Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,2,1

Sie sehen die Regesten 151 bis 200 von insgesamt 574

Anzeigeoptionen

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 149

(1152 Sommer-Dezember 28)

Friedrich fordert Erzbischof Hillin von Trier abermals auf, dem neugewählten Abt (Rether) von Prüm , der zu Unrecht der Simonie verdächtigt wurde, unverzüglich die Weihe zu erteilen (sine omni retardatione manus inponas). - Verfaßt und geschrieben von A II. C; S. D. Inter cetera, que .

...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 150

1152 Dezember 28, Trier

Friedrich nimmt gemäß den Verfügungen König Konrads (III.) das Stift Floreffe in seinen Schutz und bestätigt ihm den Besitzstand, das Recht der freien Abtwahl und darüber hinaus die Kirche von Leffe mit allem Zubehör (ecclesiam scilicet sancte Marie, que Leffle dicitur, cum omnibus...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 151

(1152 Dezember 28), (Trier?)

Friedrich befiehlt seinem Ministerialen H. von Thiel (Tiela) auf Klagen des Abtes und der Brüder der Kirche von Floreffe, ein zur Verzollung festgehaltenes Schiff dieses Stiftes freizugeben und derartige Übergriffe nicht zu wiederholen. - Vielleicht von Wibald verfaßt. Conquestus est nobis .

...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 152

1152 Dezember 28, Trier

Friedrich nimmt auf Bitten seines Kanzlers Arnold und anderer Fürsten das Kloster Gembloux (Gemblacensem) in seinen Schutz, bestätigt ihm die Freiheit von jeder Herrschaft, bestimmt, daß der nach dem König zweite Vogt nur einen einzigen Untervogt einsetzen darf, dessen Rechte genau festgelegt...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 153

1152 Dezember 29, Trier

Friedrich bestätigt der Kirche von Cambrai gemäß den Verfügungen seiner genannten Vorgänger die Besitzungen und Rechte, insbesondere die Immunität, den Königsschutz und die Freiheit des Bischofs, der Stadt, der Kirche und des Territoriums von der gaulum genannten Abgabe, die der Graf von...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 154

(Ende 1152/Anfang 1153)

Bischof Stephan von Metz erwirbt mit Hilfe Kaiser (!) Friedrichs die Burg Homburg, die Herzog Matthäus von Lothringen unrechtmäßig usurpiert hat.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 155

1153 Januar 10, Metz

Friedrich schenkt dem Abt Wibald von Stablo für dessen treue Dienste den Teil der Vogtei des Klosters, den einst Graf Heinrich von Laroche (comes Heinricus de Rupe) innehatte, unter der Bedingumg, daß die damit verbundenen militärischen Verpflichtungen (miliciam ordinandi - militärisches...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 156

1153 Januar 27, Hohenburg

Friedrich bestätigt dem von seinen Vorfahren, Bischof Otto von Straßburg, Herzog Friedrich (I.) von Schwaben, Ludwig, Konrad und Walter, gestifteten Kloster St. Fides in Schlettstadt (ecclesiam Slezstat), das nach dem Vorbilde des Grabes des Herrn errichtet wurde, gemäß den von seinen Ahnen...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 157

(1153 Januar)

Friedrich läßt auf Anraten geistlicher Personen das von seinem Vater beinahe gänzlich zerstörte Chorfrauenstift in Hohenburg (... qualiter Fridericus dux, pater Friderici imperatoris, ecclesiam, quae dicitur Hohenburg, ..., in qua requiescit corpus S. Odiliae virginis, per indiscretam rerum...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 158

1153 Januar 30, Colmar

Friedrich bestätigt dem Abt Berthold des von den Vorfahren des Grafen Eberhard auf seinem Allod gegründeten Klosters Altdorf im Elsaß [in quodam suę proprietatis allodio, quod dicitur Altorph, in quo suus avus et pater ipsius Hvgo abbatiam in honore sacratissimi marthiris Christi construxit...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 159

1153 Februar 4, Mülhausen

Friedrich bestätigt den Herren von Bulgaro (Reinhero de Bulgaro et filiis Philippi et Manfredi) die namentlich genannten Besitzungen und Lehen, insbesondere die Burg Crevacuore (Creuecor) und nimmt die Erwerbungen aus der Zeit Heinrichs (V.), Lothars (III.) und Konrads (III.) unter Vorbehalt...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 160

1153 Februar 15, Besançon

Friedrich spricht dem Ovdelhardus von Vivers auf Grund eines Fürstenspruches die Vogtei über den Hof des Klosters Peterlingen zu Kerzers (Chiètres; Kerters) ab, befreit es von allen vogteirechtlichen Ansprüchen (aliquis aliquod ius advocatię sibi usurpare presumat), bestätigt dem Kloster das...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 161

