Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 251 von insgesamt 574.

Bischof Eberhard von Bamberg bestätigt einen Gütertausch zwischen seiner Kirche und dem Stift Reichersberg , das dabei das Dorf Münsteuer (Munster) erhält, wozu auch König Friedrich als Vogt der Bamberger Kirche seine Zustimmung erteilt. Z.: die Herzoge Heinrich von Sachsen, Heinrich von Kärnten und Berthold von Zähringen, Walter de Mallentine (Obermalta), Markgraf Otakar von Steier, Graf Ernst von Hohenburg, Rudbert de Tivren (Tüffer?), Amigo von Aquileia, Friedrich de Wellenhaim (Wellheim?) sowie Patriarch Pilgrim von Aquileia, die Erzbischöfe Hillin (Illinus) von Trier und Arnold von Köln, die Bischöfe Ortlieb von Basel, Hermann von Konstanz, Konrad von Worms, Ardicio von Como und Gerwig von Concordia, die Äbte Wibald (Wigbaldus) von Corvey (Corbacensis) und Stablo und Markward von Fulda, Propst Albert von Aachen, Pfalzgraf Otto von Wittelsbach.

Zeugen:
die Herzoge Heinrich von Sachsen, Heinrich von Kärnten und Berthold von Zähringen, Walter de Mallentine (Obermalta), Markgraf Otakar von Steier, Graf Ernst von Hohenburg, Rudbert de Tivren (Tüffer?), Amigo von Aquileia, Friedrich de Wellenhaim (Wellheim?) sowie Patriarch Pilgrim von Aquileia, die Erzbischöfe Hillin (Illinus) von Trier und Arnold von Köln, die Bischöfe Ortlieb von Basel, Hermann von Konstanz, Konrad von Worms, Ardicio von Como und Gerwig von Concordia, die Äbte Wibald (Wigbaldus) von Corvey (Corbacensis) und Stablo und Markward von Fulda, Propst Albert von Aachen, Pfalzgraf Otto von Wittelsbach
Empfänger:
Eberhard Bamberg Reichersberg

Überlieferung/Literatur

UB. d. Landes ob der Enns 2, 270 no 181; Stumpf 3696; vgl. dazu gelegentliche Erwähnungen, UB. d. Landes ob der Enns 1, 312 no 69, 336 no 119, 337 no 122 und 342 no 123 und Ann. Reichersperg., MG. SS XVII, 465.

Kommentar

Vgl. Simonsfeld, Jahrbücher 247; ausführlich beschäftigt sich mit diesem Streit um Münsteuer, der sich durch Jahre hinzog, Classen, Gerhoch von Reichersberg, 161 f., vgl. 360 Reg. 74 und ders., Der Prozeß um Münsteuer, ZRG g. A. 77 (1960) 324 ff. Jahre später verficht Gerhoch in einem Schreiben an G. (in Bamberg) die Gültigkeit dieser Urkunde, Classen, Gerhoch 398 Reg. 150. - Den Weg durch das Bistum Brescia bestätigt auch De Ruina civ. Terd., ed. Hofmeister, NA 43 (1922) 143 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. 247, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1154-11-19_1_0_4_2_1_247_247
(Abgerufen am 22.01.2017).