Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen die Regesten 51 bis 100 von insgesamt 574

Anzeigeoptionen

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 50

1150 September 24, Langenau (bei Ulm)

Friedrich, Herzog (von Schwaben), wird als Zeuge in einer bei einer Besprechung König Konrads (III.) mit den Reichsfürsten (rege Conrado in praefata villa colloquium cum principibus regni habente) ausgestellten Urkunde über ein Tauschgeschäft zwischen den Klöstern St. Blasien und Elchingen...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 51

(1150 September 16-Dezember)

Landgraf L(udwig II. von Thüringen) bittet Herzog F(riedrich von Schwaben) brieflich, er möge sich beim König für die Erhebung seines Verwandten Gebhard auf den Würzburger Bischofsstuhl einsetzen oder wenigstens eine Verschiebung der Entscheidung bewirken, bis er den König gesprochen habe.

...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 52

1150 (nach September 16), Würzburg

Friedrich, Herzog (von Schwaben), wird als Zeuge der vor König Konrad vollzogenen Übergabe der Ausstattung von Eußerthal an das dortige Kloster durch Rapoto, den späteren Bischof von Speyer, und dessen Brüder, Graf Hartmann von Lobdeburg und Graf Otto (Ordo) von Alerheim, genannt.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 53

1151 (April ca. 8), Speyer

Friedrich, Herzog (von Schwaben), wird als Zeuge in DK. III. 246 für das Kloster St. Walburg im Heiligen Forst genannt.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 54

1151 (Juni nach 11), Regensburg

Friedrich, Herzog von Schwaben, wird als Zeuge in DK. III. 255 für das Kloster S. Nicolò am Lido zu Venedig genannt.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 55

(Ende 1151/Anfang 1152)

Friedrich vermittelt zwischen König Konrad (III.) und Herzog Welf (VI.) einen Frieden , nach dem Welf die Gefangenen zurückerhält und dafür künftig nicht mehr gegen den König kämpfen wird; außerdem erhält Welf auch Reichseinkünfte mit dem Dorf Mertingen.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 56

1152 (Januar 1/6), Basel

Friedrich, Herzog von Schwaben, wird als Zeuge in DK. III. 267 für Rainer von Bulgare genannt.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 57

1152 Januar 7, Konstanz

Friedrich, Herzog von Schwaben, wird als Zeuge in DK. III. 268 für die Zelle Detzeln genannt.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 58

1152 Januar 12, Freiburg (im Breisgau)

Friedrich, Herzog von Schwaben, wird als Zeuge in DK. III. 269 für das Kloster St. Blasien genannt.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 59

(1143-1152) Februar 1, Memmingen

Friedrich, Herzog (von Schwaben), wird als Zeuge in einer Urkunde Herzog Heinrichs (des Löwen) von Sachsen für das Stift Wilten genannt.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 60

1152 Februar 15, Bamberg

Friedrich erhält von seinem auf den Tod erkrankten Oheim, König Konrad (III.), die Reichsinsignien (Otto v. Freising: regalia), und dieser vertraut ihm seinen noch kleinen Sohn Friedrich an, an dessen Nachfolge im Königreich er wegen seiner Jugend zweifelt, weshalb er seinen Neffen dazu für...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 61

1152 Februar 19, am Ufer des Main

Friedrich hat mit den Bischöfen Gebhard von Würzburg und Eberhard von Bamberg eine Besprechung über die Neuordnung des Reiches (colloquium ... de reformando et componendo regni statu) und wirkt noch als Herzog von Schwaben (per manum Friderici, tunc strenui ducis postea gloriosi Romanorum...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 62

(1152 Februar-März)

Abt Wibald von Stablo nimmt - von den Fürsten (auch) wegen seiner erst neulich beendeten Legation nach Italien eingeladen - an mehreren Verhandlungen über die Wahl eines neuen Königs teil.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 63

(1152 Ende Februar/Anfang März), (vermutlich in Mainz)

Friedrich wird neben den Erzbischöfen Heinrich von Mainz, Arnold von Köln, den Bischöfen Gebhard von Würzburg, Günther von Speyer, Herzog Heinrich (von Sachsen), Pfalzgraf Hermann (bei Rhein), den Grafen Gerhard von Nürings und Bertholf von Nied, Gottfried von Höchst, Graf Heinrich von Hessen,...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 64

