Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,1,2

Sie sehen den Datensatz 658 von insgesamt 793.

Konrad verbietet aufgrund einer von Ab t Wibald von Corvey (und Stablo) bei ihm eingebrachten Klage und gemäß drei auf dem Hoftag zu Speyer von Reichsministerialen und von Reichsfürsten gefundenen Urteilen, die er bestätigt, allen Laien, die Schlüsselgewalt des Truchsessen und des Schenken über den Klosterbesitz und die Verfügungsgewalt über den Klosterhaushalt, sowie Häuser und Wohnungen innerhalb der Klostermauern und das Amt eines Burggrafen mit Gerichtsgewalt über den Klosterbereich für sich und nach Erbrecht zu beanspruchen, und weist alle diese Rechte dem Abt zu. Des weiteren spricht er insbesondere Raban das Recht ab, innerhalb der Klostermauern eine erbliche Behausung zu besitzen, verbietet den Äbten und Mönchen die Vergabe eines solchen Lehens und verfügt, daß Raban die Stellung eines Burggrafen und die Gerichtsgewalt im Klosterbereich aufgeben und diese Gewalt dem Abt zurückgeben soll, da diese gemäß früheren Urkunden von Königen und Kaisern nur dem Abt zusteht. Das Urteil über die Schlüsselgewalt wurde von seinem, Konrads, Ministerialen Konrad von Hagen, jenes über die Behausung im Kloster und die Burggrafengewalt von seinem Kämmerer Konrad von Wallhausen gefunden. Z.: die Bischöfe Ortlieb von Basel mit seinen Ministerialen, Hermann von Konstanz mit seinen Ministerialen und Günter von Speyer mit seinen Ministerialen, die Äbte Eilulf von Murbach mit seinen Ministerialen, Walter von Selz mit seinen Ministerialen, (Berthold) von Kempten mit seinen Ministerialen und (Benedikt) von Weißenburg mit seinen Ministerialen, Klerus und Volk der damals vakanten Kirche von Worms, Klerus und Volk der damals vakanten Abtei Fulda, Klerus und Volk der damals vakanten Abtei Lorsch, Herzog Friedrich (III.) von Schwaben und Elsaß mit seinen Ministerialen, Pfalzgraf Otto von Wittelsbach mit seinen Ministerialen, Markgraf Hermann von Baden mit seinen Ministerialen, die Grafen Werner von Habsburg, Ulrich von Lenzburg, Wilhelm von Gleißberg, Wilhelm von Jülich, Emicho von Leiningen und Wolfram von Wertheim, Marquard von Grumbach, Truchseß Arnold von Rothenburg, Marschall Heinrich, Schenk Reinger, Kämmerer Tibert von Weinsberg. - Arnoldus canc. vice Heinrici Moguntini archiepisc. et archicanc.; verfaßt von Wibald von Stablo, ausgefertigt von einem Corveyer Gelegenheitsschreiber. SI. D. Si paci et tranquillitati.

Überlieferung/Literatur

Orig.: Staatsarchiv Münster (A). Teilabb.: Zatschek, Wibald von Stablo Tafel 3b. Drucke: Kaiserurkunden Westfalen 2/1 Nr. 226; MGH Const. 1 Nr. 128; MGH DKo.III. 221. Regg.: Böhmer 2284; Diestelkamp – Rotter 1 Nr. 278; Stumpf 3568.

