Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,2

Sie sehen den Datensatz 615 von insgesamt 1250.

Friedrich nimmt das Augustiner-Chorherrenstift Reichersberg auf Bitten von dessen Propst Gerhoch und über Eintreten des Erzbischofs Eberhard von Salzburg und der Bischöfe Eberhard von Bamberg und Hartmann von Brixen in seinen Schutz, unterstellt es gemäß der vom Gründer gewährten Freiheit der ausschließlichen Vogtei des Salzburger Hauptvogtes, dem jegliche Bedrückung und die Bestellung lehnsabhängiger Untervögte untersagt wird, verbietet die Eintreibung von Abgaben von den Brüdern, deren Dienern und Hörigen und bestätigt die Immunität. - Vdalricus canc. vice Reinaldi Coloniensis archiep. et archicanc. ; Fälschung auf der Grundlage von DF. I. 355 (Reg. 1052) und der Urkunde Urkunde Eberhards von Salzburg für Reichersberg von 1160 (Salzburger UB. 2, 486 no 349) aus dem frühen 13. Jh. von der Hand eines seit dem Ende des 12. Jh. mehrfach im Dienst des Salzburger Erzbischofs und für Reichersberg nachweisbaren Schreibers; SI. 2. spurium. Si loca sancta honoramus .

Originaldatierung:
(II nonas octob., Papię post destructionem Mediolani)
Siegel:

SI. 2. spurium.

Incipit:
Si loca sancta honoramus
Schreiber:
Fälschung auf der Grundlage von DF. I. 355 (Reg. 1052) und der Urkunde Urkunde Eberhards von Salzburg für Reichersberg von 1160 (Salzburger UB. 2, 486 no 349) aus dem frühen 13. Jh. von der Hand eines seit dem Ende des 12. Jh. mehrfach im Dien
Empfänger:
Reichersberg
Kanzler:
Vdalricus canc. vice Reinaldi Coloniensis archiep. et archicanc.

Überlieferung/Literatur

Fälschung; Angebl.Orig.: Gräflich Ortenburg'sches Archiv zu Tambach (A). Druck: MG. DF. I. 1053. Reg.: Hausmann, Reichersberg, MIÖG 68 (1960) 100 no II b.

Kommentar

Die Fälschung muß nach dem DPhilipps von 1205 (B.-Ficker Reg. 111), das noch die echten Vogteibestimmungen des DF. I. 355 (Reg. 1052) enthält, entstanden sein. Sie diente einer exakten Regelung der Vogteirechte und sollte dem Stift völlige Steuerfreiheit sichern. Das entgegen dem Kanzleibrauch auf der Rückseite des Pergaments - im übrigen einem nördlichen Pergament - aufgedrückte Siegel ist ein AbDruckeines dem echten Kaisersiegel nachgebildeten Typars. Das Tagesdatum ist mit dem kaiserlichen Itinerar unvereinbar; es findet sich auch in der Überlieferung des DF. I. 355 (Reg. 1052). - Vgl. dazu Hausmann, a. a. O., 104 ff. und die Vorbemerkung zu diesem D.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,2 n. †1162, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1162-10-06_1_0_4_2_2_604_F1162
(Abgerufen am 20.01.2017).