Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 732 von insgesamt 793.

Konrad empfängt vor Rheineck den Kölner Elekten Arnold (von Wied) und reist mit diesem rheinabwärts nach Schwarzrheindorf, wo sich zahlreiche geistliche Würdenträger, u.a. Abt Wibald von Stablo und Corvey, sowie Adelige und Ministerialen versammelt haben, und er am 8. Mai der Weihe der von Arnold daselbst gestifteten Kirche und ihrer Altäre durch die ihn begleitenden Bischöfe Albert von Meißen, Heinrich von Lüttich und Otto von Freising beiwohnt.

Überlieferung/Literatur

Otto von Freising, Gesta Friderici I 68, MGH SSrerGerm 46 96 (Ibi [Rheineck] prenominatum Coloniensem electum excipiens cum eoque ad inferiora descendens capellam operosam, quam ille non longe a Colonia in proprio fundo construxerat, a predictis, quos secum duxerat, episcopis consecrari fecit); Nach dem Tod Arnolds (14. Mai 1156) entstandene Inschrift in einer Steinplatte der östlichen Apsiswand der Unterkirche von Schwarzrheindorf über deren Weihe am 8. Mai 1151, Inschriften Bonn Nr. 21, siehe ebd. auch den Kommentar und Abb. 30 († ANNO … MCLIo VIIIo MAI … [DEDIC]ATA EST HAEC CAPELLA A VENERABILI MISSINENSIVM EPISCOPO ALBERTO COOPERANTE VENERABILI LEODIENSIVM EPISCOPO HEINRICO … ALTARE VERO SINISTRVM … ALTARE VERO DEXTRVM … ALTARE VERO MEDIVM … SVPERIORIS AVTEM CAPELLAE ALTARE … A VENERABILI FRISINGENSIVM EPISCOPO OTONE DOMINI CONRADI ROMANORVM REGIS AVGVSTI FRATRE IPSO EODEM REGE PRAESENTE NECNON ARNOLDO PIE RECORDATIONIS FVNDATORE TVNC COLONIENSIS AECCLESIAE ELECTO PRAESENTE QVOQVE VENERABILI CORBEIGENSIVM DOMINO WIBALDO ABBATE ET STABVLENSI WALTERO MAIORIS AECCLESIAE IN COLONIA DECANO BVNNENSI PRAEPOSITO ET ARCHIDIACONO GERHARDO VENERABILI QVOQVE SIGEBERGENSIVM ABBATE NICOLAO MVLTIS PRAETEREA PERSONIS ET PLVRIMIS TAM NOBILIBVS QVAM MINISTERIALIBVS DOTATA QVOQVE EST AB EODEM FVNDATORE …).

Kommentar

Vgl. Wolter, Arnold von Wied 51, Schütte, Konrad 58f., und ausführlich Kunisch, Konrad III. 82–95. Ob die Kirche von Schwarzrheindorf von vornherein als Sitz einer geistlichen Gemeinschaft gedacht war oder erst nach der Bestattung ihrers Stifters in ihren Mauern dieser Funktion zugeführt wurde, muß nach Schieffer, Schwarzrheindorf 20, offen bleiben. Zur Ausschmückung der (Unter-)Kirche von Schwarzrheindorf vgl. Inschriften Bonn Nr. 15 (†) und Abb. 15–20.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 729, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1151-04-25_1_0_4_1_2_731_729
(Abgerufen am 05.12.2016).