1153 (Februar), Besançon (Bisuntii)

Friedrich nimmt die Besitzungen der Domkanoniker zu Besançon (matris ecclesiae sancti Ioannis) in seinen Schutz, unterstellt sie ausschließlich seiner Vogtei, bestätigt ihnen die Freiheit der Orte Cully (Cusliacum) und Riex (Roaldum) von allen Abgaben an die Dienstmannen zu Lutry (a...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 162

1153 Januar 18 (Februar 15?), Baume-les-Dames

Friedrich bestätigt auf Bitten des vor ihm erschienenen Priors Petrus nach dem Vorbild seiner Vorgänger dem Stift Saint-Paul zu Besançon die Besitzungen und Rechte, darunter die Kirche Leugny, Zehentanteile an den namentlich angeführten Orten, mehrere Warmbäder mit ihren Erträgnissen und...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 162a

1153 (Februar), Besançon

Friedrich bestätigt dem Kloster Château-Chalon die Rechte und Besitzungen.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 163

1153 (Januar/Februar), Burgund

Friedrich bricht seinen Burgundzug (super Arelatem vadens, sed non perveniens) mangels eines Heeres ab und kehrt unverrichteter Dinge zurück.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 164

(1152 Dezember oder 1158 Januar), (Rom)

Friedrich schließt mit Papst Eugen III. durch die päpstlichen Unterhändler, die Kardinäle Gregor von S. Maria in Trastevere, Ubald von S. Prassede, Berhard von S. Clemente, Oktavian von S. Cecilia, Roland von S. Marco, Gregor von S. Angelo, Wido von S. Maria in Porticu sowie Abt Bruno von...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. D165

(Vor 1153 März)

Friedrich beruft Bischof Ardicio von Como nach Konstanz, um dort die strittige Frage der Zugehörigkeit der Grafschaft Chiavenna zu klären.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. D166

(Vor 1153 März)

Friedrich beruft die Vertreter von Chiavenna nach Konstanz, um dort die strittige Frage der Zugehörigkeit der Grafschaft Chiavenna zu klären.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 167

1153 März 4 bzw. März, Konstanz

Friedrich hält einen Hoftag . Legaten Eugens III., der Kardinalpriestcr Bernhard von S. Clemente und der Kardinaldiakon Gregor von S. Angelo, erscheinen bei Hofe. Die beiden Bürger von Lodi, Albernardus Alamanus und Magister Homobonus, die auf Bitten des Bischofs Hermann von Konstanz die Stadt...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. D168

(1153 März), (Konstanz)

Friedrich erläßt an die Mailänder nach Klagen der Bürger Albernardus Alamanus und Magister Homobonus von Lodi wegen der von ihnen gewaltsam vorgenommenen Verlegung eines Marktes der Lodesaner ein Mandat (iam dictum mercatum de burgo Placentino, in quo prius fieri solitum fuerat, abstulerunt...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 169

1153 März 23, Konstanz

Friedrich verbrieft Papst Eugen (III.) den Wortlaut des von den beiderseitigen Unterhändlern formulierten Vertrages (Reg. 164), nachdem die noch ausständigen Rechtshandlungen, nämlich die Eidesleistung eines Reichsministerialen in anima regis und die feierliche Zusage des Königs in die Hand...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 170

1153 März 23, Konstanz

Friedrich bestätigt auf Bitten des Bischofs Hermann von Konstanz dem Kloster S. Columban in Bobbio , das dem Apostel Petrus geweiht ist, den namentlich angeführten Besitzstand, die Exemtion, den königlichen Schutz und verbietet die Veräußerung von Besitzungen durch den Abt zum Schaden des...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. †171

1153 März 28, Konstanz

Friedrich bestätigt dem Abt und Grafen Anselm von Bobbio auf seine Bitten und die Intervention des Erzbischofs, obersten Rates und Erzkanzlers Heinrich von Mainz, des Erzbischofs Arnold von Köln, des Bischofs Ortlieb von Basel, des Markgrafen Hermann von Baden und des Grafen Ulrich von...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 172

1153 April 19, Bamberg

Am Osterfest findet in Bamberg eine Festkrönung König Friedrichs statt, bei der Kardinalpriester Bernhard (von S. Clemente) und Kardinaldiakon Gregor (von S. Angelo), denen die Absetzung gewisser Bischöfe vom Apostolischen Stuhl aufgetragen ist, anwesend sind.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 173

