Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 215 von insgesamt 574.

Friedrich feiert mit Kardinaldiakon Gerhard (von S. Maria in Via lata), der von Papst Anastasius IV. zur Bereinigung der Magdeburger Frage nach Deutschland abgesandt worden ist, das Osterfest. Der Legat zieht sich aber bei den Verhandlungen durch sein wenig geschicktes Vorgehen den Unwillen des Königs zu, muß das Land verlassen und stirbt auf der Heimreise. Der König sendet seinen Kapellan Heribert und Wichmann mit Boten nach Rom, wo dieser schließlich die päpstliche Bestätigung und das Pallium erlangt.

Empfänger:
Magdeburger Frage

Überlieferung/Literatur

Brief Friedrichs an Otto von Freising (Reg. 451); Ottonis Gesta Frid l. II cap. 10, ed. Waitz-Simson, MG. SS rer. Germ. in us. schol. 111 (irrig zu 1153 Dezember 25); Ann. Magdeburg., MG. SS XVI, 191; Ann. Palidenses, MG. SS XVI, 88; Chron. Montis Sereni, MG. SS XXIII, 149. Der Kardinaldiakon Gerhard war Abt Wibald von Papst Anastasius IV. mit Schreiben von (1154) Februar 7 angekündigt worden, Jaffé, Mon. Corb. 566 no 430; Halkin-Roland, Recueil de chartes de Stavelot l, 471 no 246; JL. 9827 (vgl. auch Jaffé, a. a. O. 567 no 431; Halkin-Roland, a. a. O. 472 no 247) und war schon um den 1. April mit Wichmann in Naumburg zusammengetroffen, Rosenfeld, UB. Hochstift Naumburg 1, 196 no 217. Zur Entsendung des königlichen Kapellans Heribert vgl. das Schreiben Wibalds an Papst Anastasius IV., Jaffé, Mon. Corb. 568 no 433.

Kommentar

Vgl. dazu Simonsfeld, Jahrbücher 215 ff. und Claude, Geschichte des Erzbistums Magdeburg 2 (Mitteldeutsche Forschungen 67/2, 1975) 80 ff. - Kardinal Gerhard ist zuletzt am 24. Juli 1155 bezeugt, Ramachers, Papsturk. i. d. Niederlanden 204 no 77.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. 211, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1154-04-04_1_0_4_2_1_211_211
(Abgerufen am 22.01.2017).