Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 711 von insgesamt 793.

Konrad nimmt das von seinem Vorgänger Kaiser Otto (I.) dem Großen gegründete und später verwüstete Bistum Havelberg (Hauelbergensem ecclesiam ab … Ottone magno imperatore … fundatam et postea gentilium errore et incursu nimis desolatam) unter Bischof Anselm, der sich um den Wiederaufbau bemüht, in seinen Schutz und bestätigt ihm den namentlich genannten, von seinen Vorgängern Otto (I.), Otto (II.), Otto (III.) und von König Heinrich II. geschenkten Besitz, unter anderem die Hälfte der Stadt und des Burgwards Havelberg mit allem Zubehör (Hauelbergensis civitatis medietatem cum omni iure et eiusdem burgwardi medietatem cum omnibus utilitatibus suis) und die Zehnten aus namentlich genannten Gauen sowie die ihm zukommenden Zehnten aus dem Gau der Redarier und aus der unteren Mark (decimam tributi, quod nobis solvitur de Rederi, et decimam totius tributi, quod nobis de inferiori marcha solvetur). Des weiteren gewährt er Bischof Anselm von Havelberg wegen der Verwüstung dieses Besitzes durch Heiden das Recht, Kolonen von überallher anzusiedeln, die allein der Herrschaft des Bischofs unterstehen, und stattet ihn mit Immunitätsrechten über sie aus (Et quoniam prenominate civitates et ville sepe irruentibus paganis vastate sunt ac depopulate adeo, ut vel nullo vel raro habitatore incolantur, volumus atque precipimus, ut idem episcopus liberam absque contradictione habeat facultatem ibidem ponendi et locandi colonos de quacunque gente voluerit vel habere potuerit ea videlicet libertate, ut nullus dux, nullus marchio, nullus comes seu vicecomes, nullus advocatus seu subadvocatus aliquam exactionem exinde extorquere audeat, nullus sibi aliquod dominium ibi usurpare presumat, nullus peticiones publicas ibi faciat, nullus eos ad ligna secanda vel portanda vel faciendas fossatas cogat, nullus alienus aliquod genus gravaminis eis imponere audeat, sed tantummodo soli episcopo Hauelbergensi de his omnibus subiaceant et ei iuxta mandatum suum in his ad honorem et utilitatem ecclesie serviant et nulli hominum de aliquo servitio nisi ei vel certo misso suo respondeant). Dazu bestimmt er, daß der Bischof und die Kirche von Havelberg das Recht besitzen, von jedermann Güter als Geschenk oder durch Kauf anzunehmen, ohne daß Schenker, Verkäufer und Empfänger wegen der Übergabe vor dem Grafengericht (?) erscheinen müssen (… decernimus, ut quicunque in regno nostro magna vel parva persona prefate ecclesie vel episcopo terras vel possessiones … conferre vel vendere voluerit, liberam hoc faciendi per se habeat potestatem, neque ille, qui donat vel vendit, neque ecclesia, que accipit vel emit, propter hoc ad comitatum ire cogatur). Außerdem bestätigt er den gesamten Besitzstand und namentlich folgende Schenkungen: durch den Grafen Otto (von Hillersleben) die Übergabe von 20 Hufen zu Rogätz, des Hofes in Borstel mit Zubehör und des Hofes in Wittenmoor mit Zubehör, wobei Herzog Heinrich (von Sachsen) das halbe Dorf schenkte (… oblationem comitis Ottonis, hoc est XX mansos in Rogaz et curtem in Burcstal cum tota villa et decima et curtem in Widenmore cum tota villa et territorio et decima, cuius ville dimidietatem dux Henricus dedit), und die Übergabe der Kirche von Jerichow, die Bischof Anselm in eine Propstei umgewandelt hat, durch Erzbischof Hartwig von Magdeburg (Ecclesiam quoque in Iericho cum omnibus suis appendiciis, quam Hartwigus Hammenburgensis archiepiscopus de sua proprietate … donavit, confirmamus, in qua … episcopus … Anselmus nunc preposituram religiosorum canonicorum instituit). Außerdem gewährt Konrad dem Bischof das Recht, einen Vogt seiner Wahl einzusetzen, dem einzig die bei Gerichtstagen übliche Abgabe zusteht, und verbietet die Einsetzung eines Untervogts (Et quoniam advocati plerumque solent gravare ecclesias, precipimus, ut nullus advocatus aliquid exigat preter consuetum ius advocatie tempore placiti, quem etiam idem episcopus ritu aliorum episcoporum pro voluntate sua constituat. Subadvocatos vero omnino interdicimus, quos etiam communis lex totius regni nostri ab advocatia iusto iudicio removet). Schließlich legt er mit einer Beschreibung die Grenzen des Bistums (episcopatus termini) fest. – Arnoldi canc. vice archicanc. Henrici Moguntini archiepisc.; auf dem (noch unverfälschten) DO.I. 76 (B-Ottenthal 134) und der verlorenen DD Ottos II. bzw. III. und Heinrichs II. (B-Graff 1527) beruhende Empfängerausfertigung. Si ecclesias dei.

Originaldatierung:
(III nonas decembris, Wirceburg)

Überlieferung/Literatur

Kop.: Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz Berlin-Dahlem, zwei im Jahre 1945 verlorene Abschriften des 15. und 17. Jahrhunderts (B, C). Drucke: CD Brandenburgensis 1/2 438 Nr. 4; Mecklenburgisches UB 1 Nr. 52; MGH DKo.III. 241; Pommersches UB 1 Nr. 41. Regg.: Böhmer 2289; Stumpf 3575.

Kommentar

Gegenüber dem nur in verfälschter Form erhaltenen, nach Curschmann, Havelberg 395–434, auf der Nachurkunde DF.I. 780 (B-Opll 2499), nach Schlesinger, Havelberg 420ff., aber auf DKo.III. 241 beruhenden DO.I. 76 sind unter den in DKo.III. 241 aufgezählten Stiftungen aus der Zeit des sächsischen Kaiserhauses auch spätere Erwerbungen, wie das Dorfs Thadandorpp und fünf Hufen in der Wische, festzustellen. Zur Frage des von Schlesinger als Hauptanliegen des Fälschers des Ottoprivilegs erkannten Umfangs des bischöflichen Zehntrechts siehe auch Labuda, Gliederung 121–125, demzufolge die genannten Fiskalzehnten den Bischöfen zum Großteil von Heinrich II. zugestanden wurden, allerdings mit Ausnahme des erst im 12. Jahrhundert dazugekommenen Fiskalzehnts de inferiori marcha. Unter dieser ist nach Gaethke, Heinrich der Löwe 105f., der Raum an mittlerer Tollense und unterer Peene zu verstehen. – Die Schenkung von Rogätz durch Otto von Hillersleben hatte Konrad bereits Ende 1144 bestätigt (Reg. 318); die Schenkung Herzog Heinrichs von Sachsen ist nur durch das vorliegende Diplom bekannt, vgl. die Vorbemerkung zu DHdL 15. – Clauss, Untervogtei 139 und 295, sieht in Passagen der Urkunde einen „erste(n) urkundliche(n) Hinweis auf ein königliches Bestreben, die Untervogtei im ganzen Reich zu verbieten“, da ein „explicites Untervogteiverbot unter Hinweis auf eine reichsweite communis lex“ ausgesprochen wurde, muß aber 140 bemerken: „Dies ist das einzige Untervogteiverbot mit generellem Anspruch, welches sich in den Urkunden Konrads III. findet.“

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 708, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1150-12-03_1_0_4_1_2_710_708
(Abgerufen am 23.05.2017).