Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,2

Sie sehen den Datensatz 701 von insgesamt 1250.

Friedrich zieht in Begleitung des Elekten Konrad von Mainz und einiger anderer Fürsten mit einem Heer nach Italien.

Überlieferung/Literatur

Ann. Camerac., MG. SS XVI, 536 (mit einem Heer gegen König Wilhelm von Sizilien), Ann. Laubienses, MG. SS IV, 24 (zu. 1164), Ann. s. Petri Erph. maiores, ed. Holder-Egger, MG. SS rer. Germ. in us. schol., 58, Ann. s. Rudberti Salisburg., MG. SS IX, 776 (irrig: zum vierten Male; recte: zum dritten Male), Chron. Fuldensis, ed. Heinemeyer, AfD Beiheft 1 (1976) 61, Chron. Montis Sereni, MG. SS XXIII, 152 (zu 1165), Chron. reg. Col., ed. Waitz, MG. SS rer. Germ. in us. schol., 114 (zu 1164), Cont. Admunt., MG. SS IX, 583 (irrig: zum vierten Male, vgl. Ann. s. Rudberti Salisburg.), Cont. Cremifan., MG. SS IX, 545 (pacifice), Cron. s. Petri Erf. mod., ed. Holder-Egger, MG. SS rer. Germ. in us. schol., 182, Gestorum abb. Trudon. Cont. secunda, MG. SS X, 350, Otto von St. Blasien cap. 17, ed. Hofmeister, MG. SS rer. Germ. in us. schol., 20 (ohne Heer/sine instructo bellico).

Kommentar

Die Zielrichtung dieses Italienzuges gegen Sizilien liegt nach den Verträgen mit Genua und Pisa (Regg. 1055 und 1090), aber auch nach dem Itinerar zu Anfang des Jahres 1164 klar zutage. Problematisch sind daher die Aussagen, der Kaiser sei "friedlich" bzw. "ohne Heer" nach Italien gezogen; zu seinen Begleitern vgl. Regg. 1261 und 1263, zur Anwesenheit eines Heeres vgl. Acerbus Morena, ed. Güterbock, MG. SS rer. Germ. N. S. VII, 173. In der Gestorum abb. Trudon. Cont. secunda wird erwähnt, daß Bischof Heinrich von Lüttich - seit 1162 kaiserlicher Amtsträger in der zentralen Lombardei (vgl. Reg. 1075) - die Teilnahme am Italienzug ausdrücklich befohlen wurde, doch läßt sich der Lütticher erst am 24. Mai 1164 (Reg. 1358) am kaiserlichen Hof in Pavia nachweisen. - Zum Zug über die Brennerroute vgl. Reg. 1244.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,2 n. 1243, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1163-10-00_1_0_4_2_2_685_1243
(Abgerufen am 26.03.2017).