Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 413 von insgesamt 574.

Friedrich bestätigt dem Markgrafen Wilhelm von Montferrat auf Bitten des Bischofs Uguccio (Vwizo) von Vercelli, die durch Boten und ein beglaubigtes Schreiben vorgebracht wurden, die Belehnung mit der Burg Trino mit allem Zubehör außer dem königlichen Fodrum, den Kirchen mit den Zehenten und dem Lehen des Valo Eustacius (castrum Tridini cum omnibus appendiciis eius excepto fotro regali et ęcclesiis cum decimis et pheodo Valonis Eustacii) durch den genannten Bischof. Z.: die Erzbischöfe Hillin von Trier, Wichmann von Magdeburg, Humbert von Besançon, die Bischöfe Gebhard von Würzburg, Eberhard von Bamberg, Heinrich von Lüttich, die Herzoge Heinrich von Sachsen und Bayern, Friedrich von Schwaben, Konrad, der Bruder des Kaisers, Matthäus von Lothringen, Welf, Pfalzgraf Otto von Wittelsbach, Markward von Grumbach, die Grafen Wido von Biandrate und Rudolf von Pfullendorf. - Rainoldus canc. vice Arnoldi Maguntini archiep. et archicanc. ; unter Verwendung des im Cod. Udalrici (ed. Eccard no 77) enthaltenen Formulargutes verfaßt von AH (Albert), der auch das Chrismon, das Eingangsprotokoll und das Eschatokoll mit Monogramm und Beizeichen schrieb, während A II. E den Kontext mundierte; SP. D. Quandocumque nostrę imperatorię .

Originaldatierung:
(XV kal. iulii, Wirzeburc)
Zeugen:
die Erzbischöfe Hillin von Trier, Wichmann von Magdeburg, Humbert von Besançon, die Bischöfe Gebhard von Würzburg, Eberhard von Bamberg, Heinrich von Lüttich, die Herzoge Heinrich von Sachsen und Bayern, Friedrich von Schwaben, Konrad, der Bruder des Kaisers, Matthäus von Lothringen, Welf, Pfalzgraf Otto von Wittelsbach, Markward von Grumbach, die Grafen Wido von Biandrate und Rudolf von Pfullendorf
Siegel:

SP. D.

Incipit:
Quandocumque nostrę imperatorię
Schreiber:
unter Verwendung des im Cod. Udalrici (ed. Eccard no 77) enthaltenen Formulargutes verfaßt von AH (Albert), der auch das Chrismon, das Eingangsprotokoll und das Eschatokoll mit Monogramm und Beizeichen schrieb, während A II. E den Kontext mund
Empfänger:
Wilhelm Montferrat
Kanzler:
Rainoldus canc. vice Arnoldi Maguntini archiep. et archicanc.

Überlieferung/Literatur

Orig.: Staatsarchiv Mantua (A). Drucke: Muratori, Rer. Ital. SS 23, 343; MG. DF. I. 142. Reg.: Torelli, Reg. Mantovano 1, 205 no 299; Stumpf 3744.

Kommentar

Das D. wurde durch eine Bittschrift des Vercelleser Bischofs an den Kaiser (Reg. 351) erwirkt, die in der Dispositio als Vorlage verwendet wurde. - Die erwähnte Burg ist identisch mit dem mons Vgitionis, dessen Befestigung Friedrich dem Bischof durch D. 31 (Reg. 138) gestattet hatte.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. 401, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1156-06-17_2_0_4_2_1_403_401
(Abgerufen am 27.07.2017).