Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 715 von insgesamt 793.

Der Konvent des Klosters Stablo beschwert sich bei Konrad über Gozwin von Hengebach und seinen Bruder Eberhard, die an einem Tag des Friedens, nämlich dem Festtag der hll. Simon und Judas (28. Oktober [1149]), dem Kloster widerrechtlich sechs Fuhrwerke mit Wein mitsamt den Gespannen geraubt und die den Wagen folgenden Klosterleute übel zugerichtet und gefangengenommen haben. Als der Konvent schon entschlossen war, wegen der Sache den König anzurufen, haben Gozwin und Eberhard auf Betreiben des königlichen Kanzlers (Arnold von Wied) die Klosterleute fast nackt und einen Teil des Weines und der Tiere zurückgegeben, und versprochen, vor Arnold alles Raubgut herauszugeben. Da das bisher unterblieben ist, bitten sie Konrad, die Räuber mittels eines Boten zur weiteren Rückgabe zu veranlassen (… ubi … humiliter conquerimur de Gozuino de Hengebach et fratre eius Everardo, qui contra omnem iusticiam in die pacis, in festo scilicet apostolorum Symonis et Judae, sex carratas vini cum animalibus violenter nobis abstulerunt, et pauperes nostros, qui plaustra sequebantur, captos gravissimis poenis afflixerunt. Super quo cum vestram expetere parati essemus iusticiam, tandem causa domni cancellarii, qui dampno nostro pie condescendebat, homines nostros pene nudos et aliquam partem accepti vini atque animalium nobis reddiderunt, promittentes, se in brevi tempore coram domno cancellario omnia reddituros. … quod nichil ab eis recipiemus, nisi ad hoc eos per efficacem nuncium vestra regia compellat auctoritas).

Überlieferung/Literatur

Brief des Konvents von Stablo an Konrad, Epp. Wibaldi Nr. 258 = MGH Nr. 232; Halkin-Roland 1 Nr. 219. Regg.: Wauters 2 S. 320; Janssen, Wibald von Stablo Nr. 335; Diestelkamp – Rotter 1 Nr. 281.

Kommentar

In einem gleichzeitigen Brief (Epp. Wibaldi Nr. 257 = MGH Nr. 231) wurde Abt Wibald in dieser Sache um Intervention beim König gebeten (… supplicamus, ut querimoniam nostram, quam domno regi pro illis de Hengebach transmisimus, promovere dignemini). Über den Ausgang des Streitfalles haben sich keine Nachrichten erhalten, vgl. Jakobi, Wibald von Stablo 150 und 227.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 712, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1150-04-00_4_0_4_1_2_714_712
(Abgerufen am 23.11.2017).