Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 725 von insgesamt 793.

Konrad schenkt (tradidimus in perpetuum) dem Kloster Corvey (Corbeiensi monasterio) und Abt Wibald wegen dessen treuen Diensten immerwährend das zum Reich gehörende Nonnenkloster Kemnade (monasterium feminarum quod vocatur Keminada) mit allem Zubehör und mit der Auflage, neben dem zuständigen Diözesanbischof von Minden in Kemnade nach dem Scheitern bisheriger Bemühungen notwendig gewordene Reformen vorzunehmen, nachdem Papst Eugen III. mehrmals Reformen der zu seinem, Konrads, Reich gehörenden Frauenklöster mit in Verfall geratener Disziplin von ihm gefordert hatte (Eugenius … frequenti nos admonitione tam per suos quam per nostros legatos hortatus est, ut monasteria feminarum, quę nostrę ditioni et ordinationi in regno nostro specialiter pertinent, in quibus divina religio penitus dilapsa est, regulare et reformare dignaremur. Et quoniam sepe nominatum monasterium Keminada non iam monasterium, sed omnibus pretereuntibus viam in peccatis commune corrigi post multos labores non potuit, siquidem multis religiosis et precipue Mindensi episcopo, in cuius parrochia situm est idem monasterium, hanc operam iniunxeramus, ut inibi divina religio et sacrę conversationis cultus institueretur et rite observaretur; et quoniam Corbeiensi monasterio vicinum est, tam ad correctionem quam in proprietatem inibi contradidimus …). Des weiteren bestimmt er, daß das Kloster Kemnade, das durch Pfalzgraf Hermann bei Rhein, der bei dieser Handlung als Vogt agierte (quem ad hoc rite peragendum assumpseramus advocatum), an Abt Wibald und den in Vertretung des Vogtes Graf Hermann von Winzenburg (de Winzemburg) handelnden Markgrafen Albrecht von Brandenburg durch die Übersendung eines goldenen Ringes übergeben wurde (…transegimus et firmavimus … per aureum donationis nostrę anulum in potestatem et ius atque dominationem Corbeiensis monasterii in manum predicti abbatis Wiboldi et Adelberti marchionis de Brandenburg …), mitsamt Zubehör nach demselben Recht von Corvey besessen und verwaltet werden soll wie die von dessen Gründer (Kaiser) Ludwig dem Frommen diesem übergebenen kleinen Abteien Marsberg, Meppen und Fischbeck (ut Corbeiense monasterium … monasterium scilicet Keminada … habeat, possideat, ordinet, utatur et servet, sicut tenet sub suo regimine iure videlicet proprietario tres abbatiolas, quas fundator eiusdem Nouę Corbeię Lvothewicvs pius magni Karoli filius ad eandem Corbeiam contulit, scilicet Eresburg nobile quondam Saxonum castrum necnon Meppiam atque Visbike). Außerdem legt er in Übereinstimmung mit dem Konvent und den Ministerialen von Corvey fest, daß Corvey nur ein Servitium regis von sechs Mark leisten soll, und bestimmt gemäß einem Fürstenurteil, daß Corvey das ihm übertragene Kemnade immerwährend behalten soll, wobei dem Urteil Bischof Burchards von Straßburg folgten (Sane de prefato loco [Kemnade] neque milicia neque ullum servitium nobis aut regno debebatur, et quoniam Corbeiensi monasterio tam in milicia quam in servicio ad honorem regni et defensionem sanctę ecclesię dignitas collata est, ex consensu fratrum et ministerialium ipsius ęcclesię statuimus, ut pro augmento prefati monasterii, quod ecclesię Corbeiensi in perpetuam possessionem tradidimus, ad debitum regis servitium VI marcę aut servitium VI marcarum regno de abbatia Corbeiensi persolvantur atque hanc nostrę auctoritatis donationem ex iudicio principum regni nostri, sicut prescriptum est, manere in perpetuum decernimus. Primam iudicii sentenciam dedit Burchardus … quam secutus est …): Erzbischof Albero von Trier, Bischof Anselm von Havelberg, Bischof Heinrich von Lüttich, der Elekt Siegfried von Würzburg, Herzog Friedrich (III.) von Schwaben und Elsaß, Pfalzgraf bei Rhein Hermann (von Stahleck), Herzog Konrad von Zähringen, Markgraf Konrad von Wettin, Markgraf Albrecht von Brandenburg, sein Sohn Markgraf Otto (eque marchio) und sein Sohn Hermann, Landgraf Ludwig von Thüringen (comes patrię de Thuringia), Markgraf Hermann von Baden, die Grafen Werner von Baden, Ulrich von Lenzburg, Ulrich von Herrlingen (comes de Horninga) und Heinrich von Katzenelnbogen, (Graf) Marquard (von Veringen), (Graf) Sigebodo (von Scharzfeld), Graf Dietrich von Mömpelgard und andere Anwesende. Schließlich überträgt er die Vogtei über Kemnade, mit der Herzog Heinrich von Sachsen bisher von ihm belehnt war, an Corvey, wobei Heinrich dem zugestimmt hat und von Abt Wibald wieder mit der Vorgtei belehnt wurde, und gewährt Kemnade den Burgbann und Immunitätsrechte (Advocatiam … loci … Keminada et omnium prediorum ibidem pertinentium, quam vir illustris Heinricus dux Saxonię a nostra et predecessorum nostrorum regum videlicet seu imperatorum manu habuerat, tradidimus iam dicto Corbeiensi monasterio necnon prenominato abbati Wiboldo … canonice et regulariter ordinatis in perpetuum, ipso duce consentiente et annuente, et eandem advocatiam de manu ipsius abbatis hominio prius ei cum iuramento fidelitatis propter id ipsum facto sponte et ultro recipiente. … prefatę cellę [Kemnade] … damus ac decreto in perpetuum valituro confirmamus eandem libertatem, quam habet Corbeiense monasterium, scilicet prefecturam urbis quę vulgo dicitur burchban ea videlicet privilegii ratione, ut nullus dux, nullus marchio, nullus comes, nullus advocatus potestatem habeat exercendi [iudicium] in atrio predictę ęcclesię, sed quicquid preter ius et ęquum a famulis, qui tam abbati quam congregationi obsequio cottidiano deserviunt, commissum fuerit, ab abbate vel ab eo, cui ipse mandaverit, corrigatur). – Arnoldus canc. vice Heinrici Moguntini archiepisc. et archicanc.; weitgehende Wiederholung von DKo.III. 182 (Reg. 453), verfaßt von Wibald von Stablo und in allen drei Exemplaren geschrieben von einem mehrmals für die Ausfertigung von Diplomen herangezogenen Corveyer Schreiber. B. D. Principalis dignitatis munificentiam.

