehr in die Heimat (licentiam … repatriandi). Der Herzogin (Mathilde) erlaubt er aus...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2665

1182 August 11, auf dem feierlichen Hoftag zu Nürnberg (IIIo idus augusti, in sollempni curia Nvremberch)

Friedrich bestätigt auf Bitten seiner Verwandten, der ehemaligen Pfalzgräfin Gertrud, und der Äbtissin Irmingard von St. Marien (St. Theodor) in Bamberg diesem Kloster einen zur Erwerbung der Burg Höchstädt (Hostete) vollzogenen Gütertausch mit dem Bistum...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2666

1182 (vor September 26)

Friedrich erfährt von dem an den Hof gekommenen Herzog Friedrich von Böhmen von dessen Vertreibung aus seinem Herrschaftsgebiet. Dort haben die Großen des Landes Konrad-Otto von Mähren zum Fürsten erwählt. Der Kaiser entsendet Pfalzgraf (recte: Herzog) Otto von...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2667

1182 September 26, Regensburg (VIo kal. octobr., Ratisponę)

Friedrich bestätigt der Steinernen Brücke zu Regensburg mit Rat und Zustimmung Bischof Ottos von Regensburg, Herzog Ottos von Bayern und der anderen Fürsten und Edlen seines Hofes wie auch auf Bitten der Bürger von Regensburg und des Brückenmeisters Herbord, dass niemand für das...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2668

1182 September 29, Regensburg (tertio kalend. octobris, Ratyspone)

Friedrich nimmt das Kloster Reichenbach (monasterium in Reychenbach in honore sancte virginis Marie constructum) unter Abt Reginbot in seinen Schutz und bestätigt ihm die namentlich angeführten Besitzungen im Egergau und in Schwaben, darunter auch die...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2669

(wohl 1182 Ende September), (Regensburg)

Friedrich bestätigt den Juden von Regensburg gemäß seiner Pflicht zur Obsorge für die zur kaiserlichen Kammer gehörenden Juden im Reich ihre althergebrachten Privilegien, darunter den Handel mit Gold, Silber und anderen Metallen sowie mit Handelsgütern aller...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2670

1182 (um September 26–29), Regensburg

Hoftag: Friedrich erreicht von den gemäß der von ihm ausgesprochenen Vorladung auf dem Hoftag in Regensburg erschienenen Edlen Böhmens (siehe dazu Reg. 2666) durch schwere Drohungen (Androhung der Exekution), dass sie Herzog Friedrich von Böhmen wieder als ihren...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2671

(1181–1189, am ehesten 1182)

Herzog Friedrich von Böhmen erhält auf seine Bitte hin von Kaiser Friedrich in der Provinz Zettlitz Vojkovice (Wickwitz bei Joachimstal/Jáchymov) mit dem dazugehörigen Wald und überträgt diese Besitzung an das Prämonstratenserinnenstift Doxan.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2672

(vor 1182 Oktober 7)

Gertrud von Druisheim übergibt dem Kloster St. Ulrich und Afra in Augsburg durch die Hand Kaiser Friedrichs und die ihres Vogtes Heinrich Grundbesitz in Windsfeld.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2673

1182 Oktober 7, Augsburg (nonis octobris, Augustę)

Friedrich bestätigt dem Kloster St. Ulrich und Afra in Augsburg aus Anlass seiner Aufnahme in die Gebetsverbrüderung dieses Klosters, die das kirchliche Gedenken an ihn nach seinem Ableben ebenso wie für die anderen Klosterbrüder oder den Abt sicherstellt (nos...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2674

(wohl 1182 um Oktober 7), Augsburg

Degenhard von Hellenstein überträgt in Gegenwart Kaiser Friedrichs und des Bischofs Hartwig von Augsburg das predium in Hüsen vicum totum gegen 100 Mark an das Kloster Ursberg.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2675

(1182 um Oktober 12), (Dießen)

Mit Zustimmung Kaiser Friedrichs und Markgraf Bertholds (von Andechs) unterstellen sich Eberhard von Ingelsberg und seine Frau Berta samt einer halben Hufe Besitzes zu Ingelsberg der Herrschaft des Stiftes St. Marien in Dießen.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2676

1182 November 30, Erfurt (II kal. decembr., in civitate Erfordiensi)

Friedrich beurkundet die Beilegung eines lange währenden Streites zwischen Abt Siegfried von Hersfeld und seinem (= des Kaisers) Neffen Landgraf Ludwig von Thüringen um die Hersfelder Lehen des verstorbenen Grafen Heinrich, eines Bruders des Landgrafen, in folgender Form: Der Abt überlässt dem...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2677

(1182 vielleicht vor Dezember)

Friedrich, der die Stadt Lübeck gegen die Bestrebungen Herzog Bernhards von Sachsen wegen der dem Reich zufließenden Einkünfte wie auch der Lage der Stadt an der Reichsgrenze (propter utilitatem tributorum vel quia in fine imperii sita est) in ...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2678

(1182 vielleicht vor Dezember)

Friedrich befiehlt auf Betreiben der Bürger von Lübeck (den Amtleuten des Herzogs von Sachsen und den Kaufleuten?), weiterhin den gewohnten Übergang über die Elbe bei Artlenburg zu benutzen und dem Befehl Herzog Bernhards von Sachsen, fortan bei Lauenburg den Fluss ...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,4 n. 2679

1182 Dezember 4, Merseburg

Vor Friedrich erteilt Gerhard Valco (von Stechow) die Zustimmung zu der von seinen Brüdern (Heinrich und Werner von Stechow) durchgeführten Schenkung des Besitzes in Porstendorf an das Kloster Pforta. In Gegenwart Markgraf Ottos von Meißen, von dessen Brüdern Markgraf...

Details