Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 651 von insgesamt 793.

Konrad kündigt Papst Eugen III. die auf Rat der Fürsten beschlossene Entsendung einer Gesandtschaft an, die Verhandlungen über Angelegenheiten der Kirche und des römischen Reiches dienen soll (… ut tam de ęcclesię quam de regni statu et utilitatibus ea vobiscum tractare et ordinare possimus, per que et populus christianus in pace ac timore dei vivere et imperium Romanum in pristinę dignitatis robur reformari deo auctore valeat) und die bereits nach seiner Rückkehr aus Jerusalem geplant war, aber durch eine Krankheit, die ihn an der Ausübung seiner Amtsgeschäfte gehindert hatte und jetzt überwunden ist, vereitelt wurde (Sed deo extendente manum suam in retribuendo tam gravi et tam diutina corporali infirmitate afflicti sumus, ut a rebus gerendis cessare cogeremur). – Bei der Wahl des Abtes von Kloster Murbach habe er entsprechend der Regel des hl. Benedikt und nach Beratung mit den Fürsten in Anwesenheit des zuständigen Diözesanbischofs (Ortlieb) von Basel, der Bischöfe von Konstanz, Bamberg, Eichstätt und Speyer, des Abtes von Corvey und anderer Äbte und Kleriker und gelehrter Leute einer gegen den Widerstand eines Teils der Mönche von den übrigen gewählten Person, deren Laster die Wähler billigen, die Zustimmung verweigert. Statt dessen habe er im Interesse einer Reform des Klosters den bewährten Abt Eilulf von Erlach als Abt eingesetzt und ersucht um dessen Bestätigung und um die Ablehnung der gegen den unbeteiligten Bischof von Basel gerichteten Appellation einiger Pseudo-Mönche (Causam Morbacensis monasterii a latoribus presentium viris utique religiosis ac prudentibus plenius intelligere potestis. Que in conspectu et in presentia Basiliensis episcopi … nec non Constantiensis, Bavembergensis, Eistadensis ac Spirensis episcoporum nec non Corbeiensis abbatis et aliorum multorum tam abbatum quam religiosorum atque litteratorum virorum diu tractata et diligenter discussa est et ex ordine iuris ac rationis ad hunc finem perducta: ut quia concors in malis prefati monasterii congregatio quibusdam tamen eorum contradicentibus personam viciis suis consentientem elegerat, nos auctoritate regulę beati Benedicti edocti adhibito episcoporum et abbatum suffragio non sivimus pravorum prevalere consensum. Ad reformandam itaque religionem et restaurandum regni honorem prefecimus eidem monasterio virum venerabilem ac religiosum Eilulfum Erliacensem abbatem, cuius annitente industria predictum monasterium ab antiquis spurciciis emundetur. Quod factum, ut a vestrę sanctitatis benedictione roboretur, attente monendo rogamus, nec inclinetis aurem vestram cursoribus illis pseudomonachis, qui episcopum Basil[iensem] nichil de eodem negotio tractantem ad vestram presentiam appellaverunt, etenim tam temerarię provocationes totam ęcclesiasticam disciplinam subvertunt et omnem iuris ordinem confundunt). – Außerdem bittet er um die Aufhebung der über seinen Freien Otto (liberum hominem nostrum Ottonem) verhängten Exkommunikation, weil der gegen diesen erhobene Vorwurf, dem Würzburger Kleriker Konrad die Nase abgeschlagen zu haben, bei einer über dessen Klage in Anwesenheit des Kardinaldiakons Guido durchgeführten Verhandlung des Hofgerichts als unberechtigt erwiesen wurde (… super eadem re in nostra curia pulsatus iudicio gentis suę et nostrę curię, quod innocens esset, comprobavit).

Überlieferung/Literatur

Kop.: Archives de l´État à Liège, Abschrift aus der Mitte des 12. Jahrhunderts in Wibalds Briefbuch (B). Drucke: Epp. Wibaldi Nr. 231 = MGH Nr. 205; MGH DKo.III. 222. Reg.: Diestelkamp – Rotter 1 Nr. 279.

Kommentar

Die chronologische Einordnung ergibt sich aus dem Befund, daß im Schreiben von der erledigten Murbacher Angelegenheit berichtet wird, nicht aber von der Schlacht bei Flochberg, die am 8. Februar stattfand.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 648, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1150-02-08_1_0_4_1_2_650_648
(Abgerufen am 24.03.2017).