Regestendatenbank - 175.344 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 85 von insgesamt 574.

Friedrich bestätigt gemäß den Privilegien seiner Vorgänger, Lothar III. und Konrad III., die volle Unterordnung des Klosters Hastière (Hasteriensis) unter die Abtei Waulsort (Walcidorensis). Z.: die Bischöfe Bernhard von Hildesheim, Wichmann von Zeitz, Anselm von Havelberg, Abt Wibald von Stablo und Corvey, Herzog Heinrich von Sachsen, Markgraf Albrecht von Brandenburg, dominus Welf, der Oheim des Königs, Pfalzgraf Otto von Wittelsbach, Graf Ulrich von Lenzburg, Markward von Grumbach. - Arnoldus canc. vice Heinrici Moguntini archiep. et archicanc. ; in Wiederholung des DK. III. 251 (VU. I), erweitert um einen Passus über die vermögensrechtliche Verfügungsgewalt des Abtes von Waulsort über Hastière aus dem kurz vorher entstandenen, unechten DL. III. 131 (VU. II), wohl mundiert von Wibald. Ad imperialem munificentiam .

Originaldatierung:
(VIII idus maii, Goslarie)
Zeugen:
die Bischöfe Bernhard von Hildesheim, Wichmann von Zeitz, Anselm von Havelberg, Abt Wibald von Stablo und Corvey, Herzog Heinrich von Sachsen, Markgraf Albrecht von Brandenburg, dominus Welf, der Oheim des Königs, Pfalzgraf Otto von Wittelsbach, Graf Ulrich von Lenzburg, Markward von Grumbach
Incipit:
Ad imperialem munificentiam
Kanzler:
Arnoldus canc. vice Heinrici Moguntini archiep. et archicanc.

Überlieferung/Literatur

Kop.: Abschrift von ca. 1525 im Liber monasteriorum Walsiodorensis et Hasteriensis f. 118, Seminarbibliothek Namur (C); Beglaubigte Abschrift von 1735 im Liber quartus cartarum von Waulsort f. 128, Staatsarchiv Namur (D). Drucke: Stumpf, Acta ined. 145 no 118; Despy, Chartes de Waulsort 1, 361 no 28; MG. DF. I. 9. Reg.: Wauters, Table chronol. 7/1, 255 zu Mai 5; Stumpf 3624.

Kommentar

Erwirkt von Wibald, der seit seiner Profeß in engen Beziehungen zu Waulsort stand, vgl. die Vorbemerkungen zu DL. III. 131 und DK. III. 251 sowie auch Hausmann, Reichskanzlei 234; für eine Mundierung durch Wibald spricht vor allem das in D nachgezeichnete Monogramm, das dem in dem von ihm mundierten DF. I. 1 (s. Reg. 67) entspricht.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. 84, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1152-05-08_1_0_4_2_1_84_84
(Abgerufen am 19.02.2017).