1153 April 23, Bamberg

Friedrich entscheidet den Streit zwischen dem Bischof Ardicio von Como und den Vertretern der Leute von Chiavenna (Guibertus vero Crassus et Guibertus Porcus) um die Grafschaft Chiavenna zu Ostern (April 19) in der Bamberger Pfalz nach einer in Konstanz vertagten Verhandlung (Regg. 165 und...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 174

1153 April 24, Bamberg

Friedrich schenkt dem Bischof Ardicio von Como die Hoheitsrechte (honorem, districtum) und das Fodrum mit allen Regalien zu Gravedona und Domaso (et fodrum cum aliis omnibus ad regalia pertinentibus in locis, burgis et territoriis Grabadone et Domasii). Z.: die Bischöfe Anselm von...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 175

1153 (April/Mai), Erfurt

Friedrich besucht Erfurt.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 176

1153 Mai 29, Heiligenstadt

Friedrich bestätigt auf Bitten des "Bruders" Johannes (des Stiftsverwalters) dem Stift Fredelsloh (cenobium Fridessele) in Erneuerung der Verfügungen Konrads (III.) als Seelgerät die dem Reich gehörige Kapelle Grone, den Königsschutz, die ausschließliche Unterstellung unter die königliche...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 177

1153 Mai 29, Heiligenstadt

Friedrich unterstellt die Reichsabtei Hilwartshausen (abbatiam in Hildewardeshusen ad ius regni pertinentem) dem Propst Bertram von Fredelsloh, wie dies schon Konrad (III.) auf Bitten des päpstlichen Legaten Bischof Thietwin (auch Dietwin) tat, legt für den Fall des Todes oder des Verzichtes...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 178

1153 Juni 7, Worms

Friedrich hält zu Pfingsten einen Hoftag . Herzog Heinrich von Bayern weigert sich, über die Klage des gleichfalls anwesenden Herzogs Heinrich von Sachsen um das Herzogtum Bayern zu verhandeln. Friedrich läßt Erzbischof Heinrich von Mainz (Otto von Freising: ... pro distractione aecclesiae suae...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 179

1153 Juni 11, Worms

Friedrich bestätigt dem Kloster Cluny auf Bitten des Abtes Peter die durch Papst Eugen III., Erzbischof Humbert von Besançon und Graf Wilhelm von Burgund vollzogene Schenkung der Abtei Baume-les-Messieurs (Balmensis cenobii) mit Ausnahme der königlichen Rechte (salvo tamen iure, quo regno...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 180

1153 Juni 14, Worms

Friedrich verbrieft dem Erzbischof Arnold II. von Köln das unter Konrad III. dort (1151) gefällte und von ihm 1152 zu Dortmund (in burgo Tremonia, vgl. Reg. 79) gebilligte Urteil über die Unveräußerlichkeit der erzbischöflichen Tafelgüter (quatenus omnia bona, que Fredericus quondam...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 181

1153 Juni 14, Worms

Friedrich bestätigt dem Dompropst Walter von Köln und dessen Nachfolgern auf Bitten Erzbischof Arnolds II. gemäß einer Urkunde König Konrads (III.) die Vogtei der Ortschaft Worringen (de villa Worunch), die Arnold II. noch als Kölner Dompropst von Erzbischof Arnold I., der sie nach dem Tod...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 182

1153 (Juni), Worms

Friedrich belehnt den Edlen Silvius von Clerieux (Clariaco) und dessen Erben mit der Burg Clérieux sowie mit Charmagnieu (Charamaneum) samt dazugehörigen Zöllen und Weggeldern und den anderen Gütern, die er vom Reich besitzt, unter Vorbehalt der Gerechtsame des Reiches und gegen Erfüllung...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 183

1152 Ende

Hugo von Baux und seine Brüder (Wilhelm , Bertrand und Gerbert ) danken Abt Wibald von Stablo für seine Bemühungen am kaiserlichen Hofe zugunsten Wilhelms, bitten ihn um weitere Unterstützung beim Kaiser (!), dem sie gegen die Angriffe des Grafen von Barcelona (Barcinonensis) Treue...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 184

1153 (Juni), Worms

Friedrich überträgt dem Erzbischof Hugo , dem Domdekan Wilhelm sowie deren Nachfolgern und dem Domkapitel von Vienne die Burg Pipet (Popetum), das Palais des Canaux (Candles), die Pfalz und die custodia der ausschließlich dem Reich unterstehenden Stadt Vienne während seiner Abwesenheit und...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 185

(1153 Juni), (Worms)

