Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 789 von insgesamt 793.

In Konrads Anwesenheit erheben die Mönche des Klosters Maria Laach Klage gegen Heinrich von Molsberg, der den Hof Bendorf, der dem Kloster vom Gründer Pfalzgraf Heinrich geschenkt worden war, unter dem Vorwand, es handle sich um ein Lehen, widerrechtlich in Besitz genommen und das Kloster wegen der Abgaben des Hofes belästigt hatte. Die Fürsten urteilen, daß Heinrich von dem strittigen Hof und von der Belästigung des Klosters abzulassen habe.

Überlieferung/Literatur

Urkunde Friedrichs I. für Maria Laach DF.I. 6 (B-Opll-Mayr 78) (… Henricus quidam de Mollesberch curtem, quę dicitur Bedendorf, ad ecclesiam sancte Marię de Lacu ex donatione Henrici palatini comitis eiusdem ęcclesię fundatoris pertinentem iniuste ac violenter sub occasione beneficii tempore patrui nostri Cůnradi Romanorum regis invasit et memoratę ecclesię congregationem super illius curtis redditibus diutissime sacrilego ausu molestavit. Unde querimonia a fratribus in presentiam predecessoris nostri prolata iudicatum est a principibus, quod supradictus Henricus a fratrum inquietatione cessaret et de curte, de qua controversia agitabatur, de cetero nequaquam se intromitteret. Sed is nichilominus in sua contumacia contempta iusticia perduravit).

Kommentar

Wie aus der Urkunde König Friedrichs I. hervorgeht, wurde das Urteil von Heinrich von Molsberg beharrlich mißachtet. – Zu Bendorf siehe auch den Kommentar zu Reg. 98.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 786, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1152-02-15_2_0_4_1_2_788_786
(Abgerufen am 23.11.2017).