Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 319 von insgesamt 574.

Die kaiserlichen Gesandten Arnold von Köln und Anselm von Ravenna kehren gemeinsam mit den päpstlichen Gesandten ins königliche Lager zurück (vgl. Regg. 306 und 309) und kommen bei ihren Verhandlungen mit Friedrich bald zu einer Einigung. Der nicht vom Papst gesandte Kardinalpriester Oktavian von S. Cecilia beteiligt sich eigenmächtig ebenfalls an den Gesprächen. Nachdem ein Ritter im Namen des Königs den Eid abgelegt hat, weder Papst noch Kardinäle an Leib, Leben, Freiheit, Ehre und Gut zu schädigen und den früher geschlossenen Vertrag (Reg. 271) zu halten, wird die päpstliche Gesandtschaft entlassen, und der Papst willigt hierauf ein, die Kaiserkrönung vorzunehmen.

Überlieferung/Literatur

Boso, Vita Hadriani IV., ed. Duchesne, 390 f.

Kommentar

Vgl. Simonsfeld, Jahrbücher 328 f. - Die Angaben Bosos über Versuche Oktavians, den Frieden zwischen König und Papst zu stören, sind wohl aus Reminiszenzen des Historiographen an die Zeit des Schismas ab 1159 zu erklären, als Oktavian als kaiserlicher Gegenpapst Viktor IV. dem rechtmäßigen Papst Alexander III. gegenüberstand, vgl. Simonsfeld, a. a. O. 328 Anm. 161.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. 313, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1155-06-00_2_0_4_2_1_313_313
(Abgerufen am 20.10.2017).