Friedrich beauftragt den Erzbischof Hugo und den Domdekan Wilhelm von Vienne mit der custodia der ausschließlich dem Reich unterstehenden Stadt Vienne samt der Burg Pipet (Popetum) und Zubehör (wie DF. I. 62, Reg. 184), die nur ihm während seiner Anwesenheit übergeben werden darf, und...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 186

1153 (Juni), Worms (Garmacie)

Friedrich bestätigt dem Erzbischof Raimund von Arles die Stadt Arles, die Regalien des Erzbistums, Zölle, Weggelder, Gerichtsbarkeitsrechte (regalia, tolonea [!], pedatica, iusticias), die Verleihungen Ludwigs (des Blinden) an Erzbischof Manasse, nämlich die Hafenanlagen sowohl der Griechen...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 187

(1153 Juni)

Die (Äbtissin) Hildegard (von Bingen ) mahnt König Friedrich, sich in den bevorstehenden Widerwärtigkeiten (in plurimis turbinibus et contrarietatibus viventium ) vorzusehen.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 187a

1153 (Ende Juni/Anfang Juli), Mainz

Friedrich hält einen Hoftag, auf dem er seinen Kanzler Arnold (vgl. Reg. 178) in höchst ehrenvoller Weise in sein Amt als Erzbischof von Mainz einsetzt; desgleichen wird auch Konrad als Bischof von Eichstätt eingesetzt.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 188

1153 Juli 12, Erstein

Friedrich bestätigt, daß die Äbtissin Bertha von Erstein durch ihn und den Klostervogt Graf Hugo von Dagsburg den Hof Besigheim ( Basincheim), den Kaiserin Agnes einst dem Kloster übergab, an den Markgrafen Hermann von Baden zu freiem Eigen geschenkt hat. Z.: Bischof Burchard von Straßburg,...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 189

(1153 Februar 28-1153 August 20)

Bischof Stephan von Metz bittet Abt Wibald von Stablo , daß er den König veranlassen möge, das ihm und der Kirche zugefügte Unrecht, das auch durch die Vermittlung Abt Bernhards von Clairvaux nicht aus der Welt geschafft sei, zu beseitigen.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 190

1153 (Juli/August) an einem Mittwoch, Würzburg

Die Kardinallegaten Bernhard (von S. Clemente) und Gregor (von S. Angelo) haben mit König Friedrich eine Unterredung.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 191

1153 (Sommer oder Herbst)

Abt Wibald von Stablo kehrt wegen der Klagen seiner Mönche über den Grafen Heinrich von Salm auf Befehl des Königs und der Kardinallegaten (.. ex mandato domni regis et iussu domnorum cardinalium Stabulaus reversi...) nach Stablo zurück.

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 192

(Wohl 1153 Sommer-Herbst)

Friedrich erfährt von seinem Legaten Sicher, den er mit einem Mandat zugunsten von Lodi nach Mailand geschickt hat (s. Regg. 167 und 168), vom Mißerfolg der diesem aufgetragenen Mission. Die Lodesanen übersenden ihm durch Markgraf Wilhelm von Montferrat heimlich einen goldenen Schlüssel und...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. †193

1153 September 23, Überlingen

Friedrich bestätigt dem Kloster St. Emmeram zu Regensburg das wörtlich inserierte Privileg Papst Lucius' II. von 1144 März 20 (in verfälschter Fassung, JL. 8530; Germ. pont. 1, 288 no 15), gewährt ihm Sicherheit für Gütererwerbungen aller Art, das Recht auf bestimmte Abgaben beim Tod von...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. †194

1153 September 23, Überlingen

Friedrich bestätigt dem von seinem Vorfahren (nostre nobilitatis proavus) Herzog Welf gegründeten Kloster Weingarten die Rechte, darunter die Freiheit vom Reichsdienst und die Verfügungsgewalt über seine Hintersassen, und nimmt es mit den genannten Besitzungen in seinen Schutz. Z.: Erzbischof...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 195

(Vor 1153 September 29)

Friedrich schickt seine Boten in alle Teile des Reiches (per Alamaniam, Saxoniam, Provinciam, Burgondiam, Longobardiam, Tusciam, Romaniam et per universum Romanum imperium) und befiehlt allen geistlichen und weltlichen Fürsten, am Fest des hl. Michael (September 29) übers Jahr (usque ad...

Details

Friedrich I. - RI IV,2,1 n. 196

1153 September, Regensburg

Friedrich lädt die Fürsten und Großen Bayerns nach Regensburg, kann aber wegen des Streites der beiden Herzoge (Heinrich von Bayern und Heinrich von Sachsen ) den Frieden in dieser Provinz nicht herstellen; da er nach seiner erst kürzlich erfolgten Scheidung (Reg. 167) an eine...

Details