Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 328 von insgesamt 574.

Friedrich bestätigt der Stadt Lucca unter Vorbehalt der kaiserlichen Gerechtsame das Münzrecht und untersagt insbesondere den Pisanern und allen anderen (nec Pisana nec aliqua alia civitas, terra, locus, populus, sed nec alia magna seu parva persona imperii nostri) die Prägung der gleichen oder einer ähnlichen Münze (monetam cudere vel fabricare sub forma et cuneo Lucane civitatis vel eius consimili) bei Strafe des Verlustes der rechten Hand für Zuwiderhandelnde. Z.: Patriarch Pilgrim von Aquileia, Erzbischof Hillin von Trier, die Bischöfe Heinrich von Lüttich, Eberhard von Bamberg, Konrad von Worms, Hermann von Konstanz, Ortlieb von Basel, die Äbte Wibald von Corvey und Stablo, Markward von Fulda, die Herzoge Heinrich von Sachsen, Berthold von Zähringen, Heinrich von Kärnten, Pfalzgraf Otto von Wittelsbach, die Markgrafen Otakar von Steier, Hermann von Baden, die Grafen Berthold von Andechs, Werner von Baden, Werner von Habsburg, Ulrich von Lenzburg, Ernst von Hohenburg, Friedrich von Eppan, Guido Guerra und Guido von Biandrate. - Verfaßt und wohl auch geschrieben von A II. D. Equitatis et rationis .

Zeugen:
Patriarch Pilgrim von Aquileia, Erzbischof Hillin von Trier, die Bischöfe Heinrich von Lüttich, Eberhard von Bamberg, Konrad von Worms, Hermann von Konstanz, Ortlieb von Basel, die Äbte Wibald von Corvey und Stablo, Markward von Fulda, die Herzoge Heinrich von Sachsen, Berthold von Zähringen, Heinrich von Kärnten, Pfalzgraf Otto von Wittelsbach, die Markgrafen Otakar von Steier, Hermann von Baden, die Grafen Berthold von Andechs, Werner von Baden, Werner von Habsburg, Ulrich von Lenzburg, Ernst von Hohenburg, Friedrich von Eppan, Guido Guerra und Guido von Biandrate
Incipit:
Equitatis et rationis
Schreiber:
Verfaßt und wohl auch geschrieben von A II. D
Empfänger:
Lucca

Überlieferung/Literatur

Kop.: Kopialbuch der Stadt Lucca, zweite Hälfte des 13. Jh. (Capitoli II) f. 4, Staatsarchiv Lucca (C); Libro grande di Privilegi aus dem Anfang des 14. Jh. (Capitoli I) f. 21 ebenda (D). Drucke: Stumpf, Acta ined. 165 no 129; MG. DF. I. 112. Reg.: Stumpf 3718.

Kommentar

Zur zeitlichen Einordnung vgl. die Vorbemerkung von DF. I. 112 und Haverkamp, Herrschaftsformen 2, 576. Papst Hadrian IV. soll den Städten Tusziens und der Mark (vgl. Tholomeus von Lucca, Annalen, ed. Schmeidler, MG. SS rer. Germ. N. S. VIII, 62 mit Anm. 1 zu 1158) bzw. Perugia (Tholomeus von Lucca, Hist. eccl. nova, Rer. Ital. SS XI Sp. 1105 cap. 22) verboten haben, Münzen nach dem Vorbild Luccas (monetam Lucanam) zu prägen. Es ist uns kein Privileg Hadrians IV. mit diesem Inhalt erhalten. Ob es sich um Deperdita oder Fälschungen handelt, bleibt offen. Zur Vorbehaltsklausel kaiserlicher Rechte, die hier geradezu in die Corroboratio eingebaut ist, vgl. Appelt, Vorbehalt (WdF 390, 1975) 45.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. 321, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1155-06-18_3_0_4_2_1_321_321
(Abgerufen am 20.10.2017).