Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen den Datensatz 39 von insgesamt 574.

Friedrich kommt in Kontakt mit dem Johanniterhospital zu Jerusalem (D. 152 = Reg. 419: sacro hospitali, quod est in Iherusalem, ubi vere misericordie opera Christi pauperibus exhiberi oculis nostris conspeximus, ... ; D. 228: sanctum hospitale, quod est in Iherosolimis, cotidie in advenas et peregrinos atque infirmos humanissime exercentur, per gratiam dei propriis oculis vidimus...).

Empfänger:
Johanniterhospital zu Jerusalem
Kanzler:
sacro hospitali, quod est in Iherusalem, ubi vere misericordie opera Christi pauperibus exhiberi oculis nostris conspeximus, ...

Kommentar

Zur Datierung des Aufenthalts in Jerusalem vgl. Bernhardi, Konrad III. 660 ff. und Simonsfeld, Jahrbücher 13. - Mehrere Urkunden Friedrichs II. für den Deutschen Orden nennen u. a. auch Barbarossa unter dessen Wohltätern und Förderern. Ein Kontakt Friedrichs I. zum Deutschen Spital in Jerusalem wäre während des hier erwähnten Aufenthalts möglich, doch scheint der "Ahnenformel" in diesen Diplomen Friedrichs II. kaum ein realer Gehalt innezuwohnen, vgl. Favreau, Studien zur Frühgeschichte des Deutschen Ordens (Kieler Hist. Stud. 21, o. J./1974) 27 ff., 112 ff. und bes. 121.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,2,1 n. 38, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1148-04-11_1_0_4_2_1_38_38
(Abgerufen am 13.12.2017).