Kommentar

Nach der Narratio der Urkunde klagte Wibald bei Konrad über Vergehen und Anmaßungen (… Wiboldvs … exposuit in auribus clementię nostrę incommoditates et iniurias … abusiones) der Truchsessen, namentlich Rabans, der Schenken und anderer Amtsträger von Corvey (dapiferi et pincernę et reliqui, qui ministerii locum in domo Corbeiensis abbatis tenent) bei der Verfügung über die Güter der Abtei, die sie nach Belieben vergaben und nutzten und vornehmlich zur Versorgung ihrer Angehörigen und Ritter verwendeten (Solent etenim de rebus dominorum suorum proprias familias alere ac milites suos pascere …), wobei sich Raban gemeinsam mit seinem Bruder Liudolf und wenigen Verwandten der Einsetzung und danach den Bestrebungen Wibalds, die Mißbräuche abzustellen und die Nutzungsrechte des Abtes zu klären, widersetzt und sowohl die Schlüsselgewalt über den Klosterbesitz als auch die Verfügungsgewalt über den Klosterhaushalt weiterhin für sich beansprucht hatte. In einer auf Veranlassung Wibalds erfolgten Verhandlung haben Rabans Standesgenossen, die Klosterministerialen, diesem daraufhin diese Rechte ab- und dem Abt zuerkannt, der sie ohne Einfluß des Truchsessen oder Schenken vergeben darf. Diese sollen wie andere Ministerialen an der Tafel ihres Herrn dienen und dort verpflegt werden. Ebenso wurde von den Ministerialen Raban und anderen Laien der lehensmäßige Besitz einer erblichen Behausung innerhalb der Klostermauern sowie die Vergabe solcher Lehen durch den Abt untersagt. Außerdem hatte sich Raban das erbliche Amt eines Burggrafen und die damit verbundene Gerichtsgewalt im Klosterbereich angemaßt (Hęc itaque contradictio inter ministeriales Corbeiensis ęcclesię a prefato abbate domino suo ventilata est et per iudicium eorum tam eidem Rabanoni quam omnibus, qui huiusmodi dominationem sibi de bonis domini sui usurparent, omnis potestas de committendis clavibus et de custodia rerum domini sui abiudicata est; hancque potestatem abbati … ab eo sententiam iudicii unanimiter adiudicaverunt, ut claves et custodiam rerum suarum liceret ei committere absque consilio dapiferi et pincernę, cuicumque voluisset. Dapifero autem et pincernę tale iudicium adinvenerunt, ut in victualibus domini nullam potestatem dandi absque voluntate ipsius prorsus habeant, sed cum domino suo secundum debitum officii sui ad mensam servierint, hanc dignitatem de officio suo consequantur, ut refecto domino ad mensam eius cum ceteris ministris de bonis domini sui reficiantur et preter hanc nullam aliam potestatem de rebus ipsius exerceant. Huic comparium suorum iudicio cum idem Rabano acquiescere noluisset, predictus … abbas apud clementiam nostram impetravit, quod in plena curia nostra, quam Spirę celebravimus, iudicium super eodem verbo a ministerialibus regni sciscitati sumus, qui etiam in conspectu nostro et principum regni idem iudicium, quod Corbeienses invenerant, pari consensu asseruerunt. Aliam preterea molestiam idem Rabano fratribus … irrogare presumpserit, quod videlicet infra muros et intra ambitum cimiterii eiusdem ecclesię hereditariam mansionem sibi vendicavit. … Unde ministeriales Corbeiensis ecclesię iudicii sententiam interrogati abiudicaverunt tam ei quam omnibus secularibus beneficium in atrio ęcclesię et quod aliquis abbatum tale beneficium potuerit prestare. Cum vero adhuc reluctaretur, nos item rogati a … abbate, cum interrogassemus ministeriales nostros super eodem iudicio, abiudicaverunt ei in conspectu nostro et principum infra atrium ęcclesię omnem hereditariam mansionem et omnibus abbatibus et monachis talis beneficii concessionem. Orta est nihilominus et alia temeritas ab eodem Rabanone, quod intra muros Corbeiensis monasterii quandam similitudinem dignitatis sibi hereditario iure vendicabat, quam prefecturam appellabat, et se burkgravium appellari faciebat, cum omnes abbates eiusdem monasterii hanc potestatem semper sub se habuerint, ut quicquid a suis infra muros delinqueretur, aut ipse corrigeret aut camerario vel dapifero suo seu alicui de familia sua corrigendum absque ulla potestate in perpetuum mansura committeret. Hac autem potestate prefatus Rabano in tantum abusus fuit, ut eam vulgari nomine appellaret burgban, et secundum morem alicuius magnę potestatis sepe infra muros placitaret et huiusmodi placita burgdink appellabat. Ad hęc placita famuli fratrum monachorum de coquina aut de pistrino seu de quolibet eorum servitio cogebantur venire, qui etiam, si propter impedimenta servitii fratrum occurrere non poterant, violenter et contumeliose a famulis illius pertrahebantur et panem aut escam fratrum inperfectam relinquere compellebantur. Huiusmodi ergo temeritatem de hac prefectura circa Corbeiense monasterium ex iudicio principum regni prorsus interdicimus et hanc potestatem in manu abbatis esse, sicut antiquitus fuit, decernimus. Nam in veteribus regum et imperatorum preceptis continetur, ut nullus dux, nullus comes, nulla alia secularis potestas aliquam potestatem infra muros eiusdem ęcclesię exercendi iudicium habeat, sed per abbatem et personas temporaliter a se ordinatas quicquid a famulis monasterii contra iuris et ęqui rationem admissum fuerit, iudicari oporteat. Et si principibus contra privilegium imperiale non licet, multo minus ministerialibus licere constat. Hanc igitur prefecturam et supradictam infra muros laicorum habitationem atque dapiferi et pincernę de committendis clavibus potestatem ab aliquo usurpari et hereditario iure vendicari in supradicto monasterio nullatenus permittimus, sed has tres predictas usurpationes secundum iudicia ministerialium nostrorum atque sententiam principum regni omnibus laicis decreto in perpetuum valituro interdicimus et horum omnium potestat[e]m abbati attribuimus. Iudicium de clavibus invenit Covnradus ministerialis noster de Haga, de habitatione intra muros et de prefectura iudicium dedit item ministerialis noster Covnradus de Walehusen camerarius noster a thesauris). Zu Wibalds Auseinandersetzung mit einem Teil der Ministerialen von Corvey, für deren Wirken das vorliegende D ein wichtiges Zeugnis bildet, vgl. Bosl, Reichsministerialität 1 123–125; Stephan-Kühn, Wibald 203–211; Jakobi, Wibald von Stablo 205-215, sowie ausführlich Jakobi, Ministerialität 327ff., und auch Schulz, Reichsklöster 42f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,1,2 n. 655, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1150-02-00_2_0_4_1_2_657_655
(Abgerufen am 03.12.2016).