Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 253 von insgesamt 574.

Friedrich bestätigt der bischöflichen Kirche von Treviso (Taruisiensi) unter Bischof Blanco alle Verleihungen seiner Vorgänger, die Besitzungen, Kirchen und Kapellen, namentlich S. Maria mit der Burg Asolo (Asylo), das Kloster Crespignana (Crispulinum), die Abtei Sant'Ilario e Benedetto, Bladinum und Ceresaria mit allen kirchlichen Rechten und dem Zehent, den Hafen von Treviso, die Stadt selbst, die Kaufleute, Wasser- und Uferrechte, die Münze sowie die Handels- und Zollrechte und erklärt sie als zuständigen Gerichtsstand für ihre Hintersassen. Z.: Patriarch Pilgrim von Aquileia, Erzbischof Hillin von Trier, die Bischöfe Eberhard von Bamberg, Hermann von Konstanz, Ortlieb von Basel, die Äbte Markward von Fulda, Wibald von Corvey und Stablo, die Herzoge Heinrich von Sachsen, Berthold von Zähringen, Heinrich von Kärnten, Pfalzgraf Otto von Bayern. - Arnoldus Coloniensis archiep. Ytalici regni archicanc. ; in Wiederholung des DK. III. 67 (VU.) verfaßt und geschrieben von A II. D. Si opera pietatis .

Originaldatierung:
(IX kal. decembris, in campo Pergamensi)
Zeugen:
Patriarch Pilgrim von Aquileia, Erzbischof Hillin von Trier, die Bischöfe Eberhard von Bamberg, Hermann von Konstanz, Ortlieb von Basel, die Äbte Markward von Fulda, Wibald von Corvey und Stablo, die Herzoge Heinrich von Sachsen, Berthold von Zähringen, Heinrich von Kärnten, Pfalzgraf Otto von Bayern
Incipit:
Si opera pietatis
Schreiber:
in Wiederholung des DK. III. 67 (VU.) verfaßt und geschrieben von A II. D
Empfänger:
Treviso
Kanzler:
Arnoldus Coloniensis archiep. Ytalici regni archicanc.

Überlieferung/Literatur

Kop.: Notarielle Abschrift von 1311 September 26, Archiv der Mensa vescovile zu Treviso (B). Drucke: Stumpf, Acta ined. 676 no 480 (mit falscher Jahresangabe des Transsumptes 1391 statt 1311); MG. DF. I. 89. Reg.: Stumpf 3698.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. 249, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1154-11-23_1_0_4_2_1_249_249
(Abgerufen am 23.01.2017).