Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,2

Sie sehen den Datensatz 217 von insgesamt 1250.

Friedrich empfängt widerwillig und erst auf Anraten der Fürsten Boten Alexanders III., die dieser aus Terracina cum apostolicis litteris an ihn entsandt hat. Die Boten erhalten keine der päpstlichen Würde entsprechende Antwort. In der Folge entsendet der Kaiser die Bischöfe (Hermann) von Verden und (Daniel) von Prag an die Kurie.

Überlieferung/Literatur

Boso, ed. Duchesne, 400.

Kommentar

Vgl. dazu Reg. 768. - Tendenziös entstellter Bericht, nach dem Friedrich angeblich nur durch das Eintreten der Herzoge Welf (VI.) und Heinrich des Löwen daran gehindert worden sei, die päpstlichen Boten aufhängen zu lassen. - Die erwähnten päpstlichen Schreiben sind verloren, vgl. JL. 10. 585; nach dem bezeugten Aufenthalt des Papstes in Terracina (26. September-15. Oktober 1159) richtet sich die zeitliche Einordnung. - Vgl. im übrigen Holtzmann, Zur Geschichte Friedrich Barbarossas, NA 48 (1930) 389 und Reg. 768.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,2 n. 774, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1159-11-00_1_0_4_2_2_216_774
(Abgerufen am 18.01.2017).