Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 187 von insgesamt 574.

Friedrich überträgt dem Erzbischof Hugo , dem Domdekan Wilhelm sowie deren Nachfolgern und dem Domkapitel von Vienne die Burg Pipet (Popetum), das Palais des Canaux (Candles), die Pfalz und die custodia der ausschließlich dem Reich unterstehenden Stadt Vienne während seiner Abwesenheit und schließt alle Laien von der Stadtherrschaft aus. Z.: Erzbischof Arnold von Köln, der zum Erzbischof von Mainz gewählte Kanzler Arnold, die Bischöfe Konrad von Augsburg, Konrad von Worms (Garmaciensem), Gunther von Speyer, Herzog Friedrich von Schwaben und Elsaß, der Sohn König Konrads, die Herzoge Heinrich von Sachsen, Heinrich von Bayern, Berthold von Breisgau (Briscoaudie), die Grafen Ulrich von Lenzburg (Lancesborc), Werner von Baden (Badana), Werner vom Elsaß (von Habsburg). - Arbertus ; unter Verwendung von DK. III. 132 für Raimund von Baux (VU. I) und DK. III. 145 (VU. II) von einem Empfängerschreiber mundiert. Principalem munificentiam decet .

Originaldatierung:
(eadem die, qua Arnoldus cancellarius regis fuit electus in Magontinum archiepiscopum, Garmacie)
Zeugen:
Erzbischof Arnold von Köln, der zum Erzbischof von Mainz gewählte Kanzler Arnold, die Bischöfe Konrad von Augsburg, Konrad von Worms (Garmaciensem), Gunther von Speyer, Herzog Friedrich von Schwaben und Elsaß, der Sohn König Konrads, die Herzoge Heinrich von Sachsen, Heinrich von Bayern, Berthold von Breisgau (Briscoaudie), die Grafen Ulrich von Lenzburg (Lancesborc), Werner von Baden (Badana), Werner vom Elsaß (von Habsburg)
Incipit:
Principalem munificentiam decet
Schreiber:
unter Verwendung von DK. III. 132 für Raimund von Baux (VU. I) und DK. III. 145 (VU. II) von einem Empfängerschreiber mundiert.
Empfänger:
Hugo Wilhelm Vienne
Kanzler:
Arbertus

Überlieferung/Literatur

Kop.: Notarielle Abschrift von 1237, Departementalarchiv Grenoble (B) ; Abschriften von 1340 Arm. 34 tom. 2, f. 194' (E) und Arm. 34 tom. 2 A, f. 45' (F) im Vatikanischen Archiv; Abschriften des 15. Jh. in B 3015 f. 57' (G) aus notarieller Abschrift von 1338 und f. 85 (H) aus notarieller Abschrift von 1281 im Departementalarchiv Grenoble; Abschrift von 1614 in Ms. lat. 5662 p. 178 der Nationalbibliothek Paris (I). Druck: MG. DF. I. 62. Reg.: Chevalier, Reg. Dauphinois 1, Sp. 658 no 3939; Stumpf 3674.

Kommentar

Zur Rekognition durch den Notar Albert vgl. Hausmann, Reichskanzlei 287 und Herkenrath, Notar Albert, ZAGV 80 (1970) 91 f. Die Übergabe der Stadtverwaltung von Vienne an Erzbischof Hugo wird in der Series episcoporum Viennensium, MG. SS XXIV, 815 erwähnt. Die Besiegelung durch eine Goldbulle ergibt sich aus der Siegelankündigung. Zum Ausdruck custodia und über Canales vgl. die Vorbemerkung zu DF. I. 62.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. 184, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1153-06-00_1_0_4_2_1_184_184
(Abgerufen am 19.01.2017).