Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 181 von insgesamt 574.

Friedrich hält zu Pfingsten einen Hoftag . Herzog Heinrich von Bayern weigert sich, über die Klage des gleichfalls anwesenden Herzogs Heinrich von Sachsen um das Herzogtum Bayern zu verhandeln. Friedrich läßt Erzbischof Heinrich von Mainz (Otto von Freising: ... pro distractione aecclesiae suae frequenter correptum nec correctum, ... ; Ann. s. Disibodi: ... ex praecepto Eugenii ; Ann. Palid.: ... ob inutilitatem...) sowie die Bischöfe Burchard von Eichstätt (Otto von Freising: ... senio gravem, de inutilitate causantes, ...), Bernhard von Hildesheim (Ann. Palid.: ... quia sacerdotale ministerium plenius exequi non poterat, ...) und Heinrich von Minden (Chron. reg. Col.: ... dum propter clericum quendam, qui in civitate a suis, ipso consentiente ut dicebatur, cecatus fuerat, expurgare se non posset, multis pertesus adversitatibus...) durch die Kardinallegaten absetzen und seinen Kanzler Arnold durch anwesende Mitglieder des Klerus und des Volkes zu Heinrichs Nachfolger in Mainz wählen.

Empfänger:
Hoftag
Kanzler:
pro distractione aecclesiae suae frequenter correptum nec correctum, ... ex praecepto Eugenii

Überlieferung/Literatur

Zum Hoftag vgl. die Erwähnung in DDF. I. 59 (Reg. 180; Stumpf 3670a: ... Secundo vero nostri principatus anno in festo pentecostes in urbe Wormatia sollemnem curiam celebrantes...) und 60 (Reg. 181). Zur Weigerung Herzog Heinrichs von Bayern vgl. Ottonis Gesta Frid. l. II cap. 9, ed. Waitz-Simson, MG. SS rer. Germ. in us. schol. 110 f. Zur Absetzung Heinrichs von Mainz vgl. Ann. s. Disibodi, MG. SS XVII, 28; Ann. Magdeburg., MG. SS XVI, 191; Ann. Palid., MG. SS XVI, 87 f.; Ann. s. Petri Erph. antiqui, ed. Holder-Egger, MG. SS rer. Germ. in us. schol. 19; Ann. s. Petri Erph. breves, a. a. O. 56; Ann. s. Petri Erph. maiores, a. a. O. 57; Chron. Mogunt., MG. SS XXV, 241f.; Chron. Montis Sereni, MG. SS XXIII, 149; Chron. reg. Col., ed. Waitz, MG. SS rer. Germ. in us. schol. 89 f. Rec. I und II; Comp. Chron., ed. Leibnitz, SS Brunsvic. illustr. II, 66; Cont. Claustroneoburg. II, MG. SS IX, 615; Cron. s. Petri Erf. mod., ed. Holder-Egger, MG. SS rer. Germ. in us. schol. 178; Eberbacher Chronik, ed. Widmann, NA 13 (1888) 133; Ottonis Gesta Frid. l. II cap. 9, ed. Waitz-Simson, MG. SS rer. Germ. in us schol. 110 f.; Sächs. Weltchronik, ed. Weiland, MG. Deutsche Chroniken II, 220; Ser. aepp. Mogunt. Seligenstad., MG. SS XIII, 313; Ser. s. Iacobi Moguntini, a. a. O. 314; Vita Arnoldi aep. Mogunt. ed Jaffe, Bibl. rer. Germ. 3, 610. Burchards von Eichstätt Absetzung berichten Gerhoh von Reichersberg, Commentarius in psalmum LXV, ed. Sackur, MG. Libelli III, 494 ff.; Gundechari lib. pont. Eichstet. cont., MG. SS VII, 250; Ottonis Gesta Frid. l. II cap. 9, a. a. O. 111; Relatio Adelberti, ed. Gretser, Opera omnia X, 817 H. (Cum igitur praedicti Cardinales Eystettensem Episcopum Burchardum deposuissent, & Cunradum Episcopum Canonica electione in Moguntina metropoli facia substituissent, ...). Zu Bernhards Absetzung vgl.: Ann. Magdeburg., MG. SS XVI, 191; Ann. Palid., MG. SS XVI, 87; Chron. Hild., MG. SS VII, 855 f. Die Absetzung Heinrichs von Minden erwähnen Ann. Magdeburg., a. a. O. 191; Ann. Palid., a. a. O. 88; Chron. reg. Col., ed. Waitz, MG. SS rer. Germ. in us. schol. 90 Rec. I und II.

