Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 214 von insgesamt 574.

Kontext eines nicht ausgefertigten Diploms, in dem dem Kloster St. Blasien nach dem Vorbild der Kaiser und Könige Heinrich (IV.), Heinrich (V.), Lothar (III.) und Konrad (III.) und auf Bitten Herzog Bertholds (von Zähringen), des Vogtes des Klosters, und anderer Getreuer die Besitzungen und Rechte bestätigt werden und dem Klostervogt verboten wird, Güter der Abtei oder die Vogtei selbst als Lehen zu vergeben. Nach DH. V. Stumpf 3185 (Wirtemberg. UB. 1, 356 no 280; VU. I), DL. III. 125 (VU. II) und DK. III. 237 (VU. III) mundiert von Empfängerhand, die das gefälschte DL. III. 125 zur Gänze sowie Eingangsprotokoll und Kontext des DK. III. 269 geschrieben hat. Ad perpetuam nobis .

Incipit:
Ad perpetuam nobis
Schreiber:
Nach DH. V. Stumpf 3185 (Wirtemberg. UB. 1, 356 no 280; VU. I), DL. III. 125 (VU. II) und DK. III. 237 (VU. III) mundiert von Empfängerhand, die das gefälschte DL. III. 125 zur Gänze sowie Eingangsprotokoll und Kontext des DK. III. 269 geschri
Empfänger:
St. Blasien

Überlieferung/Literatur

Urschrift: Generallandesarchiv Karlsruhe (A). Drucke: Schulte, Eine unausgefertigte Urkunde, ZGORh N. F. 3 (1888) 121; MG. DF. I. 72.

Kommentar

Der Urkundentext wurde in der Reichskanzlei nicht genehmigt, da man den Berg Staufen, den Konrad III. St. Blasien zugesprochen hatte (DK. III. 237) und den sich das Kloster jetzt auch unter dessen Nachfolger sichern wollte, inzwischen bereits dem Kloster Schaffhausen (DF. I. 71; Reg. 209) als Besitz bestätigt hatte, vgl. dazu Schulte a. a. O. Der Rechtsstreit um diesen Besitz dauerte noch weiter und wurde erst 1164 Oktober 14 durch einen Schiedsspruch der Äbte von Lützel, Salem und Engelberg beigelegt (Fickler, Quellen und Forschungen 59 no 29). Wegen des inhaltlichen Zusammenhanges mit DF. I. 71 wurde das vorliegende, unausgefertigte D. hier eingereiht. - Zum Inhalt vgl. auch Büttner, Allerheiligen in Schaffhausen (VuF 15, 1972) 202 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. 210, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1154-02-26_2_0_4_2_1_210_210
(Abgerufen am 29.05.2017).