Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,2

Sie sehen den Datensatz 747 von insgesamt 1250.

Friedrich nimmt auf Bitten des Erzbischofs Rainald von Köln und des Bischofs Hermann von Verden das Kloster S. Zeno außerhalb der Mauern der Stadt Verona unter dem verdienstvollen Abt Gerard in seinen Schutz, bestätigt ihm die namentlich angeführten Besitzungen unter Vorbehalt der kaiserlichen Gerechtsame, trifft Bestimmungen über die Rechtsstellung der Hintersassen des Klosters, beschränkt die Rechte des Bischofs auf die schon von Karl (dem Großen) festgelegte jährliche Zahlung (aut mancussos XXti aut Lta solidos Veronensium) und bestimmt, daß Rückerwerbungen des Klosters nur eine hundertjährige Verjährungsfrist entgegenstehen soll. Z.: die Bischöfe Hermann von Verden und Heinrich von Como, Abt Hermann von Hersfeld, Heinrich, Protonotar des Hofes, Graf Wido von Biandrate, Markgraf Wilhelm von Montferrat, Graf Gebhard von Leuchtenberg, Marschall Heinrich, Mundschenk Konrad, Arnold Barbavaria (Podestà von Piacenza). - Cristianus canc. vice Reinaldi Colloniensis (!) archiep. et Ytatie archicanz. ; geschrieben und wahrscheinlich auch verfaßt von RC. Habemus in exemplis .

Originaldatierung:
(VIII idus decembr., apud Modoyciam sedem regalem)
Zeugen:
die Bischöfe Hermann von Verden und Heinrich von Como, Abt Hermann von Hersfeld, Heinrich, Protonotar des Hofes, Graf Wido von Biandrate, Markgraf Wilhelm von Montferrat, Graf Gebhard von Leuchtenberg, Marschall Heinrich, Mundschenk Konrad, Arnold Barbavaria (Podestà von Piacenza)
Incipit:
Habemus in exemplis
Schreiber:
geschrieben und wahrscheinlich auch verfaßt von RC
Empfänger:
S. Zeno Verona
Kanzler:
Cristianus canc. vice Reinaldi Colloniensis (!) archiep. et Ytatie archicanz.

Überlieferung/Literatur

Kop.: Notarielle Abschrift von 1320, Antichi Archivi Comunali, Orfanotrofio feminile no 26, Staatsarchiv Verona (B). Drucke: Gloria, CD. Padovano 2, 112 no 834; MG. DF. I. 422. Reg.: Cipolla, Kaiserurkunden, MIÖG 4 (1883) 218 no 101; Stumpf 4000.

Kommentar

Zur Möglichkeit einer Beteiligung des CE am Diktat vgl. die Vorbemerkung zum D. - Die erwähnte Verfügung Karls des Großen (B.-Mühlbacher Reg. 597) wurde nicht als VU. verwendet; die Besitzliste zeigt zahlreiche Anklänge an ältere Kaiserurkunden für S. Zeno, insbesondere an DH. II. 309.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,2 n. 1289, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1163-12-06_1_0_4_2_2_731_1289
(Abgerufen am 29.05.2017).