Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 478 von insgesamt 574.

Friedrich soll dem Kloster Walkenried ein Viertel des Goslarer Rammelsberges geschenkt haben.

Empfänger:
Walkenried

Überlieferung/Literatur

Deperditum?; erwähnt bei Eckstorm, Chron. Walkenredense (1617) 50: A.C. 1157. Fridericus I. Rom. Imp. Monasterium in Imperii protectionem suscepit, dedit ipsi quartam partem Rammelbergi Goslariensis, cum libera potestate permutandi res et bona sua cum sacri Rom. Imp. subditis. Acta haec sunt Goslariae in palatio Caesario.

Kommentar

Die Angaben bei Eckstorm, welche nicht die Vergabe am Rammelsberg betreffen, stimmen mit Reg. 462 überein. Nur im Jahre 1188 hören wir von Walkenrieder Besitzungen am Rammelsberg (Bode, UB. Goslar 1, 356 no 321 ; Stumpf 4500); dennoch scheint es eher zweifelhaft, daß Friedrich ein Viertel des wegen seiner Silbervorkommen so bedeutenden Rammelsberges aus der Hand gegeben haben soll; vgl. dazu Frölich, Bergbau am Rammelsberge, AUF 7 (1921) 163 f. und ders., Geschichte des Bergbaus am Rammelsberge, DA 10 (1953/54) 136 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. D464, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1157-06-00_1_0_4_2_1_466_D464
(Abgerufen am 26.07.2017).