Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,2

Sie sehen den Datensatz 987 von insgesamt 1250.

Friedrich nimmt das von Kaiserin Mathilde und Kaiser Heinrich V. gemeinsam mit Bischof Godebold von Utrecht gegründete Kloster des hl. Laurentius zu Oostbroek unter Abt Remigius in seinen Schutz und befreit es von allen Abgaben an weltliche und geistliche Richter. Z.: die Bischöfe Gottfried von Utrecht, Hermann von Verden (Fardensis) und Nikolaus von Cambrai, Dompropst Arnold von Utrecht, (Dom)dekan Arnold (von Utrecht), Propst Arnold von St. Andreas in Köln, Herzog Ulrich von Böhmen, die Grafen Heinrich von Geldern, Florentius von Holland, Emicho von Leiningen und Heinrich von Diez, Markward von Grumbach, Kämmerer Kuno, Marschall Heinrich, Mundschenk Ludwig, Schultheiß Gerard von Utrecht, Wilhelm von Schalkwijk, Lubert von Oudwijck. - Philippus canc. vice Christiani Maguntine sedis electi et archicanc. ; aller Wahrscheinlichkeit nach verfaßt und wohl auch geschrieben von Wortwin. Si ea, que a predecessorum .

Originaldatierung:
(VIIo kal. decembr., Traiecti)
Zeugen:
die Bischöfe Gottfried von Utrecht, Hermann von Verden (Fardensis) und Nikolaus von Cambrai, Dompropst Arnold von Utrecht, (Dom)dekan Arnold (von Utrecht), Propst Arnold von St. Andreas in Köln, Herzog Ulrich von Böhmen, die Grafen Heinrich von Geldern, Florentius von Holland, Emicho von Leiningen und Heinrich von Diez, Markward von Grumbach, Kämmerer Kuno, Marschall Heinrich, Mundschenk Ludwig, Schultheiß Gerard von Utrecht, Wilhelm von Schalkwijk, Lubert von Oudwijck
Incipit:
Si ea, que a predecessorum
Schreiber:
aller Wahrscheinlichkeit nach verfaßt und wohl auch geschrieben von Wortwin
Empfänger:
Oostbroek
Kanzler:
Philippus canc. vice Christiani Maguntine sedis electi et archicanc.

Überlieferung/Literatur

Kop.: Abschrift vom Ende des 15. Jh. im Chartular der Abtei Oostbroek, Archieven kleine kapittelen en kloosters no 530 f. 1', Reichsarchiv Utrecht (C); Abschrift von etwa 1525 ebenda no 531 f. 2 (D), beide aus einem verlorenen Vidimus des Priors der St.- Paulus-Abtei in Utrecht von 1346 Juli 25. Drucke: Muller-Bouman, OB. Sticht Utrecht 1, 399 no 447; MG. DF. I. 495. Reg.: Stumpf 4055.

Kommentar

Die Rekognition stammt aus der Zeit zwischen 1167 Januar 6 (Beginn der Tätigkeit Philipps als Kanzler) und März 5 (Weihe Christians zum Erzbischof von Mainz), vgl. dazu und zu den Gründen für ihr Erscheinen auf dem Dokument die Vorbemerkung zum D. - Zur Gründung von Oostbroek vgl. Muller-Bouman, a. a. O. 277 no 302 und 286 no 313.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,2 n. 1521, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1165-03-25_1_0_4_2_2_963_1521
(Abgerufen am 28.05.2017).