Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,2

Sie sehen den Datensatz 832 von insgesamt 1250.

Friedrich erteilt der von seinem Vater, Herzog Friedrich von Schwaben, zur Zeit Kaiser Heinrichs V. gegründeten villa Hagenau im Bistum Straßburg ein ausführliches Privileg, in dem die rechtliche Stellung der Einwohner und die Gerichtsbarkeit daselbst geregelt, die Strafen für verschiedene Missetaten festgesetzt, Bestimmungen über Maße und Preise sowie hinsichtlich der Versorgung getroffen, Befreiung von Abgaben und Einquartierungen, von Zöllen und dem Geleitrecht im ganzen Reich, die Nutzung des umliegenden Waldes sowie Marktfrieden im Umland von drei Meilen verliehen werden und das Recht des Kaisers unterstrichen wird, bei Besuchen durch seinen Marschall ohne Schaden für die Bürger Quartier requirieren zu dürfen. - Cristianus canc. vice domini Rainaldi Coloniensis archiep. et Ytalie archicanc. ; geschrieben und in den Eingangsworten auch verfaßt von CE; SI. 2. Quoniam imperii semper .

Originaldatierung:
(XVIIo kal. iulii, in plano iuxta Montem Malvm)
Siegel:

SI. 2.

Incipit:
Quoniam imperii semper
Schreiber:
geschrieben und in den Eingangsworten auch verfaßt von CE
Empfänger:
Hagenau
Kanzler:
Cristianus canc. vice domini Rainaldi Coloniensis archiep. et Ytalie archicanc.

Überlieferung/Literatur

Orig.: Universitätsbibliothek Heidelberg (A). Kop.: Transsumpt König Adolfs von 1291 Dezember 17 (B.-Samanek Reg. 150) eines Transsumptes Rudolfs I. von 1274 Mai 21 (B.-Redlich Reg. 167), Universitätsbibliothek Heidelberg (C). Drucke: Grasser, La charte de l'empereur Frédéric Barberousse, Études Haguenoviennes N. S. 4 (1964) 4; MG. DF. I. 447. Faks.: Grasser, a. a. O. 5. Reg.: Stumpf 4019.

Kommentar

Zu dem Versuch von Büttner, Städtewesen, ZGORh 105 = N. F. 66 (1957) 75 ff., die auf den Vater des Kaisers zurückgehenden rechtlichen Bestimmungen gesondert herauszuarbeiten, vgl. die Vorbemerkung zum D. - Zum Inhalt vgl. Grasser, a. a. O. 17 ff. und Opll, Stadt und Reich 85 ff. - Die Burg Monte Malo (Ausstellungsort) war 1158 von den Mailändern wiederhergestellt worden, vgl. Gesta Fed. I., ed. Holder-Egger, MG. SS rer. Germ. in us. schol., 28; 1163 hatte sie Rainald von Dassel von neuem wiederherstellen lassen., vgl. dazu Reg. 1220.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,2 n. 1372, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1164-06-15_1_0_4_2_2_814_1372
(Abgerufen am 24.03.2017).