Kommentar

Zur Weigerung Herzog Heinrichs von Bayern vgl. Simonsfeld, Jahrbücher 187 und Fichtenau-Dienst, UB. zur Gesch. der Babenberger 4/1, 131 no 775. Zu den Absetzungen vgl. Simonsfeld, Jahrbücher 177 ff. sowie die Schreiben der (Äbtissin) Hildegard (von Rupertsberg) an die Legaten (Acht, Mainzer UB. 2/1, 358 no 194), an Eugen III. (a. a. O. 357 no 193), des Abtes Bernhard von Clairvaux an die Legaten (a. a. O. 359 no 195) und des Bischofs Eberhard II. von Bamberg an Eugen III. [a. a. O. 198 no 103 zu (1147)]. Zum allgemeinen Verhalten der Kardinallegaten vgl. Simonsfeld, Jahrbücher 186 mit Anm. 130 und zum Tod Heinrichs von Mainz 184 mit Anm. 121. Mit dem territorialpolitischen Aspekt der Absetzung Heinrichs von Mainz haben sich Büttner, Heinrich von Mainz, ZKG 69 (1958) 247 ff. und Heinemann, Hildesheim (Qu. u. Darst. zur Gesch. Ndsachs. 72, 1968) 210 f. und 222 beschäftigt. Abt R(udolf) von Reinhardsbrunn beglückwünschte Heinrichs Nachfolger A(rnold) zu seiner Erhebung (Acht, Mainzer UB. 2/1, 359 no 196). - Die Vorgeschichte sowie die Absetzung des Bischofs von Eichstätt behandelt Heidingsfelder, Reg. Eichstätt, no 396-398 und 400-402. Vgl. dazu auch Bernhardi, Konrad III. Jahrbücher 2, 905 f. Zum Schreiben (des Kanonikus Ilsung von Heidenheim?) an (Abt Adam von Ebrach) vgl. Ohnsorge, Ebracher Briefsammlung, QFIAB 20 (1928/29) 17 ff. und 34 no 6. - Die Absetzung Bernhards und ihre Hintergründe hat Heinemann, a. a. O. 209 ff. beleuchtet. Auch hier dürften territorialpolitische Gründe vgl. 211 und 222 entscheidend gewesen sein. Bernhards Absetzung dürfte in die Zeit zwischen dem 23. April und Ende Mai fallen, vgl. 223. Zur späteren Wahl seines Nachfolgers Bruno, vor dem der Hildesheimer Dompropst Rainald von Dassel zum Bischof ausersehen war, vgl. ebenfalls Heinemann, a. a. O. 225 f. mit Anm. 487 sowie Knipping, Reg. Köln 2, no 678 (bei 1159). - Zur Blendung des Vorthlev (Fordivus) sowie zur Absetzung des Bischofs Heinrich von Minden vgl. Ortmanns, Bistum Minden (Reihe der Forschungen 5, 1972) 78 ff. und Knipping, Reg. Köln 2, no 1162 zu 1181 (Fordivus erhält noch weitere 10 Mark, ehe er eidlich gelobt, auf weitere Ansprüche zu verzichten); vgl. auch Reg. 77. Zur Tätigkeit der Kardinallegaten in Worms (Legat Gregor beruft den Propst von Corvey für den 14. Juni nach Worms) vgl. das Schreiben Epp. Wibaldi, ed. Jaffé, Mon. Corb. 551 no 412; dazu siehe auch Bachmann, Legaten (Hist. Stud 115, 1913) 106.

 

Verbesserungen und Zusätze (2001):

Ohnsorge, Ebracher Briefsammlung, QFIAB 20 (1928/29) 20 f. zeigt, daß der Bericht Ottos von Freising über die Absetzung Bischof Burchards von Eichstätt (Reg. 178) durch die Kardinallegalen permissu principis zeitlich (siehe die Nennungen der Kardinallegaten in Regg. 172 und 173) eher zum Bamberger Hoftag, vielleicht sogar schon vor Ostern (19. April) gehört, vgl. dazu jüngst Weinfurter, Barbarossa und Eichstätt, Jb.f.fränk.Landesforsch. 52 (1992) 82 Anm. 78.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. 178, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1153-06-07_1_0_4_2_1_178_178
(Abgerufen am 18.10.2017).