Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,2

Sie sehen den Datensatz 88 von insgesamt 1250.

Friedrich schreibt an Papst Hadrian (IV.), er habe nach dem Tod Erzbischof Anselms von Ravenna (12. August 1158) in Gegenwart seines Legaten, des Bischofs Hermann von Verden, und des päpstlichen Legaten, des Kardinals Hyazinth (von S. Maria in Cosmedin), in freier und einmütiger Wahl den Sohn des Grafen von Biandrate, (Guido), den er (der Papst) auf seine Bitte hin zum Kleriker der Römischen Kirche angenommen hat (vgl. Reg. 577), durch die Ravennater Kirche zum Nachfolger Anselms wählen lassen. Er ersucht ihn um Entlassung Guidos aus dem Dienst der Römischen Kirche. - Dilecto et fideli nostro Anshelmo .

Incipit:
Dilecto et fideli nostro Anshelmo
Empfänger:
Hadrian

Überlieferung/Literatur

Rahewini Gesta Frid. l. IV cap. 19, ed. Waitz - Simson, MG. SS rer. Germ. in us. schol., 258; MG. DF. I. Anhang I no 6; Stumpf 3834.

Kommentar

Zur zeitlichen Einordnung vgl. den Hinweis bei Rahewin (l. IV cap. 3), daß während des Reichstages von Roncaglia im November 1158 der Ravennater Stuhl noch unbesetzt war, und die Entsendung Uguccios von Vercelli an die Kurie (Reg. 628). Außerdem bietet dieses Schreiben das erste Beispiel für die Anordnung des Kaisers hinsichtlich der neuen Abfassung von Schreiben an den Papst (Reg. 644). Offensichtlich wurde dieses Schreiben durch Bischof Hermann von Verden an Hadrian überbracht (vgl. Reg. 646).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,2 n. 645, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1159-01-00_2_0_4_2_2_87_645
(Abgerufen am 27.05.2017).