Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,2

Sie sehen den Datensatz 969 von insgesamt 1250.

Friedrich nimmt auf Bitten der an den Hof gekommenen Äbtissin Petronilla deren Kloster Château-Chalon (Castrum Caroli ... in honorem beatissimae dei genitricis et semper virginis Mariae et Petri principis apostolorum...) in seinen Schutz und bestätigt ihm die namentlich angeführten Besitzungen sowie das Recht der freien Wahl der Äbtissin. Z.: Bischof Konrad von Worms, Elekt Heribert (Hebertus) von Besançon, Thesaurar Eberhard von St Johannes (Domstift zu Besançon), Archidiakon Friedrich (von Besançon), Magister und Domkanoniker Guido (von Besançon), Thesaurar Wibert von St. Stephan (zu Besançon), der Kanoniker Stephan von ebendieser Kirche, die Äbte Ado von Saint-Oyen-de-Joux, Ifrid (statt: Suffrid) von Luxueil, Guttard (statt: Guichard) von Faverney und Enselin (statt: Ticelin) von Corneux, die Grafen Stephan (von Mâcon) und Amadeus von Mömpelgard (Montbéliard), Gaucher (Walcheus) von Salins, Burchard (Bonardus) von Asuel, Markward (Magnardus) von Grumbach, Thiebert de Montemoreto; von den Klerikern der Kirche (wohl von Besançon) die Magister Umbert und Guido. - Christianus imperialis curiae canc. ; verfaßt von Wortwin. Quandocumque nostrae imperialis .

Verbesserungen und Zusätze (2011):

Der als Zeuge genannte Abt von Corneux hieß tatsächlich Enselinus (= Anselm), und nicht: Ticelinus; siehe dazu die Hinweise in den Bemerkungen zu dem hier in den Nachträgen angeführten Reg. 1505a.

Originaldatierung:
(decimo tertio kalendas octobris, Wormatiae)
Zeugen:
Bischof Konrad von Worms, Elekt Heribert (Hebertus) von Besançon, Thesaurar Eberhard von St Johannes (Domstift zu Besançon), Archidiakon Friedrich (von Besançon), Magister und Domkanoniker Guido (von Besançon), Thesaurar Wibert von St. Stephan (zu Besançon), der Kanoniker Stephan von ebendieser Kirche, die Äbte Ado von Saint-Oyen-de-Joux, Ifrid (statt: Suffrid) von Luxueil, Guttard (statt: Guichard) von Faverney und Enselin (statt: Ticelin) von Corneux, die Grafen Stephan (von Mâcon) und Amadeus von Mömpelgard (Montbéliard), Gaucher (Walcheus) von Salins, Burchard (Bonardus) von Asuel, Markward (Magnardus) von Grumbach, Thiebert de Montemoreto; von den Klerikern der Kirche (wohl von Besançon) die Magister Umbert und Guido
Incipit:
Quandocumque nostrae imperialis
Schreiber:
verfaßt von Wortwin
Empfänger:
Château-Chalon
Kanzler:
Christianus imperialis curiae canc.

Überlieferung/Literatur

Kop.: Transsumpt Kaiser Friedrichs II. von 1232 Juli (B.-Ficker Reg. 1991) in Abschrift des 18. Jh. Coll. Dunand ms. 5 p. 341, Stadtbibliothek Besançon (D). Drucke: Huillard-Bréholles 4a, 371; MG. DF. I. 490. Reg.: Stumpf 4051.

Kommentar

Zum Diktat vgl. die Vorbemerkung zum D. mit der dort angeführten Literatur.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,2 n. 1506, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1165-09-19_1_0_4_2_2_948_1506
(Abgerufen am 20.10.2017).