Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,2

Sie sehen den Datensatz 804 von insgesamt 1250.

Friedrich entsendet Graf Gebhard (von Leuchtenberg), (Markgraf) Obizo Malaspina, Obertus de Olevano und Burgundio von Sannazzaro de' Burgondi als seine Legaten nach Sardinien, um Richter Bareso von Arborea, den er als König mit Sardinien belehnen will (vgl. Reg. 1322), zu unterstützen. Die Pavesen geben den Legaten bis nach Genua, von dort an die Genuesen auf acht Schiffen das Geleit.

Überlieferung/Literatur

Ann. Ianuenses I, ed. Belgrano, Fonti per la storia d'Italia 11, 159 f., Ann. Pisani, ed. Gentile, Rer. Ital. SS N. Ed. VI/2, 32.

Kommentar

Die Genueser Annalen berichten von dieser Maßnahme im Zusammenhang mit der Bitte Baresos an den Kaiser um Unterstützung im März 1164 zu Parma. Die Pisaner Annalen nennen keinen Ort, geben aber als Datum den April an. Da auch die Genueser Annalen von dem Paveser Geleit für die Reichsboten sprechen, erscheint es durchaus wahrscheinlich, daß die Fahrt von Pavia - nicht von Parma - aus angetreten wurde. Friedrich war jedenfalls ab Anfang April in Pavia (vgl. Reg. 1331). Für diese Auffassung spricht auch die Tatsache, daß der Pavese Oberto de Olevano und der aus der unmittelbaren Umgebung von Pavia stammende Burgundio von Sannazzaro de' Burgondi als Legaten eingesetzt waren. Oberto ist im übrigen bereits im DF. I. 367 für Genua (Reg. 1090) gemeinsam mit Graf Gebhard von Leuchtenberg, Markgraf Obizo Malaspina und Wido von Sannazzaro de' Burgondi unter den Zeugen genannt und wurde 1194 auf Betreiben Markwards von Annweiler Podestà von Genua, vgl. Haverkamp, Herrschaftsformen, 401 Anm. 128 a.

 

Verbesserungen und Zusätze (2011):

Zur kaiserlichen Gesandtschaft nach Genua und Sardinien vgl. jetzt die gründliche Untersuchung durch Bernwieser, Ex consilio principum curie, in: Staufisches Kaisertum im 12. Jahrhundert, hg. von Burkhardt, Metz, Schneidmüller und Weinfurter (2010) 214 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,2 n. 1345, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1164-04-00_1_0_4_2_2_787_1345
(Abgerufen am 22.07.2017).