Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 775 von insgesamt 793.

Sven, König der Dänen, richtet an Konrad (C[onrado] Dei gratia Romano imperatori glorioso et semper augusto Sueno, eiusdem nutu Danorum rex …) ein Schreiben, in dem er unter Hinweis auf seine unter Konrads Schutz verbrachte Jugend (siehe Reg. 251) um Hilfe gegen seine Gegner und um eine Zusammenkunft bittet, deren Ort und Zeitpunkt Konrad bestimmen möge. Um den Nachstellungen des Herzogs (Heinrich von Sachsen) zu entgehen, habe er seinen Freunden, Erzbischof (Hartwig) von Bremen und dem Markgrafen O(tto), die Gesandtschaft anvertraut. Abschließend fordert er Konrad auf, seine Fürsten zur Bekämpfung der Slawen zu animieren und ihm schriftlich zu antworten (… quatenus et locum adeundi commodum et tempus apparatus idoneum designetis et securum ducatum nobis procuretis. Hiis vero amicis nostris fidelibus, videlicet domno Bremensi archiepiscopo et O. marchioni, legationem nostram commisimus, ut ducis insidias declinaremus. Valete. Et principes vestros ad Slavorum depressionem excitate. Et super haec, quae digna videntur, rescribite).

Überlieferung/Literatur

Brief Svens an Konrad, Epp. Wibaldi Nr. 337 = MGH Nr. 314.

Kommentar

Zu den Thronstreitigkeiten in Dänemark nach dem Tod Erich Lamms (1147) siehe Jordan, Heinrich der Löwe und Dänemark 18–22; Hoffmann, Königserhebung 86ff., und Engels, Friedrich Barbarossa 299ff. Der hier als Freund Svens genannte Erzbischof Hartwig war zuvor ein Verbündeter von dessen Rivalen Knut gewesen, nach dessen Niederlage bei Viborg (1151) aber auf Svens Seite getreten, während Herzog Heinrich und Graf Adolf von Schaumburg-Holstein auf Seiten Knuts standen. Ob die Anrufung Konrads durch beide Streitparteien als Folge der Lehensabhängigkeit der dänischen Herrscher, wie sie 1134 zwischen Kaiser Lothar III. und König Magnus begründet worden war (B-Petke 392), anzusehen ist, steht nach Engels, Friedrich Barbarossa 300 Anm. 89, nicht fest, da ihm zufolge auch unsicher ist, ob der 1147 verstorbene König Erich Lamm ein Lehensmann Konrads war (ebd. Anm. 87). – Eine Reaktion Konrads auf Svens und Knuts Briefe ist nicht überliefert.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 772, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1151-00-00_2_0_4_1_2_774_772
(Abgerufen am 24.07.2017).