Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 65 von insgesamt 574.

Königswahl : Friedrich wird gemäß dem Reichsrecht (Ottonis Gesta Frid. l II cap. 1: nam id iuris Romani imperii apex, videlicet non per sanguinis propaginem descendere, sed per principum electionem reges creare, sibi tamquam ex singulari vendicat prerogativa) in Anwesenheit einer großen Zahl von Fürsten, auch aus Italien, unter Zustimmung aller zum König gewählt. Die Erzbischöfe Arnold II. von Köln und Hillin von Trier treten besonders für ihn ein. Als Grund für diese Wahl nennt Otto von Freising die Verwandtschaft Friedrichs mit Staufern und Welfen, die eben dazu geführt habe, daß die Fürsten ihn nicht regis Conradi zelo, sondern unter Bedachtnahme auf das Gemeinwohl dem kleinen Sohn des verstorbenen Königs, Friedrich, vorgezogen haben. Nach durchgeführter Wahl läßt sich Friedrich von allen anwesenden Fürsten Treueid und Mannschaft leisten.

Empfänger:
Königswahl

Überlieferung/Literatur

Ottonis Gesta Frid. l. II cap. 1-3, ed. Waitz-Simson, MG. SS rer. Germ. in us. schol. 102 ff., Ann. Brunwilar., MG. SS XVI, 727 f.; vgl. den Bericht in den Schreiben Friedrichs und Wibalds an Papst Eugen III. (Regg. 72 und 73). Über den Versuch des Erzbischofs Heinrich von Mainz, die Wahl Friedrichs zu verhindern, vgl. Chron. reg. Col., ed. Waitz, MG. SS rer. Germ. in us. schol. 89 Rec. II. Eine Reihe späterer Quellen berichtet über Unregelmäßigkeiten bei der Wahl: Gislebert von Mons, ed. Vanderkindere, 92 f., weiters Auct. Vindobon., MG. SS IX, 723: per astuciam et magnam violenciam, Balduini Ninov. Chron., MG. SS XXV, 533, völlig fabelhaft Chron. Albrici monachi Trium Fontium, MG. SS XXIII, 841, Chron. rhythm. Austriacum V. 22 ff., MG. SS XXV, 350 f., Galvaneus Flamma, Manipulus Florum, ed. Muratori, Rer. Ital. SS XI, Sp. 633 und Philipp Mousket, Hist. reg. Franc., MG. SS XXVI, 745. Das Chron. univ. anon. Laudun., MG. SS XXVI, 443 f. berichtet, Friedrich habe Heinrich den Löwen um die Krone betrogen, vgl. auch Chron. s. Mich. Luneburg., MG. SS XXIII, 396. Als Grund für die Wahl nennt Burchard von Ursberg, ed. Holder-Egger - Simson, MG. SS rer. Germ. in us. schol. 22: magis ex delegatione patrui sui quam ex electione principum, während es in Gervasii Tilleber. Otia imp., MG. SS XXVII, 380 heißt: succedit Fredericus, plus ad hoc operante strenuitate sua quam electione Teutonicorum. Die Nachfolge Friedrichs erwähnen ferner: Ann. s. Aegid. Brunsvic. ex., MG. SS XXX/1, 15, Ann. Augustani minores, MG. SS X, 8, Ann. Babenberg., MG. SS X, 4, Ann. Benedictobur., MG. SS XVII, 320, Ann. Blandinienses, ed. Grierson, Comm. royale d'hist. (Bruxelles 1937) 42, Ann. s. Blasii Brunsvic. mai. fragm., MG. SS XXX/1, 19, Ann. Campolil., ed. Haider, MIÖG 82 (1974) 115, Ann. Casinenses, MG. SS XIX, 310, Ann. Cavenses breves, MG. SS III, 192, Ann. Ceccanenses, MG. SS XIX, 284, Ann. s. Disibodi, MG. SS XVII, 28, Ann. Einsidl., MG. SS III, 147, Ann. Elwang., ed. Giefel, Württ. Geschichtsquellen 2 (1888) 15, Ann. Engelberg., MG. SS XVII, 279, Ann. Floreff., MG. SS XVI, 624, Ann. Fossenses, MG. SS IV, 31, Ann. Halesbrunn., MG. SS XVI, 14, Ann. Herbipol., MG. SS XVI, 8, Ann. s. Iacobi Leodienses, MG. SS XVI, 641, Ann. Isingrimi Ottenbur. mai., MG. SS XVII, 313, Ann. Laub. Cont., MG. SS IV, 23, Ann. Magdeburg., MG. SS XVI, 191, Ann. Marbacenses, ed. Bloch, MG. SS rer. Germ. in us. schol. 46, Ann. s. Mariae Ultraiect., ed. Muller, Bijdragen en mededeelingen v. h. hist. genootschap Utrecht 11 (1888) 480, Ann. Maurimonasterienses, ed. Bloch, MG. SS rer. Germ. in us. schol. 105, Ann. Montis s. Michaelis, MG. SS XXVI, 512, Ann. Neresheim., ed. Giefel, Württ. Geschichtsquellen 2 (1888) 17, Ann. Ottenbur. min., MG. SS XVII, 315, Ann. Palidenses, MG. SS XVI, 86, Ann. s. Pauli Virdun., MG. SS XVI, 501, Ann. s. Petri Erph. antiqui/breves/maiores, ed. Holder-Egger, MG. SS rer. Germ. in us. schol. 19, 56 und 57, Ann. Pruvening., MG. SS XVII, 606, Ann. Ratispon., MG. SS XVII, 586, Ann. Reichersperg., MG. SS XVII, 464, Ann. Remenses et Colon. cont., MG. SS XVI, 733, Ann. Rodenses, MG. SS XVI, 722, Ann. s. Rudberti Salisburg., MG. SS IX, 775, Ann. Scheftlar. mai., MG. SS XVII, 336, Ann. s. Stephani Frising., MG. SS XIII, 54, Ann. Veron. antiqui, ed. Cipolla, Boll. dell'Ist. stor. ital. 29 (1908) 34, Ann. s. Vincentii Mett., MG. SS III, 158, Ann. Welf. Weingart., ed. König, Schwab. Chroniken d. Stauferzeit 1 (1938) 88, Ann. Zwifalt. mai. und min., ed. Schneider, Württ. Geschichtsquellen 3 (1889) 13 und 10, Breve Chron. Austriae Mellic., MG. SS XXIV, 71, Carmen de gestis V. 55 ff., ed. Schmale-Ott. MG. SS rer. Germ. in us. schol. 3, Cat. abb. Augiensium, MG. SS XIII, 332, Chron. Andreae Danduli, ed. Pastorelli, Rer. Ital. SS N. S. XII/1, 245, Chron. Ebersheimense, MG. SS XXIII, 446, Chron. Magni presb. Reichersperg., MG. SS XVII, 487, Chron. Montis Sereni, MG. SS XXIII, 149, Cont. Admunt, MG. SS IX, 581, Cont. Claustroneoburg. II und III, MG. SS IX, 615 und 629, Cont. Cremifan., MG. SS IX, 545 (ęligitur, nullo resistente), Cont. Mellic., MG. SS IX, 504, Cont. Zwetl. I, MG. SS IX, 538, Cron. minor minoritae Erph., ed. Holder-Egger, MG. SS rer. Germ. in us. schol. 639, Cron. s. Petri Erford. mod., ed. Holder-Egger, MG. SS rer. Germ. in us. schol. 177 f., Gestorum abb. Trudon. Cont. II lib. II cap. 5, MG. SS X, 343, Gottfried von Viterbo, Pantheon und Gesta, MG. SS XXII, 264 und 307, Helmold von Bosau l. I cap. 72, ed. Schmeidler, MG. SS rer. Germ. in us. schol. (3 1937) 138, Hermanni Altah. Ann., MG. SS XVII, 382, Hist. Welf., ed. König, Schwäb. Chroniken d. Stauferzeit 1 (1938) 56, Honorii Imago mundi Cont. VI, MG. SS X, 134, Hugonis Chron. cont. Weingart., MG. SS XXI, 474, Otto von St. Blasien cap. 5, ed. Hofmeister, MG. SS rer. Germ. in us. schol. 6, Radulfus Niger, Chron. universalis, MG. SS XXVII, 335, Roberti de Monte Cron., MG. SS VI, 499, S. Rudberti Salisburg. Ann. breves, MG. SS IX, 758, Sicard von Cremona, Cronica, MG. SS XXXI, 165, Sigeb. Auct. Affligemense, MG. SS VI, 132, Sigeb. Cont. Aquicinct., MG. SS VI, 407, Sigeb. Cont. Praemonstrat., MG. SS VI, 455, Thioderici aeditui Tuitiensis Summa Chron., MG. SS XIV, 572, Vinzenz von Prag, MG. SS XVII, 665. - Genauere Angaben über den Kreis der Teilnehmer an der Wahl bei Ligurinus l. I V. 175 ff., ed. Migne, PL 212, Sp. 336 f. - Vgl. auch die Zusammenstellung der Quellen bei Böhme, Königserhebung 2 (Hist. Texte/Mittelalter 15, 1970) 31 ff.

