Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 758 von insgesamt 793.

Konrad nimmt auf Bitten Abt Wibalds von Stablo und Corvey das Präonstratenserkloster Floreffe unter Abt Gerland mit allem Besitz in seinen Schutz, nachdem vor ihm und seinen Fürsten die Gründungsurkunde des Grafen Gottfried von Namur und seiner Gemahlin Ermensendis verlesen wurde, die mit Zustimmung ihrer Kinder Albert, Heinrich, Clementia, Beatrix und Adelheid die Pfarrkirche St. Maria von Floreffe mit Zehntrecht, Ausstattung und Zubehör als Seelgerät an Norbert, den späteren Erzbischof von Magdeburg, und dessen Orden zusammen mit anderen Kirchen und Gütern unter Vorbehalt der Vogtei für ihre Familie übergeben hatten (… scripta quondam Godefridi comitis Namucensis et uxoris sue Ermensendis comitisse, quę de institutione Floreffiensis monasterii facta fuisse cognoscuntur, in presentia nostra et principum nostrorum recitari et diligenter exponi fecimus, in quibus continebatur, qualiter predictus … comes cum prenominata coniuge sua ob animarum suarum remedium parrochialem ecclesiam de Floreffia … tradiderunt viro religioso domno Norberto, qui postmodum Magaburgensis archiepiscopus factus est, et fratribus tunc sibi subditis … iure perpetuo libere possidendam, videlicet decimam et dotem totius ecclesie … Preterea domum parrochie et capitaticum familie censum videlicet, quem solvunt super altare. Advocationem vero totius possessionis et familie sibi … comes retinuit, videlicet percussiones sanguinis effusiones cedes manus inmissionem in ancillis. … Et hiis, qui erant de familia sua, concessit, ut si quid pro elemosina vel de rebus suis vel de allodio supradictis fratribus conferre voluerint, hos absque ullius contradictione sua et heredum suorum permissione facerent. In qua contradictione filii eius et filie omnes consenserunt pariter, videlicet Albertus, Henricus, Clementia, Beatrix, Adelidis). Des weiteren bestätigt er den Besitz namentlich angeführter Rechte und Güter, unter anderem mit dem Verweis auf sein älteres Diplom für das Kloster (D 74 = Reg. 241), und gewährt das Recht der freien Abtwahl (… item ecclesiam Obais et villam … super qua singulare privilegium nos iam antea predicto venerabili abbati Gerlando dedisse meminimus. Hoc … statuimus, ut obeunte eiusdem loci abbate fratres eiusdem monasterii liberam habeant facultatem eligendi regulariter abbatem in ordine et professione sua tam de suo quam de alieno, si ita opus fuerit, monasterio absque comitis Namucensis et omnis alterius potestatis contradictione). Z.: der Kölner Elekt und Kanzler des königlichen Hofes Arnold (von Wied), Erzbischof Hartwig von Bremen, die Bischöfe Ulrich von Halberstadt, Eberhard von Merseburg, Wichmann von Zeitz, Daniel von Prag, Eberhard von Bamberg, Gebhard von Würzburg, Burchard von Straßburg und Konrad von Worms, die Äbte Wibald von Stablo und Corvey, Marquard von Fulda und Heinrich von Hersfeld, Pfalzgraf Otto von Bayern, Landgraf Ludwig von Thüringen, Markgraf Konrad von Wettin, Markgraf Albrecht von Brandenburg, Graf Hermann von Winzenburg, der Burggraf von Mainz Graf Ludwig von Looz, Burggraf Poppo von Würzburg, Burggraf Gebhard von Bamberg. – Arnoldus canc. vice Henrici Moguntini archiepisc. et archicanc.; unter Benützung der Schenkungsurkunde des Grafen Gottfried von Namur und seiner Gemahlin Ermensendis von 1121 und des Privilegs Papst Eugens III., Barbier, Floreffe 2 Nr. 17, sowie eines Formularbehelfs verfaßt von Wibald von Stablo. Pie postulatio voluntatis.

Überlieferung/Literatur

Kop.: Archives de l´État à Namur, Chartular von 1292 (B). Druck: MGH DKo.III. 258. Regg.: Böhmer 2293; Wauters 2 S. 342; Barbier, Floreffe 2 Nr. 21; Stumpf 3585.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 755, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1151-09-17_2_0_4_1_2_757_755
(Abgerufen am 24.03.2017).