Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 735 von insgesamt 793.

Konrad hält einen Hoftag ab. – Er verfügt gemäß einem in seiner Gegenwart und auf sein Verlangen hin ergangenen Urteil des Hofgerichts und von Fürsten, demzufolge bischöfliche Tafelgüter wegen ihrer Verpflichtungen gegenüber Reich und Kirche nicht als Lehen vergeben oder verpfändet werden dürfen und derartige Akte eines Bischofs für seine Nachfolger nicht verbindlich seien, die Rückgabe aller entfremdeten Güter des Erzbistums Köln an dessen Elekten Arnold (von Wied).

Überlieferung/Literatur

Deperditum (?). Erwähnt in der Urkunde Friedrichs I. von 14. Juni 1153 DF.I. 59 (B-Opll-Mayr 180) (… Coloniensi ęcclesię clementer providentes possessiones, que quorundam archiepiscoporum negligencia a mensa seu elemosina episcopali alienata fuere, sicut in conspectu patrui nostri serenissimi Romanorum regis Cůnradi tercii … ac … Arnoldo secundo Coloniensi archiepiscopo ab innumeris principibus et tota curia Colonie iudicatum est, decrevimus … confirmare … Post hec vero in eadem urbe [Köln] … Cvonradus … in celebri curia a multis ac precipuis regni principibus iudicium requisivit super bonis a mensa seu elemosina Coloniensis archiepiscopi alienatis. Et idem principes et tota regia curia iudicium dedit, quod cottidiana servicia ad episcopalem mensam pertinentia nequaquam inbeneficiari vel invadiari iure possint eo, quod regno et ęcclesię debeantur. … Ex hoc sane iudicio … Cvonradus … prefato Arnoldo tunc Coloniensi electo in omnibus bonis, que ab episcopatu alienata fuerant, regia auctoritate pacem indixit. … statuentes, ut iudicium, quod coram … Cvnrado … Colonie … de possessionibus Coloniensis episcopatus a principibus prolatum … est … nullus hominum audeat temerare …) sowie im Brief Papst Eugens III. an die Kölner von 1152 Januar 8, JL 9516 = Epp. Wibaldi Nr. 348 = MGH Nr. 336 (Sane nos iudicium, quod super his, quę laicis concessa sunt, in conspectu … C[onradi] … regis apud Coloniam rationabili providentia noviter promulgatum est, favoris nostri assertione firmamus …); Druck der relevanten Textpassagen: MGH DKo.III. *247. – Vgl. B-Opll-Mayr 180 und Diestelkamp – Rotter 1 Nr. 319.

Kommentar

Hausmann vermutete, daß es eine schriftliche Aufzeichnung des Hofgerichtsurteils gegeben haben muß, obwohl dies weder im päpstlichen Schreiben noch im DF.I. ausdrücklich bezeugt ist, und hat deshalb Auszüge aus diesen Schreiben als DKo.III. *247 in seine Edition aufgenommen. – Die Rückgewinnung der vor allem während der Auseinandersetzungen Erzbischof Friedrichs I. mit Kaiser Heinrich V. in großer Zahl zu Lehen vergebenen Tafelgüter gelang in der Hauptsache erst unter König Friedrich I., der das Hofgerichtsurteil im Juni 1153 bestätigte, vgl. auch Wolter, Arnold von Wied 66ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. *732, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1151-05-08_3_0_4_1_2_734_D732
(Abgerufen am 23.11.2017).