Kommentar

Zur Wahl vgl. Simonsfeld, Jahrbücher 28 ff. und 667 ff., zur Datierung (bei Otto von Freising irrig zu März 5) a. a. O. 28 f. Anm. 48, zu den Teilnehmern a. a. O. 31 f. Neuerdings befaßt sich Engels, Beiträge zur Geschichte der Staufer, DA 27 (1971) 399 ff. eingehend mit der Wahl Friedrichs I. und deutet die in späteren Quellen, besonders bei Gislebert von Mons, vorhandenen Hinweise auf ein Intrigenspiel des Staufers in der Weise, daß hier die Zusagen Barbarossas für eine Wahlhilfe in verzerrter Form ihren Niederschlag gefunden hätten; vgl. dazu auch Unverhau, Approbatio-Reprobatio (Hist. Studien 424, 1973) 150 ff. - Zur Weihe Friedrichs vgl. Reinhardt, Stellung der Geistlichkeit bei den Königswahlen (Untersuch. u. Mat. zur Landesgesch. 4, 1975) 215 ff.

 

Verbesserungen und Zusätze(2011):

Die Königswahl Friedrich Barbarossas mit all ihren Begleiterscheinungen zählt zu den immer wieder neu aufgegriffenen

Themata der mittelalterlichen Verfassungs- und Reichsgeschichte. Aus der Fülle der nach dem Erscheinen des ersten Bandes

der Regesta Imperii (1980) vorgelegten Untersuchungen vgl. insbesondere Hechberger, Staufer und Welfen, 184 ff. und 239

ff. – Der von Dick, Königserhebung Friedrich Barbarossas, Zeitschr. f. Rechtsgesch., germ. Abt. 121 (2004) 200 ff. erhobene

Vorwurf, Friedrich sei dabei in betrügerischer Weise vorgegangen, wurde zuletzt sowohl von Niederkorn, Zu glatt und daher

verdächtig?, MIÖG 115 (2007) 1 ff., wie auch von mir: Opll, Regelung der bayerischen Frage, in: Die Geburt Österreichs, hg.

von Schmid – Wanderwitz (Regensburger Kulturleben 4, 2007) 51 ff., zurückgewiesen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. 64, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1152-03-04_1_0_4_2_1_64_64
(Abgerufen am 20.01.2017).