Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,2

Sie sehen den Datensatz 662 von insgesamt 1250.

Friedrich nimmt das ausdrücklich als Reichsabtei bezeichnete Kloster Tegernsee nach dem Vorbild Kaiser Ottos II. in seinen Schutz, bestätigt ihm den namentlich angeführten Besitzstand, trifft Vorkehrungen gegen etwaige Übergriffe des Herzogs von Bayern, wie sie vor allem zur Zeit Herzog Arnulfs vorgekommen waren, bekräftigt die freie Abtwahl und die Zollfreiheit und regelt auf Bitten des Abtes Rupert die Rechte des seitens der Abtei zu wählenden Vogtes sowie die der klösterlichen Ministerialen. Z.: die Bischöfe Gottfried von Speyer, Konrad von Passau, Hartwig von Regensburg, Konrad von Augsburg und Hartmann von Brixen, die Herzoge Heinrich (der Löwe) von Bayern und Sachsen, Welf (VI.) und Konrad von Dachau, Friedrich (von Schwaben), der Sohn König Konrads (III.), die Pfalzgrafen Otto von Wittelsbach und seine Brüder (Otto und Friedrich), die Grafen Heinrich von Wolfratshausen, Otto von Valley und Gerhard von Bergtheim, Deinhard von Seefeld, Heinrich von Staufen, Lazarius, Gozwin, Egilolf, Heinrich, Berthold von Wolfratshausen, Rupert von Reichersbeuern und Albert von Bartenhaus. - Hainricus regalis curie canc. vice domini Cristiani Moguntini archiep. ; Fälschung aus dem ersten Drittel des 13. Jh. auf Grundlage der DD. O. II. 192 und F. I. 106, 160 (= Regg. 298 und 439) und 561 sowie des Privilegs Papst Urbans III. von 1186 (Germ. Pont., 1, 369 no 20, JL. 15.576) und der Urkunde Herzog Leopolds VI. von Österreich von 1204 April 26 (UB. zur Gesch. d. Babenberger 1, 187 no 145) von einem mehrfach für Tegernsee tätigen Schreiber; SI. Convenire videtur ad .

Zeugen:
die Bischöfe Gottfried von Speyer, Konrad von Passau, Hartwig von Regensburg, Konrad von Augsburg und Hartmann von Brixen, die Herzoge Heinrich (der Löwe) von Bayern und Sachsen, Welf (VI.) und Konrad von Dachau, Friedrich (von Schwaben), der Sohn König Konrads (III.), die Pfalzgrafen Otto von Wittelsbach und seine Brüder (Otto und Friedrich), die Grafen Heinrich von Wolfratshausen, Otto von Valley und Gerhard von Bergtheim, Deinhard von Seefeld, Heinrich von Staufen, Lazarius, Gozwin, Egilolf, Heinrich, Berthold von Wolfratshausen, Rupert von Reichersbeuern und Albert von Bartenhaus
Siegel:

SI.

Incipit:
Convenire videtur ad
Empfänger:
Tegernsee
Kanzler:
Hainricus regalis curie canc. vice domini Cristiani Moguntini archiep.

Überlieferung/Literatur

Fälschung; Angebl.Orig.: Hauptstaatsarchiv München (A). Drucke: Acht, Tegernsee-Ebersberger Vogteifälschungen, Archival. Zs. 47 (1951) 179; MG. DF. I. 1056. Faks.: Schaffer, An der Wiege Münchens, 5; Acht, a. a. O., nach 160 (Teilfaks.). Reg.: Feldmann, Welf VI., Reg. 111; Acht, Trad. Tegernsee, 236 no 315a; Diestelkamp - Rotter, Urkundenregesten 1, 297 no 384; Stumpf 3981.

Kommentar

Vgl. dazu neben Acht, in: Archival. Zs. 47, 135 ff. auch die Vorbemerkung zum D. sowie B.-Baaken Reg. 296 (Parallelfälschung auf den Namen Heinrichs VI.). - Das der Urkunde beiliegende, echte Siegel dürfte von DF. I. 561 stammen.

 

Verbesserungen und Zusätze (2011):

Zu diesem Spurium für das Kloster Tegernsee vgl. Breinbauer, Barbarossa und Tegernsee, in: Von Sacerdotium und Regnum. FS. Boshof zum 65. Geburtstag (2002) 481 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,2 n. †1206, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1163-05-00_2_0_4_2_2_648_F1206
(Abgerufen am 24.03.2017).