1152 März 4, Frankfurt

Königswahl : Friedrich wird gemäß dem Reichsrecht (Ottonis Gesta Frid. l II cap. 1: nam id iuris Romani imperii apex, videlicet non per sanguinis propaginem descendere, sed per principum electionem reges creare, sibi tamquam ex singulari vendicat prerogativa) in Anwesenheit einer großen Zahl...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 65

1152 März 6-8, Frankfurt-Sinzig-Aachen

Friedrich fährt mit dem Schiff über den Main und den Rhein nach Sinzig (villa regali Sincichel), von wo er dann nach Aachen weiterreitet.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 66

1152 März 9-14, Aachen

Königskrönung : Friedrich wird am Sonntag Letare Jerusalem (März 9) in der Marienkirche von Erzbischof Arnold von Köln unter Mitwirkung anderer Bischöfe nach Ablegung des herkömmlichen Krönungseides unter Akklamation des Volkes gesalbt, gekrönt und auf den Thron Karls des Großen gesetzt. Trotz...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 67

1152 März 9, Aachen

Friedrich nimmt auf Bitten Abt Wibalds dessen Kloster Stablo gemäß den Verfügungen seiner genannten Vorgänger mit all seinen Besitzungen in seinen Schutz, bestätigt dem Reichskloster (semper ad nostram successorumque nostrorum manum et servitium inconvulsa stabilitate permaneat et libertate...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 68

1152 März 10, Aachen (in palatio Aquisgrani)

Friedrich bestätigt dem Kloster S. Remi zu Reims (cenobii sancti Remigii confessoris et Francorum apostoli, quod est in regno Francorum Remis) auf Bitten von dessen Abt Hugo, der am zweiten Tag nach seiner Krönung in der Aachener Pfalz vor ihm erschienen ist, alle in seinem Reich gelegenen...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 69

1152 März 12, Aachen

Friedrich schenkt zu seinem und seines in der Domkirche zu Bamberg beigesetzten Oheims und Vorgängers, König Konrad III., ewigem Angedenken auf Bitten Bischof Eberhards II. von Bamberg diesem, seinen Nachfolgern und seiner Kirche zur Hebung des religiösen Lebens die in weltlicher und...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 70

1152 (März 9-14), Aachen (Aquisgrani)

Friedrich legt auf Grund eines unter Konrad III. erneuerten Urteilsspruches des Hofgerichts die Rechte der Vögte des Domkapitels zu Lüttich (ius advocatorum et terminum iuris eorum) fest, bestimmt, daß die Vogtei nur der mit dem Königsbann Belehnte (nisi quem constaret bannum regie...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 71

1152 März

Wibald läßt im Auftrag des Königs die zur Besiegelung der Diplome nötigen Siegelstempel (für Wachssiegel und Goldbullen) herstellen.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 72

(1152 März-April)

Friedrich unterrichtet Papst Eugen (III.) nach der Sitte seiner Vorgänger durch seine Legaten Bischof E(berhard) von Bamberg, Elekt H(illin) von Trier und Abt A(dam) von Ebrach und dieses Schreiben über seine Fortschritte und den Zustand von Kirche und Reich. Er zeigt ihm seine am 17. Tag (=...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 73

(1152 März-April)

(Wibald ) schreibt an Papst Eugen (III.) über die Ereignisse nach seiner Rückkehr von der letzten Gesandtschaftsreise nach Rom, nämlich die nach dem Tode König Konrads (III.) erfolgte Wahl Herzog Friedrichs von Schwaben zu dessen Nachfolger, wobei er kurz über dessen Alter und Eigenschaften...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 74

1152 (März), Utrecht

Friedrich belegt die Bürger von Utrecht wegen ihrer Aufsässigkeit (contumacia) gegen König Konrad (III.) mit einer Geldbuße und bestätigt Hermann als Bischof von Utrecht.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 75

(1152 März), Utrecht

Vor Friedrich wird die bereits unter König Konrad III. abschlägig beschiedene Klage des Iwain von Gokesforde gegen das Kapitel von St. Johann zu Utrecht um den Hof zu Beusichem unter dem Vorsitz Bischof Hermanns von Utrecht erneut abgewiesen.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 76

1152 (März), Deventer

Friedrich sucht Deventer auf.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 77

1152 März 30, Köln

Friedrich feiert das Osterfest .

