Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 197 von insgesamt 574.

Friedrich bestätigt dem Kloster St. Emmeram zu Regensburg das wörtlich inserierte Privileg Papst Lucius' II. von 1144 März 20 (in verfälschter Fassung, JL. 8530; Germ. pont. 1, 288 no 15), gewährt ihm Sicherheit für Gütererwerbungen aller Art, das Recht auf bestimmte Abgaben beim Tod von Hintersassen, die Erlaubnis zur Ernennung von Ministerialen aus der familia des Klosters und die Gerichtshoheit in seinem Bereich. - Iohannes imperialis aule canc. vice Chunradi Maguntine sedis archiep. et Germanie archicanc. ; nach der Weingartener Fälschung (Reg. †194) abgefaßt; SP. 2. Ex imperatorie maiestatis .

Originaldatierung:
(V IIII kal. octobris, Vberlingen)
Siegel:

SP. 2.

Incipit:
Ex imperatorie maiestatis
Schreiber:
nach der Weingartener Fälschung (Reg. †194) abgefaßt
Empfänger:
St. Emmeram Regensburg
Kanzler:
Iohannes imperialis aule canc. vice Chunradi Maguntine sedis archiep. et Germanie archicanc.

Überlieferung/Literatur

Fälschung; Angebl. Orig.: Hauptstaatsarchiv München (A). Drucke: Lünig, Reichsarchiv 18a, 654; Coelestin (Vogl), Ratisbona monastica 1, 146 no 57 mit Abb. des Siegels Appendix Tafel VI. Reg.: Mon. Boica 30a, 397 no 11; Stumpf 3678.

Kommentar

Zu dieser Fälschung, die der Schrift nach dem 14. Jh. angehört, vgl. Krallert, Urkundenfälschungen des Klosters Weingarten, AUF 15 (1938) 300 ff. Nach den beiliegenden Fragmenten eines echten Siegels Friedrichs I. aus der Kaiserzeit (vgl. Abb. bei C. Vogl) muß ein echtes Diplom existiert haben, das vermutlich aus der Spätzeit der Regierung stammt, als das Hängesiegel üblich geworden war. - Zu der Datierung des D. vgl. die Bemerkungen bei Reg. †194.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. †193, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1153-09-23_1_0_4_2_1_193_F193
(Abgerufen am 03.12.2016).