Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,2

Sie sehen den Datensatz 988 von insgesamt 1250.

Friedrich trifft auf Bitten des Bischofs Gottfried von Utrecht und der Grafen Florentius von Holland , Heinrich von Geldern und Dietrich von Kleve wegen der ständigen Bedrohung durch Überschwemmungen Anordnungen über Regulierungs- und Dammbauten am Rhein, wobei die Anlage eines Grabens im Gebiet von Neuda und die bereits bestehenden Bauten bei Wijk bewilligt, diejenigen des Grafen von Holland zu Zwammerdamm aber als widerrechtlich erklärt werden, um die Reichsstraße des Rheins ungehindert zu bewahren. Z.: Bischof Hermann von Verden (Fardensis), Elekt Eberhard von Regensburg, Domdekan Philipp von Köln, Propst Arnold von St. Andreas (in Köln), Propst Adelhog von Goslar, Propst Reinhard (Reignardus), Herzog Ulrich von Böhmen, Markward von Grumbach, die Grafen Emicho von Leiningen und Folmar von Saarwerden, Marschall Heinrich von Pappenheim, Mundschenk Konrad Colbo, Wilhelm Skelvwe, Rudolf von Burgsteinfurt, Konrad von Berg, Kämmerer Kuno, triscamerarius Bertolf, Kuno von Malberg, Heinrich Friso, Graf Meinhard von Nimwegen, Folbert, Schultheiß Gerard von Utrecht, Wilhelm von Schalkwijk, Lubert von Oudwijck, Elias, Egbert von Amstel, Hermann von Woerden und sein Bruder Gottschalk, Dietrich von Jutphaas, Albert Pauo. - Cristianus Magontinę sedis electus et sacri palatii archicanc. ; geschrieben und (unter starkem Einfluß von RG) verfaßt von Wortwin; SI. D. Dignitas imperii Romani .

Zeugen:
Bischof Hermann von Verden (Fardensis), Elekt Eberhard von Regensburg, Domdekan Philipp von Köln, Propst Arnold von St. Andreas (in Köln), Propst Adelhog von Goslar, Propst Reinhard (Reignardus), Herzog Ulrich von Böhmen, Markward von Grumbach, die Grafen Emicho von Leiningen und Folmar von Saarwerden, Marschall Heinrich von Pappenheim, Mundschenk Konrad Colbo, Wilhelm Skelvwe, Rudolf von Burgsteinfurt, Konrad von Berg, Kämmerer Kuno, triscamerarius Bertolf, Kuno von Malberg, Heinrich Friso, Graf Meinhard von Nimwegen, Folbert, Schultheiß Gerard von Utrecht, Wilhelm von Schalkwijk, Lubert von Oudwijck, Elias, Egbert von Amstel, Hermann von Woerden und sein Bruder Gottschalk, Dietrich von Jutphaas, Albert Pauo
Siegel:

SI. D.

Incipit:
Dignitas imperii Romani
Schreiber:
geschrieben und (unter starkem Einfluß von RG) verfaßt von Wortwin
Empfänger:
Utrecht Holland Geldern Kleve
Kanzler:
Cristianus Magontinę sedis electus et sacri palatii archicanc.

Überlieferung/Literatur

Orig.: Reichsarchiv Utrecht (A). Kop.: Abschrift aus dem Anfang des 13. Jh. im Liber donationum II der Kirche von Utrecht f. 67, ebenda (B); Abschrift von ca. 1400 im Diversorium des Bischofs Friedrich von Blankenheim 1, f. 169, ebenda (G). Drucke: MG. Const. 1, 323 no 228; Koch, OB. van Holland en Zeeland 1, 297 no 158; MG. DF. I. 496. Reg.: Diestelkamp - Rotter, Urkundenregesten 1, 306 no 392; Stumpf 4056.

Kommentar

Die zeitliche Einordnung ergibt sich aus den Zeugen (vgl. Reg. 1521), aber auch aus dem Inhalt, der wohl am besten zum Aufenthalt in Utrecht paßt. - Die Nennung des Grafen von Nimwegen unter den Zeugen weist wohl darauf hin, daß der Kaiser kurz zuvor in Nimwegen geweilt hatte, vgl. Reg. 1519.

 

Verbesserungen und Zusätze (2001):Der unter den Zeugen irrtümlich als Konrad (recte: Konstantin) genannte Herr von Berg gehörte nicht dem rheinischen Grafenhaus Berg an, sondern nannte sich nach ('s-Heeren-)Berg unweit Emmerich in den Niederlanden, vgl. dazu Schieffer, Rheinische Zeugen, in: Geschichtliche Landeskunde der Rheinlande. Regionale Befunde und raumübergreifende Perspektiven. Georg Droege zum Gedenken (1994), 108.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,2 n. 1522, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1165-11-00_1_0_4_2_2_964_1522
(Abgerufen am 26.05.2017).