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 78

1152 April 20, Köln

Friedrich stellt der Abtei Laach (sancte Marię de Lacu) den ihr von ihrem Gründer, Pfalzgraf Heinrich, geschenkten Hof Bendorf (Bedendorf) zurück, indem er den widerrechtlichen Besitzer Heinrich von Molsberg (Henricus quidam de Mollesperch), dem der Hof schon durch ein Hofgerichtsurteil unter...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 79

(1152 April), Dortmund

Vor Friedrich wird ein Fürstenspruch gefällt, der dem Erzbischof Arnold II. von Köln die Unveräußerlichkeit der erzbischöflichen Tafelgüter entgegen den Veräußerungen seines Vorgängers Friedrich bestätigt.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 80

1152 (Ende April), Soest (Sosatie)

Friedrich bestätigt den Klöstern Liesborn (ecclesie sanctorum Cosme et Damiani in Lisborn) und St. Maria in Überwasser zu Münster (ecclesie sancte Marie in Monasterio) in Nachahmung König Konrads (III.) ihre im königlichen Gebiet um Remagen gelegenen Güter, nämlich in Lohrsdorf (Lorstorp),...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 81

1152 (Ende April-Anfang Mai), Paderborn (Padeburne)

Friedrich bestätigt auf Veranlassung des Klosters S. Remi zu Reims (ęcclesia sancti Remigii) und nach dem schriftlichen Bericht (scripti attestatione) seiner Gesandten, des Dekans R(icher) von (St. Adalbert zu) Aachen, des Schultheißen A. und seines Marschalls Macelinus, die Rechte des...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 82

? (1152 Anfang Mai), Corvey

Friedrich besucht die Reichsabtei Corvey.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. †83

1152 Mai 2, Landau

Friedrich nimmt die von seinem Vorgänger Didius Julianus abstammende Familie Giuliano in Triest in seinen Schutz, gestattet ihr, einen gekrönten schwarzen Adler im Wappen zu führen, und ernennt ihre Mitglieder zu Pfalzgrafen. - Recognoscimus per praesentes .

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 84

1152 Mai 8, Goslar

Friedrich bestätigt gemäß den Privilegien seiner Vorgänger, Lothar III. und Konrad III., die volle Unterordnung des Klosters Hastière (Hasteriensis) unter die Abtei Waulsort (Walcidorensis). Z.: die Bischöfe Bernhard von Hildesheim, Wichmann von Zeitz, Anselm von Havelberg, Abt Wibald von...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 85

1152 Mai 9, Goslar

Friedrich bestätigt dem Stift Georgenberg zu Goslar auf Bitten Bischof Bernhards von Hildesheim, dessen Obsorge das Stift untersteht, des dortigen Propstes Benno und seines Verwandten, des Herzogs Heinrich von Sachsen und Bayern, die genannten Besitzungen. Z.: die Bischöfe Bernhard von...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 86

(1152) Mai 17, Segni

Papst Eugen (III.) schreibt an König F(riedrich), daß er die Botschaft von seiner Wahl mit um so größerer Freude vernommen habe, als er schon von Kardinalpriester O(ktavian) Gutes über ihn gehört habe, approbiert diese Wahl ausdrücklich, erinnert ihn an die Erfüllung der Versprechen seines...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 87

1152 Mai 18, Merseburg

Friedrich nimmt das Kloster Corvey auf Bitten des Abtes Wibald wegen dessen Treue gegen seinen Vorgänger, König Konrad (III.), und bei seiner Königswahl in seinen Schutz und bestätigt ihm umfassend die von seinen Vorgängern verliehenen Rechte. Z.: Sven, der König der Dänen, der daselbst das...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 88

1152 Mai 18, Merseburg

Friedrich hält zu Pfingsten einen Hoftag und trägt in feierlicher Prozession die Krone, wobei ihm der neue Dänenkönig Petrus (Sven) das Reichsschwert voranträgt. Friedrich entscheidet den dänischen Thronstreit zwischen den beiden Prätendenten Peter, der auch Sven genannt wird, und Knut, die...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 89

