Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,2

Sie sehen den Datensatz 1115 von insgesamt 1250.

Erzbischof Rainald von Köln, der vom Kaiser vorausgeschickt wurde (vgl. Reg. 1638), wird in Pisa ehrenvoll empfangen. Ein Kapellan des Kaisers beschwört, daß für den kommenden Sommer ein Feldzug nach Rom, Apulien, Sizilien und Kalabrien geplant ist, zu dessen Unterstützung sich die Pisaner Konsuln eidlich verpflichten. Die Konsuln beeiden hinsichtlich der Position im Schisma ihre kaiserliche Haltung, die sie auch vom städtischen Klerus beeiden zu lassen versprechen. Sie verpflichten sich, Erzbischof Villanus bei weiterem Verharren in seiner alexandrinischen Haltung nicht aufzunehmen und am 21. März einen neuen Erzbischof zu wählen, den Papst Paschal III. zu Ostern (April 9) weihen werde.

Überlieferung/Literatur

Ann. Pisani, ed. Gentile, Rer. Ital. SS N. Ed. VI/2, 41, Ann. Ianuenses I, ed. Belgrano, Fonti per la storia d'Italia 11, 200; vgl. Knipping, Reg. Köln 2, no 888.

Kommentar

Die Genueser Annalen berichten unmittelbar nach dem Geschehen vom Herbst 1166 (Reg. 1602) von einem Besuch Rainalds in Pisa, während dessen er, durch Bestechung veranlaßt, gegen den kaiserlichen Befehl gehandelt habe. Ob man darin tatsächlich mit Knipping, ebda. die nicht erfolgte Aufforderung Rainalds an Pisa zur Freilassung der genuesischen Gefangenen sehen darf (Diese Aufforderung hatte ja Christian von Mainz den Pisanern überbracht, vgl. dazu Reg. 1605.) oder ob sich hier nicht doch bloß der Unwille Genuas über die Kontakte des Reiches zur alten Rivalin spiegelt, wird nicht recht klar. - In jedem Fall weisen die getroffenen Maßnahmen darauf hin, daß nunmehr auch in Pisa die Würzburger Eide (Reg. 1475) eingefordert wurden (vgl. dazu auch Regg. 1600, 1601 und 1631). - Vielleicht vermittelte Rainald damals auch im Streit zwischen Pisa und Lucca, wie Knipping, ebda. mit Hinweis auf eine freilich nicht recht eindeutige Aussage bei Boso vermutet

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,2 n. 1644, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1167-03-08_1_0_4_2_2_1087_1644
(Abgerufen am 23.04.2017).