Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,2

Sie sehen den Datensatz 279 von insgesamt 1250.

Friedrich beurkundet einen bereits auf dem Hoftag zu Bamberg gefällten Spruch des kaiserlichen Hofgerichtes (vgl. Reg. 468 von 1157 Juli), nach dem die bambergischen Grafschaften entgegen den Anmaßungen Bischof Gebhards von Würzburg ausschließlich Bischof Eberhard von Bamberg und dessen Nachfolgern unterstellt werden. Z. der Exkanzler und jetzt schon Erzkanzler für Italien sowie Elekt der Kölner Kirche Rainald, die Pfalzgrafen Otto und Friedrich von Wittelsbach, Graf Berthold von Andechs und Graf Rudolf von Bregenz. - Reinaldus Coloniensis ęcclesię electus et Italię archicanc. ; verfaßt und geschrieben vom Bamberger Archidiakon Gotebold; B. 2. D. Imperatorię maiestatis officium .

Originaldatierung:
(XVI kal. mart., Papie)
Zeugen:
Z. der Exkanzler und jetzt schon Erzkanzler für Italien sowie Elekt der Kölner Kirche Rainald, die Pfalzgrafen Otto und Friedrich von Wittelsbach, Graf Berthold von Andechs und Graf Rudolf von Bregenz
Siegel:

B. 2. D.

Incipit:
Imperatorię maiestatis officium
Schreiber:
verfaßt und geschrieben vom Bamberger Archidiakon Gotebold
Empfänger:
Eberhard Bamberg
Kanzler:
Reinaldus Coloniensis ęcclesię electus et Italię archicanc.

Überlieferung/Literatur

Orig.: Heute verschollen, zur Zeit Heybergers im Bamberger Archiv (A). Kop.: Gleichzeitige Einzelkopie, Hauptstaatsarchiv München (B). Drucke: Mon. Boica 29a, 351 no 500; MG. DF. I. 305. Faks.: Heyberger, Landeshoheit Bambergs über Fürth, Codex prob. no 60; Kopp, Faks.-Sammlung des Inst f. öst. Geschichtsforsch., no 28. Reg.: Diestelkamp - Rotter, Urkundenregesten 1, 286 no 372; Stumpf 3888.

Kommentar

Die gleichzeitige Kopie stammt von der Hand jenes Bamberger Schreibers A, den Föhl, Eberhard II. von Bamberg, MÖIG 50 (1936) 75 ff. wohl zu Unrecht mit Bischof Eberhard selbst gleichsetzen wollte, vgl. die Vorbemerkung zum D.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,2 n. 834, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1160-02-14_3_0_4_2_2_276_834
(Abgerufen am 21.01.2017).