1152 Mai 18, Merseburg

Friedrich ist Zeuge in einer Urkunde Herzog Heinrichs von Bayern und Sachsen für das Stift Weißenau. Z.: König Friedrich, König Sven von Dänemark (Swein de Tenemarch), Herzog Welf, Markgraf Konrad (von Meißen), Pfalzgraf Friedrich (von Sommerschenburg), Graf Adolf (von Holstein), Heinrich von...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 90

(1152 Mai)

Wibald schreibt an Erzbischof Arnold von Köln unter anderem, daß ihm der König wegen seiner Verdienste um seine Wahl und der späteren Leistungen sehr dankbar sei, Lothringen (regnum Lotharingiae) seiner Disposition überlasse, in welcher Hinsicht der Kanzler (Arnold) und der Notar (Heinrich)...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 91

(1152 Mai), (Merseburg)

(Friedrich) teilt Herzog (Heinrich) von Sachsen (richtig: Landgraf Ludwig II. von Thüringen ) mit, daß Herzog (Vladislav) von Böhmen trotz kaiserlichen Befehls nicht auf dem Hoftag (zu Merseburg, vgl. Reg. 88) erschienen sei und er dies nach Beratung mit den Fürsten zu ahnden beschlossen habe,...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 92

(nach 1152 Mai)

Landgraf (Ludwig II. von Thüringen) dankt König (Friedrich) für dessen Brief (Reg. 91), bittet um ein Gut, um das er sich schon neulich bei ihm bemüht hat, und sagt, nachdem er genug über den Böhmenherzog gehört hat, sein Erscheinen auf dem Hoftag und seine volle Unterstützung zu.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 93

1152 (Mai/Juni), Erfurt

Friedrich besucht Erfurt.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 94

(1152 vor Juni 1)

Friedrich schließt mit Herzog Berthold (IV. von Zähringen) einen Vertrag über die Ordnung der Verhältnisse im Königreich Burgund: Der König verpflichtet sich, mit dem Herzog nach Burgund und in die Provence zu ziehen, ihm die Länder unterwerfen zu helfen und ihm zu übergeben; Graf Wilhelm von...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 95

1152 Juni 29, Regensburg

Friedrich hält einen Hoftag und wird in St. Emmeram - der Dom war nämlich einem Feuer zum Opfer gefallen - gekrönt. Die an Papst Eugen (III.), Rom und die übrigen Städte Italiens abgeordneten Gesandten kehren mit guten Nachrichten (vgl. Reg. 86) zurück. Der Plan eines Feldzuges gegen Ungarn...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 96

1152 Juni 29, Regensburg

Auf dem Regensburger Hoftag König Friedrichs bestätigt Erzbischof Eberhard von Salzburg einen Gütertausch zwischen dem Kloster Admont und dem Pfalzgrafen Otto dem Älteren von Wittelsbach. Z.: Graf Heinrich von Wolfratshausen, Adelbert von Eurasburg (Iringispurch), Ulrich von Stein, During von...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 97

(1152 Juni 29), Regensburg

Auf dem Regensburger Hoftag König Friedrichs wird in Gegenwart Erzbischof Eberhards von Salzburg ein Tauschgeschäft zwischen Graf Berthold von Andechs und dem Kloster Admont, für dessen Abt Gottfried der Vogt, Graf Gebhard von Burghausen, tätig ist, vollzogen. Z.: Graf Heinrich von...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 98

1152 Juli 1, Regensburg

Vor Friedrich und den Fürsten wird Markgraf Otakar von Steier auf den Vorschlag Erzbischof Eberhards von Salzburg und auf Bitten des Propstes Werner zum Vogt des Stiftes Seckau (Seccowensis) ernannt, nachdem er der Bedingung, keinen Untervogt einzusetzen und keine Abgaben zu erheben (nullumqu...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 99

1150 (!) Juli 5, Regensburg

Friedrich bestätigt auf Bitten des Abtes Ulrich dessen Kloster Moggio (Mosacensis) nach dem Beispiel seiner Vorgänger den Besitzstand und das Recht, Schenkungen von Allodialgütern anzunehmen. Z.: Erzbischof Eberhard von Salzburg, die Bischöfe Heinrich von Regensburg, Eberhard von Bamberg,...

Details