Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,2

Sie sehen den Datensatz 1148 von insgesamt 1250.

Friedrich schenkt dem Kloster St. Gallen (unter Abt Werner - so in der Datierung) seinen Ministerialen Heinrich, den Sohn des Herrn Konrad von Rütlingen, als Ministerialen. Z.: Propst Ulrich, Magister Lothar, Ulrich von St. Othmar, Sakristan Hartnid und der gesamte Konvent (von St. Gallen), Schultheiß Diethalm, Schenk Rudolf, Berthold von Kappel, Arnold von Glattburg, Heinrich Scoran, Kämmerer Konrad, Walter von Straubenzell und Ulrich von Sitterdorf.

Zeugen:
Propst Ulrich, Magister Lothar, Ulrich von St. Othmar, Sakristan Hartnid und der gesamte Konvent (von St. Gallen), Schultheiß Diethalm, Schenk Rudolf, Berthold von Kappel, Arnold von Glattburg, Heinrich Scoran, Kämmerer Konrad, Walter von Straubenzell und Ulrich von Sitterdorf
Empfänger:
Kloster St. Gallen

Überlieferung/Literatur

Wartmann, UB. der Abtei Sanct Gallen 3-4, 46 no 830; Stumpf Reg. 4093.

Kommentar

Bei diesem im Original erhaltenen Stück, das mit verlorenem Hängesiegel besiegelt war, handelt es sich kaum um ein Herrscherdiplom, sondern wohl um eine St. Gallener Traditionsnotiz. Die Verwendung von deutschem Pergament läßt zudem 1167 keine Ausstellung in Italien zu. Auch das verlorene Siegel war höchstwahrscheinlich das der Abtei und nicht das des Kaisers; vgl. zur diplomatischen Kritik Koch, Reichskanzlei, 108 sowie die Vorbemerkung von MG. DF. I. 543. - Die eigentliche Rechtshandlung muß ohne Zweifel früher erfolgt sein: Als Möglichkeiten bieten sich Begegnungen des Herrschers mit Abt Werner von St. Gallen an, der in der Datierung des vorliegenden Stückes genannt ist und nach dem es auch zeitlich einzuordnen ist († 1167 Juli 6, vgl. Wartmann, a. a. O., 825). Dabei kommt zum einen die Nennung des Abtes als Zeuge am 7. September 1162 (Reg. 1145), zum anderen - nach der Nähe zur Abtei wohl die wahrscheinlichere Variante - die im November 1162 auf dem Hoftag zu Konstanz (Reg. 1175) in Betracht. - Bei den Laienzeugen der Urkunde handelt es sich nach dem Vergleich mit anderen St. Gallener Urkunden (vgl. besonders Wartmann, a. a. O., 46 no 831) um Ministerialen des Klosters, somit Standesgenossen des neu in die St. Gallener Ministerialität aufgenommenen Reichsministerialen Heinrich von Rütlingen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,2 n. 1675, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1167-07-06_1_0_4_2_2_1120_1675
(Abgerufen am 21.10.2017).