Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 416 von insgesamt 574.

Friedrich nimmt die Zisterzienserklöster Cherlieu und Acey , die besonders vom verstorbenen Vater seiner Gemahlin, Kaiserin Beatrix, Graf Rainald (Reginardus) von Burgund, gefördert worden sind, auf Bitten ihrer Äbte Guido (Guido Carilori) und Lucas (Luca Acincti) in seinen Schutz und bestätigt ihnen die genannten Besitzungen, nämlich dem Kloster Cherlieu den gleichnamigen Ort mit den zugehörigen Höfen, den Hof Purgerot (Prugerot) mit Weingärten und Fischteichen, das Haus zu Craye mit den Weingärten und den Feldern von Jussey, den Hof Charmis (Calmis) mit den Weiden von Castel und die Höfe Saponcourt, Malvilers (Mauiler), Bichecourt (Buchecourt), Mailley, Courcelle und Vilory und dem Kloster Acey ebenfalls den gleichnamigen Ort mit den zugehörigen Fischteichen und Höfen, den bei der Abtei gelegenen Hof, den Hof Columbier mit seinen Weingärten und die Höfe Neuvelle (Nouavilla), Montmirey (Montmorel) und Fontelenay (Fonte Allay) mit all ihrem Zubehör sowie den Neubruchzehent. Z.: die Erzbischöfe Hillin von Trier, Humbert von Besançon, die Bischöfe Otto von Freising (Frisiensis), Ortlieb (Ordiebus) von Basel, die Herzoge Heinrich von Sachsen, Matthäus von Lothringen, die Grafen Stephan von Burgund (Mâcon) und Theoderich von Mömpelgard (Montbéliard/ Montisbiligardi). - Reginardus canc. vice Alnodi (!) Magontini archiep. et archicanc. ; Diktat der elsässisch-burgundi-schen Zisterziensergruppe, geschrieben wohl von demselben Empfängerschreiber wie DD. 143 und 144 (s. Regg. 402 und 403). Desiderium, quod ad .

Zeugen:
die Erzbischöfe Hillin von Trier, Humbert von Besançon, die Bischöfe Otto von Freising (Frisiensis), Ortlieb (Ordiebus) von Basel, die Herzoge Heinrich von Sachsen, Matthäus von Lothringen, die Grafen Stephan von Burgund (Mâcon) und Theoderich von Mömpelgard (Montbéliard/ Montisbiligardi)
Incipit:
Desiderium, quod ad
Schreiber:
Diktat der elsässisch-burgundi-schen Zisterziensergruppe, geschrieben wohl von demselben Empfängerschreiber wie DD. 143 und 144 (s. Regg. 402 und 403)
Empfänger:
Cherlieu Acey
Kanzler:
Reginardus canc. vice Alnodi (!) Magontini archiep. et archicanc.

Überlieferung/Literatur

Kop.: Zwei notarielle Abschriften von 1363 (B1) und 1429 (B2) eines verlorenen Vidimus des Pfalzgrafen Otto IV. von Burgund von 1290, Departementalarchiv Lons-le-Saunier; Zwei Abschriften des 18. Jh., Nationalbibliothek Paris Nouv. Acquis. franç. 8735 f. 202 (C) und f. 203 (D) ; Abschrift des 18. Jh. in der Collection Dunand Bd. 12 f. 150, Stadtbibliothek Besançon (E). Druck e: Böhmer, Acta imp. 91 no 98; MG. DF. I. 145. Reg.: Stumpf 3745.

Kommentar

Zur Einordnung vgl. DD. F. I. 143 und 144 (Regg. 402 und 403).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. 404, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1156-06-00_3_0_4_2_1_406_404
(Abgerufen am 21.01.2017).