Überlieferung/Literatur

3 Origg.: Staatsarchiv Münster (A1, A2 und A3, letzteres nur Fragment). Faks. von A1: Kaiserurkunden in Abb. X, 5; Die Zeit der Staufer 2, Abb. 1; Heinrich der Löwe 560 Abb.-Nr. G65. Drucke: Kaiserurkunden Westfalen 2/1 Nr. 225; MGH DKo.III. 245. Regg.: Böhmer 2268; Diestelkamp – Rotter 1 Nr. 296 (mit der Angabe der Schenkung von Kemnade und Fischbeck); Stumpf 3543.

Kommentar

Vgl. auch die Beschreibung der DD bei Hoffmann, Helmarshausen 32f. (Ausfertigung A1) bzw. 60f. (A2). Erstmals wurden von Konrads Kanzlei drei gleichlautende, nur durch unwesentliche Varianten verschiedene Ausfertigungen für einen Empfänger hergestellt. Die Ausfertigung A1 ragt unter Konrads Urkunden als einziges mit Goldtinktur auf purpurfarbenem Pergament geschriebenes Exemplar heraus; sie war auch mit einer Goldbulle besiegelt. Die beiden anderen Originale sind in herkömmlicher Art ausgefertigt und waren mit einem Wachssiegel ausgestattet. Zum Schreiber vgl. Hausmann, desgleichen zur Datierung zum Nürnberger Hoftag vom März 1151, die auch Parlow, Zähringer Nr. 311 Kommentar, vertritt. – Das D lehnt sich stark an den Text der Vorlage DKo.III. 182 (Reg. 453) an, dessen Datierung zu 1147 (März 19/ca. 23), Frankfurt (a.M.) (Frankenevort) es auch übernimmt. Die Veränderungen gegenüber der Vorlage tragen der durch den Verzicht auf Fischbeck (siehe Reg. 614) geänderten Sachlage Rechnung. Neu ist nicht zuletzt die Bestimmung, daß Corvey für die Überlassung von Kemnade ein Servitium regis zu entrichten habe. Der Hist. monasterii Corbeiensis 76 zufolge hatte Wibald 1147 für beide Stifte ein Servitium von zehn Pfund Silber angeboten (siehe Reg. 429), wovon in D 182 aber nichts erwähnt ist. Vgl. Jakobi, Wibald von Stablo 149; Rabe, Fischbeck und Kemnade 241, sowie zur Servitienerhöhung auch Metz, Quellenstudien 1 208ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 722, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1151-03-18_5_0_4_1_2_724_722
(Abgerufen am 23.08.2017).