Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 399 von insgesamt 574.

Friedrich nimmt das Zisterzienserkloster Lützel (Lucela) unter Abt Christian in seinen Schutz und bestätigt ihm die Besitzungen, darunter namentlich die Höfe Winkel, Courtemautruy (Curthemaltrut), Noirefontaine (Arnoltfontene),Vermondans (Wilmundens), Erbenheim (Herbehem), Sennheim, Wigenheim und Hirzfelden, sowie den Neubruchzehent. Z.: die Erzbischöfe Arnold von Mainz, Arnold von Köln, Bischof Eberhard von Bamberg, Herzog Heinrich von Sachsen. - Mit Ausnahme des von AH (Albert) eingetragenen Monogramms nach dem Privileg Innozenz' II. für Lützel von 1139 März 18 (JL. 7953, Germ. pont. 2/2, 259 no 1; VU. I) und dem DK. III. 23 (VU. II) außerhalb der Kanzlei im Empfängerkreis verfaßt und geschrieben; SI. D. Desiderium, quod ad .

Originaldatierung:
(nono kal. marcii, Francheneuurt)
Zeugen:
die Erzbischöfe Arnold von Mainz, Arnold von Köln, Bischof Eberhard von Bamberg, Herzog Heinrich von Sachsen
Siegel:

SI. D.

Incipit:
Desiderium, quod ad
Schreiber:
Mit Ausnahme des von AH (Albert) eingetragenen Monogramms nach dem Privileg Innozenz' II. für Lützel von 1139 März 18 (JL. 7953, Germ. pont. 2/2, 259 no 1; VU. I) und dem DK. III. 23 (VU. II) außerhalb der Kanzlei im Empfängerkreis verfaßt und
Empfänger:
Lützel

Überlieferung/Literatur

Orig.: Staatsarchiv Bern (A). Drucke: Trouillat, Mon. de Bâle 1, 328 no 213; MG. DF. I. 135. Reg.: Hidber 2, no 2034; Stumpf 3737.

Kommentar

Die zahlreichen Verstöße gegen den Kanzleibrauch erklären sich aus der Fertigung durch den Empfänger, womit auch die Echtheit gesichert ist, vgl. Hirsch, Zisterzienserprivilegien, Elsaß-Lothring. Jb. 18 (1939) 54 ff. = Aufsätze zur mittelalterl. Urkundenforsch., hg. v. Th. Mayer (1965) 188 ff. - Über das in diesem D. verwendete zisterziensische Formular, das auch in einer Reihe weiterer DD. F. I. Verwendung fand, vgl. die Vorbemerkung unseres D.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. 387, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1156-02-21_1_0_4_2_1_389_387
(Abgerufen am 29.05.2017).