Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,2

Sie sehen den Datensatz 430 von insgesamt 1250.

Friedrich unterstellt den verdienstvollen Bischof Otto von Belluno samt seinem Bistum, das er dem verstorbenen Patriarchen Pilgrim von Aquileia auf Lebenszeit verliehen hatte, wieder dem Reich und bestätigt ihm die genannten Besitzungen und Rechte gemäß den Verfügungen seiner Vorgänger, der Kaiser Heinrich (II.) und Konrad (II.), behält sich jedoch die kaiserlichen Rechte vor. Z.: die Erzbischöfe Rainald von Köln und Hillin von Trier, die Bischöfe Heinrich von Würzburg, Eberhard von Bamberg, Heinrich von Lüttich, Albert von Trient und Ardicio von Como, der Knabe Herzog Friedrich von Schwaben, Herzog Dipold von Böhmen, Markgraf Wilhelm von Montferrat, Graf Guido von Biandrate und sein Sohn, Erzbischof (Guido) von Ravenna, Graf Guifred (Vifredus) von Lomello, Markward von Grumbach, Gebhard von Leuchtenberg, Graf Konrad von Abenberg. - Vlricus canc. vice Reinaldi archiep. et archicanc. ; nach DK. II. 168 (VU.) wohl von RG verfaßt und geschrieben . Imperialis clementia bene .

Originaldatierung:
(kal. septembr., in territorio Mediolani apud Landrianum)
Zeugen:
die Erzbischöfe Rainald von Köln und Hillin von Trier, die Bischöfe Heinrich von Würzburg, Eberhard von Bamberg, Heinrich von Lüttich, Albert von Trient und Ardicio von Como, der Knabe Herzog Friedrich von Schwaben, Herzog Dipold von Böhmen, Markgraf Wilhelm von Montferrat, Graf Guido von Biandrate und sein Sohn, Erzbischof (Guido) von Ravenna, Graf Guifred (Vifredus) von Lomello, Markward von Grumbach, Gebhard von Leuchtenberg, Graf Konrad von Abenberg
Incipit:
Imperialis clementia bene
Schreiber:
nach DK. II. 168 (VU.) wohl von RG verfaßt und geschrieben
Empfänger:
Otto Belluno
Kanzler:
Vlricus canc. vice Reinaldi archiep. et archicanc.

Überlieferung/Literatur

Kop.: Notarielle Abschrift des 16. Jh. von Antonius Lippus p. 198 in den Collectanea des Jo. Ant. Egregis, Museo civico Belluno (D); Abschrift des 18. Jh., Lucio Doglioni, Documenta varia ecclesiae Bellunensis, Ms. no 478 p. 25, ebenda (E) mit Verbesserungen am Rande (E1); Abschrift des 18. Jh., Franc. Alpago, Collezione miscellanea, Ms. no 540 f. 19, ebenda (F). Drucke: Ughelli, Italia sacra ed. II. 5, 152; MG. DF. I. 337. Reg.: Biscaro, I falsi documenti, Boll. dell'ist. stor. ital. 43 (1925) 107 no 3; Stumpf 3916.

Kommentar

Mit dem D. wurde die Schenkung an Aquileia vom Vorjahr (DF. I. 308 = Reg. 837) wieder rückgängig gemacht, vgl. aber Reg. 994. Da die Verfügung dort auch auf die Nachfolger des Patriarchen ausgedehnt ist und sich der Passus, der die Übertragung im vorliegenden D. auf die Lebenszeit Pilgrims bezieht, nicht in allen Überlieferungsschichten enthalten ist, ist eine Interpolation nicht auszuschließen, vgl. die Vorbemerkung zum D. sowie des weiteren auch Haverkamp, Herrschaftsformen, 455 f. - Zum Ausstellungsort vgl. auch Reg. 1220.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,2 n. 981, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1161-09-01_1_0_4_2_2_423_981
(Abgerufen am 17.01.2017).